Dienstag, 22. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

154 Ökonomen warnen vor Haftungsunion
Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
Stiftung Warentest kritisiert überzogene Preise von Matratzen
Union und SPD uneins über BAMF-Untersuchungsausschuss
Ex-Ausländerbeauftragte fordert Neuregelung beim Asylrecht
Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
Giuseppe Conte als italienischer Ministerpräsident vorgeschlagen
Griechenlands Premier will am Mittwoch weitere Reformen ankündigen
Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
Kreuzberger Bürgermeisterin zeigt Verständnis für Besetzungen

Newsticker

13:04Rückkehrrecht in Vollzeit am Mittwoch nicht im Kabinett
12:37DAX bewegt sich kaum - Autobauer im Plus
11:32Buschmann: FDP hält an BAMF-Untersuchungsausschuss fest
11:29Carles Puigdemont bleibt auf freiem Fuß
11:19Schleswiger Generalstaatsanwalt will Auslieferung von Puigdemont
11:11Favre wird BVB-Cheftrainer - Vertrag bis 2020
10:56Mehrere Schwerverletzte bei Zugunglück in Hessen
10:15WhatsApp bei Jugendlichen die Nummer eins - Facebook abgeschlagen
09:36DAX startet nach Pfingstwochenende kaum verändert
09:01Entwicklungsminister will von Scholz Einsatz für Transaktionssteuer
07:32Immer mehr Extremisten besitzen legal Waffen
06:00Entwicklungsminister mahnt geringeren Fleischkonsum an
05:00Datenschützer widersprechen EU-Kommission: Keine Nachsicht
05:00AfD erwägt neuen Kandidaten für Bundestagsvizepräsidentenamt
03:00Klöckner strebt europaweite Tierwohl-Kennzeichnung an

Börse

Der DAX hat sich am ersten Handelstag nach dem Pfingstwochenende kaum bewegt. Gegen 12:30 Uhr war der Index mit 13.091 Punkten 0,1 Prozent im Plus. Gegen den Trend war allerdings ein deutliches Plus bei den Autowerten zu sehen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Kauder mahnt SPD zur Eile bei Koalitionsverhandlungen


Volker Kauder / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum Auftakt der Koalitionsverhandlungen zwischen Union und SPD mahnt der Vorsitzende der Unionsfraktion, Volker Kauder, die Sozialdemokraten zur Eile. "Wir sollten in zwei bis drei Wochen mit den Verhandlungen fertig sein", sagte der CDU-Politiker der Funke-Mediengruppe (Dienstagsausgaben). Es sei grundsätzlich richtig, dass Gründlichkeit vor Schnelligkeit gehe, aber das Tempo zähle inzwischen auch.

"Die Bürger sind des Wartens müde. Jeder Tag, der ohne neue Regierung vergeht, erhöht nicht gerade das Vertrauen in die Parteien und die Demokratie", sagte Kauder. "Auch das muss jedem vor Augen stehen." SPD-Chef Martin Schulz hatte zuvor gesagt, seine Partei werde "jetzt erstmal in dieser Woche beraten", wie sie in die Verhandlungen gehe, "auf welcher Grundlage, in welcher strukturellen und auch in welcher personellen Zusammensetzung". Kauder wies zugleich Forderungen der SPD zurück, die Ergebnisse der Sondierung zu verändern. "Wir sollten gar nicht über Nachbesserung sprechen. Das Sondierungspapier ist die Grundlage für eine Koalition", sagte der CDU-Politiker. "Was wir vereinbart haben, ist vereinbart, weil es eben gemeinsame Grundsatzentscheidungen sind." In der Gesundheitspolitik lehnte Kauder die von der SPD geforderte Vereinheitlichung der Ärztehonorare für die Behandlung von Privat- und Kassenpatienten ab. "Eine pauschale Angleichung der Ärztehonorare würde vermutlich fünf Milliarden Euro kosten. Die bringt uns auch nicht weiter." Stattdessen solle sich eine neue Koalition um eine bessere Ärzteversorgung im ländlichen Raum kümmern. "Wir brauchen neue Anreize, damit sich mehr Ärzte auf dem Land ansiedeln", so Kauder. "Höhere Honorare für die Behandlung von Kassenpatienten wären ein sinnvolles Instrument." Der Fraktionsvorsitzende wandte sich auch gegen weitere Zugeständnisse bei der Zuwanderung. "In den Sondierungen haben wir eine ausgewogene Lösung für den Familiennachzug auch für subsidiär geschützte Personen gefunden, die schon eine Härtefallregelung ist", so Kauder. "Wir werden versuchen, die SPD davon zu überzeugen. Die Begrenzung auf 1.000 Personen ist für Flüchtlinge mit eingeschränktem Schutzstatus sehr sinnvoll." Die Koalitionsverhandlungen dienten dazu, die Absprachen zu vertiefen und zu konkretisieren. "Dabei muss der Wille deutlich werden, dass wir zum Wohl der Bürger und des Landes zusammenarbeiten wollen", so Kauder weiter. Vor allem müsse genauer beschrieben werden, wie Deutschland im Zeitalter der Digitalisierung seine Spitzenstellung verteidigen könne. "Das ist die Herausforderung schlechthin."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.01.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum