Sonntag, 17. Dezember 2017
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Auslandseinsätze: Breiter Widerstand gegen von der Leyens Vorstoß
Lottozahlen vom Samstag (16.12.2017)
Weiter Kritik an Facebook trotz Steuer-Entgegenkommen
Von der Leyen will gegen anti-israelische Ausschreitungen vorgehen
50 Dschihadistinnen aus Syrien und Irak zurück in Deutschland
De Maizière will Antisemitismusbeauftragten in neuer Regierung
Mehrheit hält Abgeordneten-Diäten für zu hoch
Ed Sheeran wurde in London früher mit Bierflaschen beworfen
Innenminister: 16 Terroranschläge seit 2000 verhindert
Produzent Oliver Berben verfilmt Harald Juhnkes Leben

Newsticker

17:52Handel will härtere Strafen für Ladendiebe
17:231. Bundesliga: Hannover und Leverkusen trennen sich 4:4
16:18Chef der R+V-Versicherung gegen neue Große Koalition
15:40Arbeitnehmer leisten rund 1,7 Milliarden Überstunden
15:242. Bundesliga: Kiel verpasst Tabellenführung
14:58Habeck unterstützt SPD beim Familiennachzug
14:24Dobrindt begrüßt Bereitschaft der SPD zu Sondierungsgesprächen
13:28Strafrechtler nennt Kreuzfahrtbusiness "Eldorado für Mordgetriebene"
12:32Versicherer: Keine Hoffnung mehr auf Infrastrukturprojekte
11:33Studie: Weibliche Vorstände verdienen weniger als Männer
10:45BER-Aufsichtsratschef: Neuer Starttermin kann gehalten werden
09:49Innenminister: 16 Terroranschläge seit 2000 verhindert
09:09Stoiber: Seehofer muss in Berlin bleiben
08:21Peter hofft auf Parteivorsitz-Kandidatur Habecks ohne Vorbedingung
08:00Ed Sheeran wurde in London früher mit Bierflaschen beworfen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.103,56 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,27 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Aktien von Eon, Adidas und der Münchener Rück standen kurz vor Handelsschluss mit über einem Prozent im Plus an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Afghanischer Ex-Präsident Karsai erhebt schwere Vorwürfe gegen USA


Hamid Karzai / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Präsident Afghanistans, Hamid Karsai, hat heftige Kritik am Vorgehen der USA in seinem Heimatland geübt. Dass sich die Terrormiliz des sogenannten "Islamischen Staats" mittlerweile auch in Afghanistan festgesetzt habe, sei "ein direktes Ergebnis der US-Politik und der Präsenz der USA in Afghanistan", sagte Karsai der "Berliner Zeitung" (Samstag-Ausgabe): "Dieser Krieg gegen den Terror wird in den Menschen weiterhin Wut erzeugen." Die jetzt von Washington angekündigte Strategie, die Zahl der US-Truppen zu erhöhen, "ist keine Lösung", erklärte Karsai.

Der frühere afghanische Präsident rief Washington dazu auf, eine internationale Koalition zu bilden, um den Kampf gegen den Terror aufzunehmen: "Die USA müssen die Zusammenarbeit mit maßgeblichen Mächten wie Russland, China und dem Iran suchen, um erfolgreich zu sein." In Afghanistan sei es den USA nicht gelungen, den Terrorismus zu besiegen, so Karsai, der von dem deutschen Publizisten Jürgen Todenhöfer für die "Berliner Zeitung" befragt wurde: "Im Gegenteil. Mit der Präsenz der USA in Afghanistan erreichte die Radikalisierung ihren Höhepunkt." Zusammen mit Pakistan seien die USA "die größten Hürden für den innerafghanischen Friedensprozess". In den vergangenen 16 Jahren hätten die USA keine Pläne für das Nation Building, also den staatlichen Aufbau Afghanistans, verfolgt. Stattdessen hätten sie "Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit verletzt und sich in Konkurrenz mit den nationalen afghanischen Sicherheitskräften befunden", erklärte Karsai, der Afghanistan von 2001 bis 2014 regierte: "Ein weiteres Beispiel für das Fehlverhalten der USA ist die von ihnen geförderte massive Korruption. So wurden Aufträge direkt von der US-Armee vergeben." Das sei ein Verstoß gegen afghanische Gesetze. "Die USA haben sich in unser Wahlsystem eingemischt und eine Regierung geschaffen, die nicht der afghanischen Verfassung entspricht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.11.2017 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum