Freitag, 20. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Knobloch verurteilt Juden-Registrierung bei Fleischkauf
EU-Kommission verklagt Ungarn wegen Asylpolitik
Spanien verzichtet auf Auslieferung Puigdemonts
Ex-Wirtschaftsminister Gabriel gegen Zerschlagung von Thyssenkrupp
Trump kritisiert EU-Strafe für Google
Strobl verteidigt Instrument "Sichere Herkunftsstaaten"
Bundesbank beschwichtigt in Diskussion um Target-Salden
Dagdelen: Ende der "Willkürherrschaft" in Türkei nicht zu erwarten
Linke fordert Russland-Sanktions-Ende wegen Milchbauern
DAX lässt nach - SAP hinten

Newsticker

12:44Merkel: Streitaustragung nötig für gesellschaftliche Versöhnung
12:35DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
12:23Merkel: NSU-Akte noch nicht geschlossen
12:13Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
11:50Habeck lehnt Maghreb-Staaten als sichere Herkunftsländer weiter ab
11:45Merkel zieht vier Monate nach Regierungsbildung positive Bilanz
11:30DLV-Präsident: Fußball ist fast nur noch Kommerz
10:52CDU-Wirtschaftsrat wirft Parteispitze Schwäche vor
10:30Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
09:52Bericht: KBA kann künftig ausländische Fahrzeugmodelle zurückrufen
09:31DAX startet leicht im Minus - RWE vorne
09:15Top Ten der wichtigsten deutschen Konzernaufsichtsräte sind Männer
08:43Bayerische Regierung will Kreuz-Erlass nicht kontrollieren
08:24Erzeugerpreise im Juni um 3,0 Prozent gestiegen
08:04Dobrindt hält absolute Mehrheit der CSU in Bayern für möglich

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Freitagmittag deutliche Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.575 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,9 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Afghanischer Ex-Präsident Karsai erhebt schwere Vorwürfe gegen USA


Hamid Karzai / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Präsident Afghanistans, Hamid Karsai, hat heftige Kritik am Vorgehen der USA in seinem Heimatland geübt. Dass sich die Terrormiliz des sogenannten "Islamischen Staats" mittlerweile auch in Afghanistan festgesetzt habe, sei "ein direktes Ergebnis der US-Politik und der Präsenz der USA in Afghanistan", sagte Karsai der "Berliner Zeitung" (Samstag-Ausgabe): "Dieser Krieg gegen den Terror wird in den Menschen weiterhin Wut erzeugen." Die jetzt von Washington angekündigte Strategie, die Zahl der US-Truppen zu erhöhen, "ist keine Lösung", erklärte Karsai.

Der frühere afghanische Präsident rief Washington dazu auf, eine internationale Koalition zu bilden, um den Kampf gegen den Terror aufzunehmen: "Die USA müssen die Zusammenarbeit mit maßgeblichen Mächten wie Russland, China und dem Iran suchen, um erfolgreich zu sein." In Afghanistan sei es den USA nicht gelungen, den Terrorismus zu besiegen, so Karsai, der von dem deutschen Publizisten Jürgen Todenhöfer für die "Berliner Zeitung" befragt wurde: "Im Gegenteil. Mit der Präsenz der USA in Afghanistan erreichte die Radikalisierung ihren Höhepunkt." Zusammen mit Pakistan seien die USA "die größten Hürden für den innerafghanischen Friedensprozess". In den vergangenen 16 Jahren hätten die USA keine Pläne für das Nation Building, also den staatlichen Aufbau Afghanistans, verfolgt. Stattdessen hätten sie "Prinzipien der Rechtsstaatlichkeit verletzt und sich in Konkurrenz mit den nationalen afghanischen Sicherheitskräften befunden", erklärte Karsai, der Afghanistan von 2001 bis 2014 regierte: "Ein weiteres Beispiel für das Fehlverhalten der USA ist die von ihnen geförderte massive Korruption. So wurden Aufträge direkt von der US-Armee vergeben." Das sei ein Verstoß gegen afghanische Gesetze. "Die USA haben sich in unser Wahlsystem eingemischt und eine Regierung geschaffen, die nicht der afghanischen Verfassung entspricht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.11.2017 - 18:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung