Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Glyphosat-Überprüfung verschoben
Wegen Pfeilpistolen: SPD drängt auf schärferes Waffengesetz
Bahn-Angestellte bekommen mehr Lohn
Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt
Streiks bei der Bahn abgewendet
Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
EU-Parlamentarier kritisieren rumänische Ratspräsidentschaft
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Wettbewerbsökonom kritisiert Regulierung des Taximarktes
Newsticker

00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
00:00Ziemiak interessierte sich als Teenager für SPD und Grüne
00:00Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
00:00Bundeswehrverband kämpft um die "Gorch Fock"
00:00Falsche Verurteilungen: Stadt New York entschädigte Justizopfer
00:00Lammert ruft Merz-Anhänger zur Ruhe auf
00:00Bundesregierung will raschen Konzernumbau bei Deutscher Bahn
00:00Allianz-Chef will Freihandels-Beschränkung
00:00Ex-FBI-Chef sieht Fortschritte deutscher Firmen im Korruptionskampf
00:00Richter haben Nebeneinkünfte von bis zu 170.000 Euro

111

Falsche Verurteilungen: Stadt New York entschädigte Justizopfer

Die Stadt New York City hat seit 2010 insgesamt 325,4 Millionen US-Dollar an Strafgefangene gezahlt, die falsch verurteilt worden waren und erst Jahrzehnte danach freigesprochen wurden. Das geht aus Dokumenten hervor, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Der Finanzaufseher der Stadt bestätigte die Summe. [Weiter...]

 

Richter haben Nebeneinkünfte von bis zu 170.000 Euro

Deutschlands Richter sichern sich laut eines Zeitungsberichts mit Nebentätigkeiten hohe Einkünfte. Das zeige eine Antwort des Bundesjustizministeriums auf eine Kleine Anfrage, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. Demnach soll eine Richterin bzw. ein Richter am Bundesfinanzhof (BFH) im vergangenen Jahr die höchsten Nebeneinkünfte gehabt haben: 169.979 Euro, berichtet die Zeitung weiter. [Weiter...]

 

Lottozahlen vom Samstag (15.12.2018)

In der Samstags-Ausspielung von "6 aus 49" des Deutschen Lotto- und Totoblocks wurden am Abend die Lottozahlen gezogen. Sie lauten 1, 23, 30, 31, 37, 45, die Superzahl ist die 9. Der Gewinnzahlenblock im "Spiel77" lautet 7096064. Im Spiel "Super 6" wurde der Zahlenblock 413644 gezogen. Diese Angaben sind ohne Gewähr. [Weiter...]

 

Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen

Nach den Messerattacken auf drei Frauen am Donnerstagabend in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Ein 38-jähriger Mann wurde in enger Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth aufgrund eines erfolgten DNA-Abgleichs als dringend tatverdächtig festgenommen, teilte die Polizei am Samstagabend mit. Er sitzt seit Samstagnachmittag in Untersuchungshaft. [Weiter...]

 

Messerangriffe in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen

Nach den Messerattacken auf drei Frauen am Donnerstagabend in Nürnberg ist ein Tatverdächtiger festgenommen worden. Das teilte die Polizei am Samstagabend mit. [Weiter...]

 

Mannheim: Mann tot in Wohnung gefunden - Verdacht auf Tötungsdelikt

Im Mannheim ist am frühen Freitagabend ein stark pflegebedürftiger Mann tot in seiner Wohnung im Stadtteil Seckenheim aufgefunden worden. Gegen 18:00 Uhr wurde der 76-jährige Mann von Nachbarn gefunden, wobei erste Ermittlungen des Kriminalkommissariats Mannheim den Verdacht auf ein Tötungsdelikt mit anschließendem erweiterten Suizid ergaben, teilte die Polizei am Samstag mit. Der Aufenthalt der 66-jährigen Ehefrau des Mannes war zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt. [Weiter...]

 

Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert

Die meisten Frauen, die nicht in Vollzeit arbeiten, sind freiwillig in dieser Situation und damit sehr zufrieden. Das ergab eine bislang noch nicht veröffentlichte Umfrage des DELTA-Instituts für Sozial- und Ökologieforschung im Auftrag des Bundesfamilienministeriums, über die der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet. 85 Prozent der rund 2.000 befragten teilzeitbeschäftigten Frauen fanden es demnach "super" in Teilzeit zu arbeiten, 75 Prozent erklärten, derzeit "auf keinen Fall" Vollzeit arbeiten zu wollen. [Weiter...]

 

Einnahmen der Kirchen aus Kirchensteuer steigen

Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen steigen die Einnahmen der Kirchen in Deutschland aus der Kirchensteuer kontinuierlich. Das berichtet die "Bild-Zeitung" unter Berufung auf eine Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). Demnach lägen die Einnahmen der Kirchen aus der Steuer in diesem Jahr bei 12,6 Milliarden Euro, 500 Millionen mehr als im Vorjahr. [Weiter...]

 

"Heißzeit" ist Wort des Jahres 2018

Das Wort des Jahres 2018 ist "Heißzeit". Das teilte die Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) am Freitag mit. Das Wort "thematisiert damit nicht nur einen extremen Sommer, der gefühlt von April bis November dauerte. Ebenfalls angedeutet werden soll eines der gravierendsten globalen Phänomene des frühen 21. Jahrhunderts, der Klimawandel", heißt es in der Begründung. [Weiter...]

 

Weniger Schwangerschaftsabbrüche im dritten Quartal

Die Zahl der Schwangerschaftsabbrüche ist im dritten Quartal 2018 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,8 Prozent gesunken. Im dritten Quartal 2018 wurden rund 24.200 Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland gemeldet, teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Freitag mit. Knapp drei Viertel (72 Prozent) der Frauen, die im dritten Quartal 2018 einen Schwangerschaftsabbruch durchführen ließen, waren zwischen 18 und 34 Jahre alt, 18 Prozent zwischen 35 und 39 Jahre. [Weiter...]

 

Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten

In Nürnberg ist es am Donnerstagabend im Stadtteil St. Johannis zu drei Angriffen auf Frauen durch einen oder mehrere Unbekannte gekommen. Die Nürnberger Mordkommission hat noch am Abend die Ermittlungen übernommen, teilte die Polizei am Freitag mit. Nach aktuellem Kenntnisstand ereignete sich der erste Vorfall gegen 19:20 Uhr im Kirchenweg. [Weiter...]

 

Bericht: Straßburg-Attentäter von Polizei erschossen

Zwei Tage nach dem Anschlag von Straßburg ist der mutmaßliche Attentäter, Cherif C., offenbar getötet worden. Polizeibeamte hätten ihn bei einer Zugriffsmaßnahme in einem Lagerhaus im Straßburger Stadtteil Meinau erschossen, berichtete der Nachrichtensender "Franceinfo" am Donnerstagabend unter Berufung auf Sicherheitskreise. Cherif C. soll am Dienstagabend in der Nähe des Weihnachtsmarkts im Zentrum der elsässischen Stadt mit einer automatischen Pistole das Feuer eröffnet haben. [Weiter...]

 

"Franceinfo": Straßburg-Attentäter "neutralisiert"

Die dts Nachrichtenagentur in Halle/Saale verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Straßburg: "Franceinfo": Straßburg-Attentäter "neutralisiert". Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere Details werden in wenigen Momenten gesendet. [Weiter...]

 

Hasskommentare im Netz: Internetverband sieht Fortschritte

Der Verband der Internetwirtschaft Eco sieht bei den sozialen Netzwerken Fortschritte im Umgang mit strafbaren Inhalten. Die Unternehmen löschten "mehr gemeldete und nach deutschem Recht illegale Inhalte als noch vor einigen Jahren", sagte der Eco-Vorstandschef Oliver Süme dem "Handelsblatt" (Freitagsausgabe). Dies sei aber nicht auf das Gesetz gegen Hass im Internet, das sogenannte Netzwerkdurchsetzungsgesetz (NetzDG), zurückzuführen, sondern auf "extrem verbesserte Technologien sowie ein gesteigertes Problembewusstsein bei den Unternehmen", so Süme weiter. [Weiter...]

 

Bundesanwaltschaft leitet Verfahren gegen Straßburg-Attentäter ein

Die Bundesanwaltschaft hat sich in die Ermittlungen gegen den Straßburg-Attentäter Chérif C. eingeschaltet, der möglicherweise nach Deutschland geflohen ist. Es sei am Mittwoch ein Verfahren gegen C. wegen Mordes, versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung eingeleitet worden, sagte eine Sprecherin der Behörde am Donnerstag dem "Tagesspiegel" (Freitagsausgabe). Die Bundesanwaltschaft habe die Ermittlungen wegen der besonderen Bedeutung des Falles aufgenommen. [Weiter...]

 

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung