Samstag, 15. August 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   
Meistgelesene Nachrichten

Bayern stürmen ins Champions-League-Halbfinale
Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
Zweifel an Verfassungsmäßigkeit von Steuergesetz
IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
SPD-Chefin verteidigt Nominierung von Olaf Scholz
Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten
Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
Newsticker

17:03Schwere Unwetter in weiten Teilen Deutschlands
16:31Hackerangriff auf Fuhrparkfirma der Bundeswehr
16:16Formel 1: Hamilton holt Pole in Spanien
15:00CDU streitet über Söder
14:03Zweifel an Verfassungsmäßigkeit von Steuergesetz
12:03Gesundheitsminister verteidigt Reisewarnung für Spanien
12:01Forsa: SPD und Grüne legen deutlich zu
10:36Merkel: Humanitäre Hilfe löst Probleme nicht langfristig
09:41Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab
08:41Groko streitet um Menschen ohne Krankenversicherung
08:36Rufe nach mehr Schutz für Flüchtlinge aus Weißrussland
08:27Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern
06:00IG Metall will durch Vier-Tage-Woche Jobs retten
02:00Weißrussische Oppositionsvertreterin gegen Sanktionen
01:00Israel wirbt um weitere Bündnispartner im Nahen Osten

111

Schwere Unwetter in weiten Teilen Deutschlands

In weiten Teilen Deutschlands hat es am Samstag schwere Gewitter und heftige Regenschauer gegeben - oder sie stehen in den nächsten Stunden bevor. Der Deutsche Wetterdienst warnte von Gewittern und Starkregen in Bremen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Thüringen, Rheinland-Pfalz und Bayern. Aufgrund der sehr feuchten Luft und der nur langsamen Zuggeschwindigkeit der Gewitter gehen diese lokal vor allem mit heftigem, vereinzelt auch mit extrem heftigem Starkregen einher, so der Wetterdienst. [Weiter...]

 

Tui sagt alle Reisen auf Balearen und spanisches Festland ab

Nach der Reisewarnung für fast ganz Spanien hat der Reisekonzern Tui alle Pauschalreisen dorthin ab sofort und bis einschließlich 24. August angesagt. Nur die Kanarischen Inseln sind nicht betroffen. Kunden können wählen, ob sie für bereits geleistete Zahlungen ein Reiseguthaben zuzüglich eines Bonus von bis zu 150 Euro oder eine Rückerstattung haben wollen. [Weiter...]

 

Zugspitze erlebt Rekordansturm von Bergsteigern

Die Zugspitze erlebt einen Rekordansturm von Bergsteigern. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe. Nach Angaben der Bayerischen Zugspitzbahn (BZB) stiegen im vergangenen Jahr 25.000 Alpinisten auf Deutschlands höchsten Berg (2.962 Meter). [Weiter...]

 

Offiziell: Mallorca und spanisches Festland jetzt Risikogebiet

Das gesamte Spanische Festland und die Balearen sind vom Robert-Koch-Institut zum Risikogebiet erklärt worden - dazu gehört auch Mallorca. Eine entsprechende Mitteilung veröffentlichte die Behörde am Freitagabend auf ihrer Internetseite. Zuvor hatten die "Bild" und andere Medien bereits unter Berufung auf "Regierungskreise" darüber berichtet. [Weiter...]

 

Zahlreiche Schulklassen in NRW in Quarantäne

Wenige Tage nach dem Start ins Schuljahr sind in NRW etliche Schulklassen in Quarantäne geschickt worden, mehrere Schulen wurden geschlossen. Im Regierungsbezirk Arnsberg wurden nach Angaben der dortigen Bezirksregierung bis Freitag insgesamt 23 Corona-Infizierte an Schulen gezählt und 14 Schulklassen nach Hause geschickt. Eine Sprecherin der Bezirksregierung sagte der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung" (Samstagsausgabe), dass in diesem Regierungsbezirk bisher insgesamt 358 Menschen mit Schulbezug in Quarantäne geschickt wurden. [Weiter...]

 

Berichte: Spanisches Festland und Balearen zum Risikogebiet erklärt

Das gesamte Spanische Festland und die Balearen werden laut Medienberichten vom Robert-Koch-Institut in Kürze zum Risikogebiet erklärt - dazu gehört auch Mallorca. Nicht betroffen sollen die Kanarischen Inseln sein. Vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Autonomen Gemeinschaften Aragón, Baskenland, Katalonien, Madrid und Navarra wurde schon zuvor durch das Auswärtige Amt gewarnt. [Weiter...]

 

Kai Pflaume wird noch immer wegen "Nur die Liebe zählt" erkannt

Auch neun Jahre nachdem Kai Pflaume die Moderation der Fernsehsendung "Nur die Liebe zählt" abgegeben hat, wird er von Menschen auf der Straße mit der Sendung in Verbindung gebracht. "Es gibt auch heute manchmal noch Menschen, die mich auf der Straße erkennen und sich erschrecken, weil sie denken, dass sie jetzt überrascht werden oder einen Heiratsantrag bekommen", sagte Pflaume dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". Pflaume sagte außerdem, dass er die wegen der Coronapandemie ausgefallenen Veranstaltungen und rote Teppiche nicht vermisst habe. [Weiter...]

 

RKI-Studie in Kupferzell: Viermal so viele Infektionen wie bekannt

Bei einer Lokalstudie in der baden-württembergischen Gemeinde Kupferzell ist eine bemerkenswerte Dunkelziffer an Infektionen mit dem Coronavirus festgestellt worden. Das Robert-Koch-Institut veröffentlichte am Freitag die Ergebnisse. Fast 7,7 Prozent der Menschen hatten demnach bei der Erhebung zwischen Ende Mai und Anfang Juni bereits Antikörper gegen das Coronavirus, 3,9-mal mehr als bislang bekannt. [Weiter...]

 

Bundesverfassungsgericht lässt Regierung bei Triage freie Hand

Das Bundesverfassungsgericht hat einen Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung abgelehnt, der gegen eine "Untätigkeit des Gesetzgebers" in Sachen Triage gerichtet war. Unter Triage wird die Selektion von Patienten verstanden, wenn Kapazitäten nicht mehr ausreichen. Die Antragsteller forderten die Einsetzung eines Gremiums zur verbindlichen Regelung dieser Behandlungsentscheidung im Rahmen der Covid-19-Pandemie. [Weiter...]

 

Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag

Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Berlin: Durchschnittlich wieder über 1.000 Corona-Neuinfektionen pro Tag. Die Redaktion bearbeitet das Thema bereits. Weitere Details werden in wenigen Momenten gesendet. [Weiter...]

 

Hamburg: 48-Jährige stirbt nach Autounfall

Im Hamburger Stadtteil Poppenbüttel ist am Donnerstagmorgen eine Frau bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Die 48-Jährige war gegen 7 Uhr aus bislang ungeklärter Ursache mit ihrem Fahrzeug nach links von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt, teilte die Polizei mit. Die Frau erlitt dabei schwere Kopfverletzungen. [Weiter...]

 

Viele Lehrer aus Corona-Risikogruppen müssen unterrichten

Zu Beginn des neuen Schuljahrs müssen in mehreren Bundesländern viele Lehrer unterrichten, die bisher im Homeoffice bleiben durften, weil sie zur Corona-Risikogruppe zählten. Das berichtet der "Spiegel" nach einer Befragung der Kultusministerien. Demnach rechnet etwa das Kultusministerium im Saarland damit, dass nur noch 1,4 Prozent der Lehrkräfte von der Präsenzpflicht befreit werden. [Weiter...]

 

Frauen suchen häufiger Schutz vor häuslicher Gewalt

Seit Beginn der Corona-Lockerungen suchen in Nordrhein-Westfalen wieder mehr Frauen Schutz vor häuslicher Gewalt. "Mit der zunehmenden Rücknahme von Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie hat die Anzahl derer, die beispielsweise die Frauennotrufe und/oder die Frauenberatungsstellen in Anspruch nehmen beziehungsweise Hilfe in einem Frauenhaus suchen, wieder zugenommen", heißt es in der Antwort von NRW-Gleichstellungsministerin Ina Scharrenbach (CDU) auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsfraktion, über welche die "Rheinische Post" berichtet. Demnach sank die Zahl der Fälle häuslicher Gewalt noch im Juni 2020 landesweit tatsächlich um fast ein Drittel gegenüber dem Vorjahresmonat von 3.688 auf 2.638. Die SPD-Fraktion sieht sich in ihrer Einschätzung der Lage bestätigt: "Der strikte Verweis auf die polizeilichen Erhebungen der Fälle von häuslicher Gewalt zeichnet ein absolutes Zerrbild. Wir haben immer wieder auf die Aussagen von Expertinnen und der Frauenhäuser verwiesen, wonach es in solchen Krisensituationen erfahrungsgemäß zu einem Anstieg der Fälle kommt", sagte die frauenpolitische Sprecherin der SPD, Anja Butschkau. [Weiter...]

 

Lokführer fordern härtere Gangart gegen Maskenverweigerer

Die Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) fordert eine deutliche Stärkung des Zug- und Sicherheitspersonals in der Corona-Pandemie. Das Hausrecht müsse geändert werden, damit Zugbegleiter uneinsichtige Maskenverweigerer am nächsten Bahnhof aus dem Zug verweisen könnten, sagte GDL-Chef Claus Weselsky den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Außerdem ist mehr Zug- und Sicherheitspersonal im Zug notwendig, denn dann würden viele Querulanten ihre Maske von vorneherein korrekt tragen." [Weiter...]

 

RKI rechnet doch nicht mit Corona-Impfstoff im Herbst

Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat eingeräumt, dass ein am Mittwoch auf der Internetseite des Instituts veröffentlichtes Positionspapier zur Corona-Pandemie versehentlich den Weg ins Netz gefunden hat. Es handele sich um einen "sehr ärgerlichen Fehler", den man zutiefst bedauere, sagte eine RKI-Sprecherin dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Mittwochausgaben). "Bei dem veröffentlichten Papier handelt es sich um eine völlig veraltete, inzwischen mehrfach überarbeitete Version, die nicht zur Veröffentlichung vorgesehen war", sagte sie. [Weiter...]

 

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung