Mittwoch, 24. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung: 100 Privatpersonen besitzen 66.545 Waffen
Ökonom Brunnermeier erwartet Finanzchaos durch Bidens Politik
Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
Söder kritisiert Zulassungsverfahren für Impfstoffe und Tests
Bund könnte ab 2029 mit Schulden Geld verdienen
US-Börsen uneinheitlich - Powell-Rede beflügelt nicht
Grüne für bessere Erfassung und Bekämpfung homophober Straftaten
Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen
Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
Spahn: Schnelltests können mehr Sicherheit in Pandemie bieten

Newsticker

20:10Unions-Mittelstandsvereinigung verlangt Fusion von ARD und ZDF
19:20Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (24.02.2021)
18:02200 Wasserstoff-Projekte bewerben sich um Bundesförderung
17:47Dehoga hofft auf zeitnahe Öffnung durch Schnelltests
17:38DAX legt zu - 14.000-Punkte-Marke knapp verfehlt
17:17Merkel kündigt System zum Freitesten für den März an
16:57NRW-Justizministerium stockt Personal für Cum-Ex-Ermittlungen auf
16:32Bund richtet Taskforce für Impfstoffproduktion ein
15:50Expertenkommission Efi kritisiert E-Auto-Fokus bei Mobilitätswende
15:40Impfvordrängler sollen bis zu 25.000 Euro Bußgeld zahlen müssen
13:53Linke vermeidet Kampfabstimmung um Bundesgeschäftsführer-Posten
13:48Hamburgs CDU-Chef verlangt mehr Ehrgeiz in Klimapolitik
13:36Pistorius begrüßt Urteil gegen IS-Chefanwerber
13:27Esken: Niemand in Deutschland muss Kurzstrecke fliegen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.976,00 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge peilen die Anleger wieder die 14.000 Punkte an, die Rede des US-Notenbankchefs Jerome Powell am Dienstag scheint die gröbsten Sorgen beseitigt zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

BDI warnt vor Wegfall von mehreren hunderttausend Jobs


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ein Wegfall der Industrie-Ausnahmen im "Erneuerbare-Energien-Gesetz" (EEG) könnte nach Berechnungen des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) enormen Schaden anrichten: Bis 2020 würde das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um fünf Prozent niedriger ausfallen, heißt es in der Stellungnahme des BDI für die EU-Kommission zum laufenden Beihilfeverfahren, berichtet das "Handelsblatt" (Montagausgabe). Der Wegfall der Ausnahmen "würde voraussichtlich einen Verlust von mehreren hunderttausend Arbeitsplätzen allein bei energieintensiven Unternehmen in Deutschland bewirken", warnt der Verband. Hinzu käme ein Verlust von Arbeitsplätzen bei Unternehmen, die den energieintensiven Industrien in der Wertschöpfungskette vor- oder nachgelagert seien.

Ohne die Ausnahmen würden einige besonders stromintensive Unternehmen zwangsläufig Defizite schreiben, warnt der BDI. "Insolvenzen oder Betriebsverlagerungen ins Ausland, zumindest aber die Beschleunigung eines ohnehin bereits stattfindenden, schleichenden Desinvestitionsprozesses wären daher unausweichliche Folge", schreibt der Verband weiter. Der BDI kämpft mit seiner Stellungnahme für den Erhalt der Ausnahmen. EU-Wettbewerbskommissar Joaquin Almunia hält sie für ungerechtfertigte Beihilfen und hat deshalb im Dezember 2013 ein Beihilfeverfahren gegen Deutschland eröffnet. Die Ausnahmeregeln des EEG führen dazu, dass die EEG-Umlage in diesem Jahr für 2098 Unternehmen stark reduziert wird. Die Entlastungen summieren sich auf gut fünf Milliarden Euro. Um diesen Betrag erhöht sich die EEG-Umlage für alle anderen Stromverbraucher.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.03.2014 - 16:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung