Mittwoch, 08. Juli 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BVG darf Bußgeld bei Maskenpflicht-Kontrolle verhängen
Politikwissenschaftler: Trump nach Umfragetief in der Defensive
Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer
Seehofer "begründet zuversichtlich" bei Zuwanderungs-Regelwerk
Sassoli plädiert für mehr Generationengerechtigkeit im EU-Haushalt
Zweitliga-Aufsteiger Braunschweig trennt sich von Cheftrainer
Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
RBB verteidigt umstrittenes Kalbitz-Interview
Union unterstützt Seehofer bei Absage von Racial-Profiling-Studie
Jugendrichter: Cannabisverbot nicht zeitgemäß

Newsticker

05:00Ex-Justizministerin will Öffnung von Kitas und Schulen
05:00Leutheusser-Schnarrenberger verlangt Rückzug von Kemmerich
05:00Gramegna fordert neuen Verteilungsschlüssel für EU-Wiederaufbauplan
04:00Verbraucherschützer fordern Neuausrichtung des Luftfahrt-Bundesamts
01:00Klöckner für Bund-Länder-IT-Struktur zu Lebensmittelkontrollen
01:00Kulturstaatsministerin: Chöre sollen Corona-Hilfen beantragen
00:00Deutsche Bahn: Über 22.000 Fernverkehrshalte 2019 ausgefallen
00:00EU-Türkei-Deal: Deutschland nimmt meiste Migranten aus Türkei auf
00:00Scholz fordert "politischen Mut" von allen EU-Mitgliedstaaten
00:00Jugendrichter: Cannabisverbot nicht zeitgemäß
22:06US-Börsen lassen deutlich nach - Goldpreis im Aufwind
21:55Gasim: Abgestimmte Abfahrten aus Libyen bei anwesenden NGO-Schiffen
21:03Grüne kritisieren Rüstungs-Exporte an Libyen-Konflikt-Teilnehmer
20:07Relegation: Nürnberg besiegt schwache Ingolstädter
19:03Politikwissenschaftler: Trump nach Umfragetief in der Defensive

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.616,80 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,92 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge werden die Anleger von den schwachen Konjunkturprognosen abgeschreckt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Forscher fürchtet negative Folgen durch Erfolg eurokritischer Parteien

Der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, fürchtet negative wirtschaftliche Auswirkungen für den Fall, dass europaskeptische Parteien als Sieger bei der Europawahl am 25. Mai hervorgehen. "Ein Wahlerfolg der Euro-Skeptiker, deren Vorstellungen ja stark von einer Rückkehr zum Nationalen geprägt sind, kann über dann veränderte Mehrheiten im Europarlament weitreichende Folgen auch für die europäische Wirtschaftspolitik haben", sagte Horn "Handelsblatt-Online". "Sie könnten zum Beispiel alle Bemühungen für eine tiefere wirtschaftliche Integration zunichte machen."

Zudem könnten personelle Vorschläge für die EU-Kommission zum Tragen kommen, die stärker national geprägt seien, sagte Horn weiter. "Auch dies dürfte Entscheidungen aus europäischer Perspektive erschweren und dies in einer Phase, in der diese besonders dringend notwendig sind", so der IMK-Chef. Insgesamt wäre ein solcher Wahlerfolg aus Sicht Horns "ein Indiz dafür, dass Europa in der Krise mindestens einen Teil seiner demokratischen Legitimation eingebüßt hätte". Hintergrund sind jüngste Umfragen. Demnach liegt die Ukip in Großbritannien bei rund 20 Prozent, der Front National in Frankreich bescheinigen die Demoskopen in Frankreich sogar Chancen, stärkste Partei bei der Wahl im Mai zu werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.02.2014 - 13:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung