Dienstag, 27. Juli 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Juso-Vorsitzende will Regierungsbeteiligung der Union verhindern
Kurz begrüßt Menschen trotz Corona wieder mit Handschlag
Österreichs Kanzler fürchtet neue Flüchtlingswelle aus Afghanistan
Palmer verteidigt Baerbock in "N-Wort"-Debatte
Medienminister will weniger Vorgaben für Öffentlich-Rechtliche
Deutsche Athleten warten in Tokio weiter auf erstes Gold
DAX lässt nach - Wirtschaftsdaten sorgen für Ernüchterung
Umweltverbände empört über Laschet-Aussagen
Galeria plant Neustart - wohl ohne Marken Karstadt und Kaufhof
Kritik an Spahn wegen Überforderung der Gesundheitsämter

Newsticker

03:16RKI meldet 1545 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 14,5
22:41IG Metall warnt vor Arbeitsplatzverlagerung in Autoindustrie
22:12US-Börsen legen zu - Ölpreis steigt
21:06Juso-Vorsitzende will Regierungsbeteiligung der Union verhindern
20:10Medienminister will weniger Vorgaben für Öffentlich-Rechtliche
19:12Kritik an Spahn wegen Überforderung der Gesundheitsämter
18:37Umweltverbände empört über Laschet-Aussagen
17:4924.950 Fälle: Corona-Neuinfektionen in Großbritannien im Sinkflug
17:38DAX lässt nach - Wirtschaftsdaten sorgen für Ernüchterung
16:40Deutsche Athleten warten in Tokio weiter auf erstes Gold
15:22Politische Krise in Tunesien spitzt sich zu
14:41Van Bommel sieht Niederlande bei Entwicklung von Talenten vorne
14:24Wetterdienst warnt vor teils extremen Gewittern
12:40DAX lässt am Mittag nach - Vonovia größter Verlierer
11:52Palmer verteidigt Baerbock in "N-Wort"-Debatte

Börse

Am Montag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.618,98 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,32 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Neue Daten aus der Wirtschaft ließen den DAX-Aufschwung ins Stocken geraten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CDU-Wirtschaftsrat fordert Rente mit 69

Der Wirtschaftsrat der CDU lehnt die von der SPD vorangetriebene Rente mit 63 als "wirtschaftlich verheerend" ab und fordert stattdessen eine Anhebung des Renteneintrittsalters. "Wer für die Rente mit 63 stimmt, der legt die Axt an den Standort Deutschland", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, "Handelsblatt-Online". "Viel eher als die Rente mit 63 brauchen wir die Rente mit 69."

Steiger warnte in diesem Zusammenhang vor den Folgen der SPD-Rentenpolitik. "Setzt sich die SPD durch, könnten Jahr für Jahr 175.000 Beschäftigte vorzeitig abschlagsfrei in Rente gehen", sagte er. "Der ohnehin mit der Bevölkerungsalterung auf uns zurollende Fachkräftemangel würde massiv verstärkt." Die Rente mit 63 wäre aus Steigers Sicht auch "höchst ungerecht". Denn für eine lange Lebensarbeitszeit gewähre die gesetzliche Rentenversicherung bereits heute die angemessene Gegenleistung – eine überdurchschnittlich hohe Rente. "Alles Weitere, auch die Rente mit 63, wäre eine ungerechtfertigte Bevorzugung derer, denen es im Alter sowieso schon besser geht", sagte der CDU-Politiker. Dafür zahlen müssten auch die ohnehin schon ärmeren Rentner mit unterbrochener Erwerbsbiographie.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.01.2014 - 16:15 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung