Mittwoch, 08. Dezember 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fahranfänger müssen mit Verschärfungen rechnen
Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen
Kanzlerwahl: Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Regeln gescheitert
SPD komplettiert Regierungsmannschaft
DAX feiert kräftige Kursgewinne - Volkswagen und Porsche vorn
Kassenärzte führen Medizin-Chatbot zur Selbsteinschätzung ein
DAX startet deutlich im Plus - Risiko-Bereitschaft steigt
Umfrage: Mehrheit hält Verschärfung der Corona-Regeln für zu spät
Kubicki hat Mitleid mit Hofreiter
Galeria beantragt 220 Millionen Euro Staatshilfe

Newsticker

01:00Tausende afghanische Ortskräfte warten weiterhin auf Ausreise
00:34Gerhard Schröder rät Ampel zu außenpolitischer Kontinuität
23:24Biontech scheint teilweise noch gegen Omikron zu wirken
22:50Champions League: BVB verabschiedet sich mit Sieg gegen Istanbul
22:15US-Börsen drehen kräftig auf - Keine Angst mehr vor Omikron
21:30Biden und Putin sprechen in Video-Konferenz über Ukraine-Krise
21:14Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall in Süddeutschland
20:35Champions League: Leipzig gewinnt gegen Manchester
19:03Baerbock holt internationale Klimapolitik ins Auswärtige Amt
18:32Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen
17:39DAX feiert kräftige Kursgewinne - Volkswagen und Porsche vorn
16:54SPD komplettiert Regierungsmannschaft
16:21Kanzlerwahl: Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Regeln gescheitert
16:07Dröge und Haßelmann neue Grünen-Fraktionschefs - Dürr bei der FDP
15:58Baerbocks erste Auslandsreise geht doch nach Paris

Börse

Der DAX hat am Dienstag kräftig zugelegt. Zu Handelsende wurde der Index mit 15.813,94 Punkten berechnet und damit satte 2,82 Prozent über Vortagesschluss. Aktien von Porsche und Volkswagen setzten sich mit Kursgewinnen von über acht Prozent kurz vor Handelsschluss klar an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Sterblichkeit von Neugeborenen im Westen Deutschland höher als im Osten


Neugeborenes / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In den alten Bundesländern liegt die Sterblichkeit von Neugeborenen deutlich höher als im Osten der Republik. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin "Focus" unter Berufung auf eine statistische Untersuchung des Leiters der Magdeburger Uni-Kinderklinik, Gerhard Jorch. Demnach starben in den Jahren 2010 bis 2012 in Nordrhein-Westfalen im Durchschnitt 28 von 10.000 Neugeborenen.

In Bremen lag die Todesrate mit 36 am höchsten, es folgt Niedersachsen mit 30 Verstorbenen pro 10.000 Geburten. Die geringste Todesrate unter Neugeborenen gab es in Berlin (18), Mecklenburg-Vorpommern (17), Thüringen (15) Sachsen-Anhalt (15) und Sachsen (14). Insbesondere Frühchen haben im Osten eine deutlich bessere Überlebenschance als in den alten Bundesländern. Während im Westen auch kleinere Kliniken Stationen für Frühgeborene betreiben, ist in den neuen Bundesländern die Versorgung dieser extrem gefährdeten Patienten auf wenige spezialisierte Einrichtungen konzentriert, sogenannten "Level-1-Perinatalzentren". Der Magdeburger Mediziner Jorch kämpft seit langem darum, diese Zentren auch in den alten Bundesländern zu etablieren. Der Leiter der Neonatologie im Uniklinikum Tübingen, Christian Poets, nannte die vergleichsweise schlechten Überlebenschancen von Frühchen in westdeutschen Kliniken "beschämend".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 31.08.2013 - 08:35 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung