Mittwoch, 01. Dezember 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Sozialpsychologin Lamberty fürchtet weitere Radikalisierung
Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
Infektionsschutzgesetz wird nachgebessert
Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern
Söder sieht "Grundlage für neue Bundesnotbremse"
DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
Aufmärsche von Rechtsextremen auf tiefstem Stand seit zehn Jahren
Heftige Diskussionen bei Bund-Länder-Runde
Scholz will Impfpflicht für Alle spätestens im März
RKI meldet 45753 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 452,2

Newsticker

00:08Göring-Eckardt will wieder Bundestagsvizepräsidentin werden
00:00Experten zweifeln an Umsetzbarkeit von Impfzielen
22:08Powell und Omikron drücken US-Märkte nach unten
22:08"Die Führung ist da" - Designierter Kanzler weist Kritik zurück
20:40Ex-BGH-Richter Thomas Fischer: Impfpflicht ist verfassungsgemäß
19:04Scholz will Impfpflicht für Alle spätestens im März
18:47"Alle Abschussrampen noch da" - Lukaschenko droht mit Atomwaffen
17:42Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern
17:35DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
17:29WHO wartet auf neue Erkenntnisse zu Omikron
16:50Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
16:31Bund und Länder wollen am Donnerstag Beschlüsse fassen
16:21++ EILMELDUNG ++ Kreise: Weitere Ministerpräsidentenkonferenz für Donnerstag geplant
15:56Heftige Diskussionen bei Bund-Länder-Runde
15:53Infektionsschutzgesetz wird nachgebessert

Börse

Am Dienstag hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.101,76 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Beherrschendes Thema ist weiterhin die neue Corona-Variante Omikron - und mit ihr drohende Lockdowns und Wirtschaftseinbrüche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Auswärtiges Amt: Lage in Nordkorea angespannt aber ruhig


Militärparade in Nordkorea / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesaußenminister Guido Westerwelle hat am Sonntagmorgen mit dem deutschen Botschafter in Nordkorea, Gerhard Thiedemann, telefoniert. Laut Auswärtigem Amt sei die derzeitige Situation in Nordkorea demnach angespannt, aber ruhig. Die Sicherheitslage werde ständig beobachtet, die Arbeitsfähigkeit der deutschen Botschaft in Pjöngjang sei bis auf Weiteres gewährleistet.

Das Auswärtige Amt rät derzeit von nicht notwendigen Reisen nach Nordkorea ab. Westerwelle dankte in dem Telefonat dem Botschafter und allen Mitarbeitern für ihren "vorbildlichen Einsatz unter schwierigen Bedingungen". An die Adresse der nordkoreanischen Führung stellte der Außenminister erneut klar: Jedwede Fristsetzung, nach deren Ablauf Nordkorea die Sicherheit von Botschaften nicht mehr gewährleisten wolle, ist nicht akzeptabel. Es gebe hierzu klare völkerrechtliche Regelungen, die auch für Nordkorea verbindlich seien. "Das Schüren von Spannungen durch Nordkorea ist unverantwortlich und eine ernste Gefahr für Frieden und Sicherheit in der Region. Deutschland wird hierzu weiter eine enge Abstimmung mit den Verbündeten weltweit und das Gespräch mit den Sicherheitsratsmitgliedern China und Russland suchen", hieß es weiter.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.04.2013 - 12:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung