Mittwoch, 01. Dezember 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Infektionsschutzgesetz wird nachgebessert
Heftige Diskussionen bei Bund-Länder-Runde
Tarifverdienste im dritten Quartal leicht gestiegen
Scholz will Impfpflicht für Alle spätestens im März
Bund und Länder wollen am Donnerstag Beschlüsse fassen
Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern
Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
WHO wartet auf neue Erkenntnisse zu Omikron
DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
Söder sieht "Grundlage für neue Bundesnotbremse"

Newsticker

01:03Jeder zweite Lehrer hat keinen Dienstcomputer
01:00Jeder Dritte im Homeoffice hat kein Arbeitszimmer
00:08Göring-Eckardt will wieder Bundestagsvizepräsidentin werden
00:00Experten zweifeln an Umsetzbarkeit von Impfzielen
22:08Powell und Omikron drücken US-Märkte nach unten
22:08"Die Führung ist da" - Designierter Kanzler weist Kritik zurück
20:40Ex-BGH-Richter Thomas Fischer: Impfpflicht ist verfassungsgemäß
19:04Scholz will Impfpflicht für Alle spätestens im März
18:47"Alle Abschussrampen noch da" - Lukaschenko droht mit Atomwaffen
17:42Antisemitismus-Verdacht bei "Deutsche Welle"-Mitarbeitern
17:35DAX schwach - Corona-Lage verunsichert weiter
17:29WHO wartet auf neue Erkenntnisse zu Omikron
16:50Bund und Länder wollen am Donnerstag über Impfpflicht beschließen
16:31Bund und Länder wollen am Donnerstag Beschlüsse fassen
16:21++ EILMELDUNG ++ Kreise: Weitere Ministerpräsidentenkonferenz für Donnerstag geplant

Börse

Am Dienstag hat der DAX weiter nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.101,76 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Beherrschendes Thema ist weiterhin die neue Corona-Variante Omikron - und mit ihr drohende Lockdowns und Wirtschaftseinbrüche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Nordkorea droht mit Ende des Waffenstillstands von 1953


Militärparade in Nordkorea / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wegen möglicher neuer Sanktionen durch den UN-Sicherheitsrat hat Nordkorea offenbar damit gedroht, den Waffenstillstand von 1953 aufzuheben. Das berichten chinesische Medien. Nach dem jüngsten Atomtest Nordkoreas wollen die USA und China laut Diplomatenkreisen bei der Sitzung des UN-Sicherheitsrats am Dienstag neue Strafmaßnahmen gegen das Regime in Pjöngjang durchsetzen.

Nordkoreas Unmut erregt zudem das geplante Militärmanöver der Vereinigten Staaten mit Südkorea. Der Korea-Krieg wurde technisch gesehen ohne Friedensvertrag beendet. Den Waffenstillstand unterzeichneten im Jahr 1953 China und Nordkorea auf der einen Seite sowie die internationale Gemeinschaft auf der anderen. Nordkorea hatte in der Vergangenheit immer wieder mit der Aufhebung des Vertrages gedroht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.03.2013 - 13:25 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung