Donnerstag, 20. Januar 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

"Spiegel": Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
Bericht: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Grünen-Vorstand
Millionen geimpften Arbeitnehmern droht Lohnausfall bei Quarantäne
Trittin rügt FDP für Überlegungen zu Waffenlieferungen an Ukraine
DAX legt zu - Lieferdienste gefragt
Ökonom Bofinger: Mehrwertsteuer auf Energie halbieren
DFB-Pokal: Gladbach blamiert sich in Hannover
Deutschland und andere EU-Länder kritisieren Israel
Sozial- und Wirtschaftsexperten für Inflations-Gipfel
Kinderärzte für Aufhebung von Quarantäne bei Kita- und Schulkindern

Newsticker

09:11Ifo: Abkehr von globalen Lieferketten würde BIP deutlich verringern
09:06Corona-Impfquote steigt auf 75,3 Prozent
08:34Erzeugerpreise steigen immer schneller
08:202021 wohl erneut kein Bevölkerungswachstum
08:08Zahl der Abtreibungen deutlich gesunken
07:25Bericht: Verteidigungsministerin stoppt Bundeswehr-Reform
07:04Wirtschaft pocht auf schnellere Genehmigungsverfahren
06:41Anhebung der Minijob-Grenze bedroht bis zu 200.000 reguläre Stellen
06:18Städtetag drängt auf ausreichende kommunale Impfkapazitäten
06:03Hospitalisierungsinzidenz steigt auf 3,56
03:27RKI meldet 133536 Corona-Neuinfektionen - Wieder Höchstwert
02:00Apotheker für Ende der PCR-Test-Pflicht
02:00DIW-Präsident will staatliches Energiegeld für Geringverdiener
01:00SPD-Fraktion: Aktionsplan gegen Rechtsextremismus kommt bis Ostern
01:00Kinderärzte für Aufhebung von Quarantäne bei Kita- und Schulkindern

Börse

Am Mittwoch hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.809,72 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge kommt es bei den Anlegern gut an, dass zehnjährige deutsche Staatsanleihen erstmals seit Mai 2019 wieder 0,025 Prozent Rendite abwerfen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ölleck im Golf angeblich gestoppt


Unterwasserbild von Ölleck im Golf von Mexiko / Foto: BP, über dts Nachrichtenagentur

 

Das Ölleck im Golf von Mexiko ist wohl vorerst gestopft. Erstmals seit Beginn der Katastrophe ströme jetzt gar kein Öl mehr ins Meer, sagte ein Sprecher des Mineralölkonzerns BP am Donnerstag. Das Unternehmen hatte in den letzten Tagen einen neuen Absaugbehälter installiert.

Der Ölaustritt sei nicht abrupt, sondern kontrolliert langsam zurückgefahren worden, hieß es. Allerdings werde die neue Vorrichtung weiterhin getestet. Die Techniker seien noch nicht sicher, ob die Konstruktion dem Druck aus dem Boden dauerhaft stand hält.

Der Ölfluss ins Meer sei damit erstmals seit der Explosion der Förderplattform "Deepwater Horizon" am 20. April unterbrochen worden. "Es ist schön zu sehen, dass kein Öl mehr in den Golf fließt", sagte BP-Vizepräsident Kent Wells. Er warnte aber vor vorschneller Zuversicht: "Die Tests haben gerade erst begonnen."

Doch selbst wenn der erneute Anlauf gelingt, wäre es nur eine vorübergehende Lösung. Vollständig verschließen sollen die Quelle Entlastungsbohrungen mehrere Kilometer unter dem Meeresboden. Damit wird aber frühestens Ende Juli oder Anfang August gerechnet.

Nach Bekanntwerden der technischen Erfolge beim Schließen des Öllecks im Golf von Mexiko hat die Aktie von BP deutlich zugelegt. Nachdem sie zuletzt in New York mit umgerechnet 4,87 Euro und zum Parkettschluss in Frankfurt mit 4,83 Euro gehandelt worden war, wurden im außerbörslichen Handel bei der Wertpapierbank Lang & Schwarz nach 22 Uhr 5,05 Euro geboten, ein Plus von knapp fünf Prozent gegenüber dem Parkettschluss. Der Briefkurs lag bei 5,30 Euro, ein Zuschlag von fast zehn Prozent.

© news25/NEWS25

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.07.2010 - 23:05 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung