Sonntag, 29. Mai 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Europol prophezeit Straßengewalt wie in Lateinamerika
Geld in Pflegeversicherung reicht höchstens bis Juli
Weltärztechef gibt Affenpocken-Entwarnung
Affenpocken jetzt in 7 Bundesländern - Potsdam meldet ersten Fall
Russen wollen Stadt Lyman einnehmen
Finanzminister bei Heils Entlastungsvorstoß zurückhaltend
Handelsverband gegen staatliche Preisregulierung für Lebensmittel
BDI glaubt ab 2,5 Prozent Exportwachstum
Dobrindt signalisiert Einigungswillen bei Bundeswehr-Sondervermögen
DIW: Geplantes Klimageld kann Inflation nicht kompensieren

Newsticker

03:32RKI meldet 2713 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 196,2
01:00Deutsche haben immer größere finanzielle Sorgen
00:00Spediteure fürchten trotz Tankrabatt Masseninsolvenzen
00:00FDP gegen SPD-Pläne zu Klimageld und Regelsätzen
00:00INSA: SPD stabilisiert sich auf niedrigem Niveau
00:00Niedersachsens Ministerpräsident will Energiegeld auch für Rentner
00:00Zahl registrierter Ukraine-Flüchtlinge steigt auf über 352.000
23:33Real Madrid gewinnt Champions-League-Finale gegen Liverpool
23:13SPD-Chefin Esken will Zwei-Prozent-Ziel nicht jedes Jahr einhalten
19:54Lottozahlen vom Samstag (28.05.2022)
18:51DIW: Geplantes Klimageld kann Inflation nicht kompensieren
17:12Leclerc holt Pole in Monaco
16:57Deutschland liefert seit Ende März kaum Waffen
15:05Scholz und Macron telefonieren wieder mit Putin
12:33Affenpocken jetzt in 7 Bundesländern - Potsdam meldet ersten Fall

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX den dritten Tag in Folge zugelegt - und das deutlich. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.462,19 Punkten berechnet, 1,62 Prozent höher als zum Ende des Feiertagshandels am Donnerstag. Die Rede war zuvor von Schnäppchengelegenheiten, nachdem die Börsen in Europa und Übersee in den letzten Wochen deutlich abgerutscht waren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

IW-Chef Hüther kritisiert Hochschul-Ökonomen scharf


Michael Hüther / Foto: IW Köln, Text: dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW), Michael Hüther, hat die akademischen Vertreter seiner Disziplin scharf kritisiert. "Aus den Universitäten ist doch praktisch nichts Gehaltvolles zur Krise gekommen", sagte Hüther der "Welt am Sonntag" (15. Juli) mit Blick auf die Euro-Krise. Die Forschungsinstitute und die Bankenvolkswirte hätten die Debatte viel maßgeblicher mitbestimmt als die akademische Ökonomie.

Hüther sieht die Ursache dafür in der zu theoretischen Ausrichtung der Volkswirtschaftslehre an den Universitäten. "Eine didaktisch wertvolle Vorlesung ist dort weniger wert als ein Artikel in einer renommierten Fachzeitschrift, der eine marginale Veränderung an einem Modell beschreibt", sagte Hüther der Zeitung. "Ich würde meinem Sohn nie empfehlen, heute noch VWL zu studieren." Der Ökonomieprofessor kritisiert auch die "Borniertheit" jüngerer Kollegen gegenüber alten volkswirtschaftlichen Modellen. Zwar seien junge Forscher zu Recht stolz auf ihre Leistungen. Aber: "Der Fortschritt ersetzt doch nicht das bisher Gewesene. Es nervt mich unglaublich, wenn sich Kollegen in meinem Alter oder jüngere Kollegen über die frühere Generation erheben", sagte er.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.07.2012 - 17:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung