Dienstag, 06. Juni 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ökonom Stiglitz wirft EZB falsche Maßnahmen vor
Nachtwey kritisiert Polizeieinsatz in Leipzig
Merz bekräftigt Absage an Zusammenarbeit mit AfD
Geschäfte deutscher Autobauer erneut leicht verbessert
Deutsche Exporte leicht gestiegen
Mehrheit befürwortet Idee einer gemeinsamen europäischen Armee
Ökonomen warnen vor Folgen des AfD-Umfragehochs
Digitalmesse Republica eröffnet
Bericht: Lindner gegen weitere Erhöhung des Bundeswehr-Etats
Geheimdienst: Russlands Drohnenoffensive wenig erfolgreich

Newsticker

04:00Grüne bemühen sich um versöhnliche Töne bei Streit um GEG-Novelle
01:00US-Russlandexpertin befürchtet Ukraine-Teilung bei Niederlage
01:00Grüne Jugend hält Warnungen vor Klima-RAF für "vollkommenen Quatsch"
00:00DGB fordert Aussetzen von CO2-Preis-Erhöhungen
00:00Arbeitgeberpräsident Dulger für längere Wochenarbeitszeit
00:00Arbeitgeberpräsident Dulger für längere Wochenarbeitszeit
00:00RWE warnt vor Stromknappheit und Deindustrialisierung
00:00Beamte fordern mehr Einsatz im Kampf gegen Organisierte Kriminalität
00:00Yvonne Magwas mahnt eigene Partei zum Verzicht auf Populismus
00:00FDP-Generalsekretär hält Einbringung des Gebäudeenergiegesetzes offen
22:47Stuttgart bleibt erstklassig - HSV verpasst Fußball-Wunder
22:15US-Börsen zum Wochenstart uneinheitlich - Zurückhaltung dominiert
21:25Habeck glaubt an Verabschiedung von Heizungsgesetz vor Sommerpause
19:28Faeser will Schutz vor chinesischer Spionage deutlich verstärken
18:56Esken sieht EU-Vorstoß zur Kennzeichnung von KI-Inhalten skeptisch

Börse

Zum Wochenstart hat der Dax nach einem freundlichen Start seine Gewinne im Tagesverlauf nicht halten können und hat seit dem späten Nachmittag deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.964 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,5 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Nachdem am Sonntagabend bekannt geworden war, dass die Opec+ das Produktionsziel für 2024 um knapp 1,4 Millionen Barrel pro Tag senken wollen, stieg der Ölpreis am Morgen deutlich und notierte damit auf dem höchsten Stand seit einem Monat. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Hofreiter verlangt "deutlich mehr Panzer" für Ukraine


Panzer auf Lkw / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Grünen-Außenpolitiker Anton Hofreiter hat die Bundesregierung aufgefordert, "deutlich mehr Panzer und Panzerhaubitzen" an die Ukraine zu liefern. "Menge hat im Krieg eine eigene Qualität", sagte der Vorsitzende des Europa-Ausschusses im Bundestag dem Fernsehsender "Welt". Und es mache einen Unterschied, ob man "18 Leopard 2 A6 bekomme oder 40".

Hofreiter ließ auch nicht das Argument gelten, dass die Bundeswehr nichts mehr abgeben könne, weil sie so kaputtgespart worden sei: "Die Ukraine braucht es noch dringender als die Bundeswehr." Keine Probleme mit Deutschland erwartet Hofreiter bei der angekündigten Lieferung von MiG-29-Kampfjets durch Polen an die Ukraine. Theoretisch müsste Berlin das genehmigen, weil die Jets sich einst in deutschem Besitz befunden hätten, aber: "Ich glaube, dass es eine Art Agreement gibt: Polen fragt nicht - und Scholz ist heilfroh, dass er nicht gefragt wird, weil er sich damit nicht entscheiden muss." Deutschland selbst verfüge über "technisch nichts Vernünftiges" im Bereich von Kampfflugzeugen, die man der Ukraine liefern könne. Zur Frage, wie der Westen auf mögliche Waffenlieferungen Chinas an Russland reagieren sollte, sagte Hofreiter: "Ich glaube, man müsste dann mit Sanktionen reagieren." Er gehe aber nicht davon aus, dass es dazu kommt, denn China werde es zum jetzigen Zeitpunkt "nicht darauf ankommen lassen, eine direkte Konfrontation mit dem Westen zu riskieren". Peking werde aber weiter elektronische Bauteile liefern und so die Sanktionen "ein bisschen umgehen". Die vom chinesischen Präsidenten Xi Jinping und seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin demonstrierte persönliche Freundschaft hält Hofreiter für nicht glaubwürdig: "Es sind beides Diktatoren, die keine Vorstellung von einer echten Freundschaft haben. Aber sie haben gemeinsame strategische Interessen - in Teilen." Russland diene China als "kostengünstige Tankstelle". Auf der anderen Seite sei China dringend auf die Märkte in Europa und in den USA angewiesen. "Deshalb ist es für China eine gar nicht einfache Schaukelpolitik, die es da betreibt." Mit seinem Friedensplan signalisiere Xi Jinping, dass er "nicht einfach ein Verbündeter eines mit Haftbefehl gesuchten Kriegsverbrechers" sei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.03.2023 - 13:39 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung