Montag, 06. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nur wenige Deutsche wechseln Mobilfunkanbieter
Studie: Geflüchtete Ukrainer ziehen vor allem in mittelgroße Städte
Lage in Mali spitzt sich zu - UN-Gesandter soll Land verlassen
Mieterbund fordert Verbot von Neuverträgen mit Indexmieten
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen
Polen drängt auf weitere Gespräche über Reparationen
SPD warnt andere Parteien vor Zusammenarbeit mit AfD
Starkes Erdbeben im Süden der Türkei
Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
Warschau will keinen Alleingang bei Kampfjet-Lieferungen

Newsticker

17:38DAX schwach - Verbraucherkonsum macht Sorge, Pharma stark
17:35Wissing macht bei Verbrenner-Aus für Lkw Rückzieher
16:28Türkei bittet nach Erdbeben in Deutschland um Hilfe
16:15INSA: SPD verkürzt Abstand zur Union
15:59EU-Kommissar droht Social-Media-Plattformen mit Verbot
15:38Giffey will nicht ins Bundesinnenministerium wechseln
14:52Politologe: Umgangston seit AfD-Gründung rauer geworden
14:36Streit über Verbrenner-Aus für Lkw geht weiter
14:03Pistorius bietet nach Erdbeben in der Türkei Bundeswehr-Hilfe an
13:4725 Mordversuche an Polizeibeamten - 2 Rettungsdienstler getötet
13:36Flüchtlingszahlen steigen - Kommunen wollen mehr Geld vom Bund
13:28Umfrage: Mehrheit liest Arztbewertungen im Internet
12:38DAX rutscht tiefer ins Minus - Ölpreis steigt
12:19FDP-Fraktionschef setzt auf E-Fuel-Anlagen in Afrika
11:49TSG Hoffenheim bestätigt Breitenreiter-Entlassung

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Bei Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.346 Punkten berechnet, 0,8 Prozent unter Freitagsschluss, nachdem den ganzen Tag über im roten Bereich gehandelt wurde. Anleger machten sich angesichts weiterhin hoher Inflation insbesondere Sorge um die Konsummöglichkeiten der Verbraucher in Deutschland. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Queer-Beauftragter beklagt zunehmende Gewalt gegen LGBT-Menschen


Ein schwules Pärchen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Zahl trans- und homophober Gewalttaten ist nach Angaben der Bundesregierung in den vergangenen Monaten deutlich gestiegen. In Berlin habe sie einen neuen Höchststand erreicht, sagte der Queer-Beauftragte der Bundesregierung, Sven Lehmann, dem Portal Watson. Auch bundesweit gab es demnach einen Anstieg.

"Insgesamt gab es nach offiziellen Angaben 1.051 Fälle. Das sind mehr als drei Angriffe pro Tag", so Lehmann. Um 50 Prozent sei die Zahl von Straftaten gegen die sexuelle Orientierung gestiegen. Transfeindliche Taten hätten sogar um 66 Prozent zugelegt. "Dabei müssen wir außerdem von einer hohen Dunkelziffer ausgehen", so Lehmann. "Das bedeutet, diese Zahl ist nur die Spitze des Eisbergs." In Deutschland gehörten Hasskriminalität und Gewalt zur Alltagserfahrung queerer Menschen. "Die Angst, dass vielleicht etwas passiert, dass man beleidigt oder angegriffen wird, kennen viele queere Menschen in Deutschland. Und das muss sich dringend ändern." Die öffentliche Debatte über geschlechtliche Vielfalt sei toxischer und aggressiver geworden, sagte der Grünen-Politiker. "Homosexualität scheint mir gesellschaftlich akzeptierter zu sein als Transgeschlechtlichkeit. Für viele Menschen ist es jedenfalls legitim, ihren Hass und ihre Abneigung gegen Transpersonen offen auszuleben. Transpersonen wird regelmäßig die Existenz abgesprochen. Sie gelten bei manchen als Ergebnis einer `Gender Ideologie` oder werden als Gefahr betitelt." Auf Kosten dieser Personen werde zudem in der Debatte um das geplante Selbstbestimmungsgesetz "rücksichtslos gehetzt und manipuliert". Das von der Bundesregierung geplante Selbstbestimmungsgesetz soll es künftig einfacher machen, "Personenstand und Namen durch eine einfache Selbstauskunft beim Standesamt zu ändern". Lehmann glaubt, dass das Gesetz das Leben für Transmenschen spürbar verbessern würde.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.12.2022 - 11:40 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung