Sonntag, 05. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ukraine kritisiert schleppende Panzerlieferungen
Scholz kündigt Plan zum Windkraft-Ausbau an
EGMR nimmt deutsche Schulschließungen ins Visier
Umfrage: Jeder Zweite will weniger Flüchtlinge im Land
Windrad-Umrüstung gegen Lichtverschmutzung verzögert sich weiter
Pakistans früherer Machthaber Pervez Musharraf gestorben
SPD fürchtet "Kita-Katastrophe" wegen Personalengpässen
Ralf Moeller setzt auf vegane Ernährung
Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Newsticker

20:33Ampel unterstützt Scholz` Windrad-Plan
19:251. Bundesliga: Bayern gewinnen in Wolfsburg
18:59Linken-Chef Schirdewan fordert Abgrenzung seiner Partei von der AfD
17:50NDR-Intendant offen für Reduzierung der ARD-Anstalten
17:281. Bundesliga: Stuttgart verliert gegen Bremen
17:24Bundesregierung alarmiert wegen Spionageballons
17:03Grüne drängen Faeser zu Integrationsoffensive
16:57Ukraine will schnellere Entscheidungen über Militärhilfen
16:13Unmut in SPD über Justizminister Buschmann
15:43FDP-Generalsekretär erwartet mehr Spionage durch China
15:302. Bundesliga: Kein Sieger im Kellerduell Magdeburg gegen Karlsruhe
15:07Faeser weist Kritik an Doppelrolle zurück
14:16Verdi kündigt neue Warnstreiks bei der Post an
13:51Bosbach hält CDU-Vorgehen gegen Maaßen für konsequent
12:59Maaßen lässt CDU-Ultimatum verstreichen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.476 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für vorübergehend stärkere Verluste hatte am Nachmittag die Verkündung der US-Arbeitlosenzahlen gesorgt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

DAX startet schwach in die neue Woche - Öl und Gas auch günstiger


Frankfurter Börse / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.448 Punkten berechnet, 0,6 Prozent unter Vortagesschluss. Unter den größten Kursverlierern war ein bunter Branchenmix aus Bayer, Zalando und Deutsche Börse, was auf eine allgemein schlechte Stimmung am Aktienmarkt schließen lässt.

Im Fall des Chemiekonzerns drückte allerdings auch ein Analystenkommentar der Bank of America den Kurs, nachdem die Kaufempfehlung und das Kursziel gestrichen worden waren. Gegen den Trend im Plus waren kurz vor Handelsende Siemens Energy mit einem Zugewinn von fast drei Prozent sowie alle Autobauer. Der Ölpreis sank unterdessen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Montagnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 85,25 US-Dollar, das waren 32 Cent oder 0,4 Prozent weniger als am Schluss des vorherigen Handelstags. Und auch Gas war etwas günstiger zu haben, im Vergleich zur Volatilität der letzten Monate aber nur geringfügig: Eine Megawattstunde (MWh) zur Lieferung im Januar kostete am Nachmittag 135 Euro und damit nur etwa 0,1 Prozent weniger als am Freitag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund 18 bis 21 Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben. Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Montagnachmittag schwächer. Ein Euro kostete 1,0509 US-Dollar (-0,28 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9516 Euro zu haben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.12.2022 - 17:44 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung