Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent
Polens Ministerpräsident erwartet russischen Angriff auf Kiew

Newsticker

15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken
07:55Materialengpässe in der Industrie nehmen ab

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Studie: Zwei-Prozent-Ziel wird 2023 und ab 2026 weiterhin verfehlt


Bundeswehr-Panzer "Fuchs" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Trotz des 100-Milliarden-Euro-Sondervermögens für die Bundeswehr wird Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel der NATO in den Jahren 2023 und ab 2026 wohl verfehlen. Das geht aus einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über die die "Rheinische Post" in ihrer Montagsausgabe berichtet. Das IW macht dafür die jüngsten Preissteigerungen, Verzögerungen bei der Beschaffung von Ausrüstung sowie die Unterfinanzierung der Bundeswehr in der Finanzplanung des regulären Bundeshaushalts verantwortlich.

"Das Zwei-Prozent-Ziel rückt trotz 100-Milliarden-Sondervermögen in weite Ferne und auch kurzfristig nötige Beschaffungen kommen nicht voran", heißt es in der Studie. Die Bundesregierung hatte sich gegenüber den NATO-Partnern jedoch verpflichtet, die Verteidigungsausgaben zu steigern, sodass sie bald zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts erreichen. Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hatte das im Februar in seiner "Zeitenwende"-Rede nach dem Ausbruch des Ukraine-Kriegs bekräftigt. Bisher sei man davon ausgegangen, das Ziel dann ab 2024 erreichen zu können. Aber Preissteigerungen machten diese Kalkulationen teilweise obsolet. Schon 2026 sei daher wieder mit einer Lücke von 9,7 Milliarden Euro bis zum Erreichen des Zwei-Prozent-Ziels zu rechnen, 2027 steige die Ausgabenlücke auf 39 Milliarden Euro. Dies entspreche einem Anteil am BIP von nur noch 1,2 Prozent, so das IW. Der reguläre Verteidigungsetat müsse "um mindestens fünf Prozent pro Jahr" ohne Hinzurechnung des Sondervermögens gesteigert werden, wolle Deutschland das Zwei-Prozent-Ziel wirklich erreichen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 05.12.2022 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung