Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent
Polens Ministerpräsident erwartet russischen Angriff auf Kiew
Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen

Newsticker

16:46Linke will Deutschlandticket-Preis an Bürgergeld anpassen
16:22Wirtschaftsministerium fördert gemeinwohlorientierte Unternehmen
15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Volkswagen plant neue Strategie    


Volkswagen-Werk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandschef des Autobauers Volkswagen, Oliver Blume, bereitet eine Neuordnung der Firmenarchitektur vor. Kern soll eine neue Softwarestrategie sein, die den Konzern zukunftsfähig halten soll. Eckpunkte der Strategie wolle Blume am 15. Dezember in einer Aufsichtsratssitzung vorstellen, schreibt das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf "Konzernkreise".

Die Maßnahme sei das Ergebnis eines Realitätschecks, den Blume nach der Amtsübernahme von seinem Vorgänger Herbert Diess Anfang September eingeleitet hatte. Blume stellt laut des Berichts VW nun darauf ein, die vorhandene Software bis Ende des Jahrzehnts wettbewerbsfähig zu halten. Allein das kostet laut Bericht des "Handelsblatts" deutlich mehr als eine Milliarde Euro. Die Software ist das Betriebssystem für die Modelle des VW-Konzerns, die mit der Digitalisierung der Autos zentral geworden ist. VW äußerte sich nicht dem Thema. Blume will das Thema Software in der Strategie aber laut des Berichts neu verankern. Der Konzern soll erst die Software festlegen und dann die Modelle ableiten - nicht mehr andersherum. Nach Gesprächen mit den Führungsteams der Konzernmarken Audi, Porsche, VW, Seat und Skoda setze Blume seine Strategie durch, hieß es. Der neue Kurs kostet nicht nur Geld, er verschiebt Prioritäten: So braucht VW ein weiteres Modell, um das vorläufige Aus des Zukunftsmodells "Trinity" zu kompensieren. Geplant ist dafür ein neuer E-SUV in der Golfklasse. Verlierer der Neujustierung wäre demnach die Tochter Audi. Die Premiummarke könnte die Leitung über die Entwicklung autonom fahrender Autos an die Schwester VW Nutzfahrzeuge verlieren, schreibt das Blatt. Die Technik dürfte sich eher für Geschäftskunden rechnen als für Pkw, hieß es.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.12.2022 - 21:19 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung