Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
US-Notenbank erhöht Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozent
Polens Ministerpräsident erwartet russischen Angriff auf Kiew
Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen

Newsticker

16:46Linke will Deutschlandticket-Preis an Bürgergeld anpassen
16:22Wirtschaftsministerium fördert gemeinwohlorientierte Unternehmen
15:44FDP setzt sich für beschleunigten Weiterbau von A20 und A39 ein
15:311.398 Straftaten gegen Politiker und Parteien im Jahr 2022
14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verkehrsminister gibt maroden Brücken und Straßen Priorität


Umleitungsschild / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) will den Bau großer Infrastrukturvorhaben beschleunigen und möchte sich dabei nicht nur auf den Ausbau der erneuerbaren Energien beschränken. Für ihn habe auch der Bau und die Instandsetzung maroder Brücken und Straßen Priorität, sagte der FDP-Politiker der FAZ (Samstagausgabe). Geschehe dies nicht, würden die Bürger dauerhaft mit Engpässen leben müssen.

"Was wir schon aus der Corona-Pandemie kennen, könnte dann Alltag werden: Fehlende Produkte in den Supermärkten zum Beispiel." Die Wirtschaft werde das bei fehlenden Rohstoffen und Komponenten in der Produktion zu spüren bekommen. Er warnte: "Wenn wir durch langsame Planungsverfahren auch noch Infrastrukturprobleme vergrößern, wird das ein enormer Stresstest für die Gesellschaft." Um dies zu verhindern, müsse die Ampelregierung noch in diesem Jahr ein weiteres Planungsbeschleunigungsgesetz verabschieden, das die Halbierung der Planungszeiten garantiere. Das dürfte jedoch auf Widerstand beim grünen Koalitionspartner stoßen. Insbesondere mit Bundesumweltministerin Steffi Lemke gibt es schon länger Diskussionen über die Grundsatzfrage, welche Projekte beschleunigt werden sollen. Auch Bundesjustizminister Marco Buschmann, ebenfalls FDP, will Verkehrswege zügiger als bisher bauen und hat dies in seinen Plänen zur Beschleunigung von Verwaltungsgerichtsverfahren so vorgesehen. Der Gesetzesentwurf war am Mittwoch vom Kabinett nach einer längeren Verzögerung verabschiedet worden. Die Pläne des Bundesverkehrsministeriums sind nun ein weiterer Baustein in dem Bemühen, das Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag zu verwirklichen. Als Beispiel für eine notwendige Beschleunigung nannte Wissing die Talbrücke Rahmede, die vor einem Jahr aus Sicherheitsgründen gesperrt werden musste. Seitdem leiden die Bewohner in der Stadt erheblich unter Lastwagen-Verkehr. Wissing argumentiert, man könne dort eine neue Brücke bauen, ohne Umweltbelange zu verletzen. Schließlich wisse man, wie sich eine Brücke an dieser Stelle auf Natur und Umwelt auswirke: Eine Umweltverträglichkeitsprüfung sei dort obsolet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2022 - 18:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung