Mittwoch, 08. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren
Zahl der Erdbeben-Toten in Türkei und Syrien steigt weiter
Christian Günter hat DFB-Pokal-Trauma überwunden
Niedersachsen für früheres Ende der Maskenpflicht in Arztpraxen
Röttgen beklagt Versagen des Westens im Umgang mit dem Iran
IG Metall kritisiert Arbeitszeitvorschläge von Gesamtmetall
RTL streicht 700 Stellen bei Gruner+Jahr - Zeitschriften fallen weg
Reallöhne sinken drittes Jahr in Folge

Newsticker

07:39Weniger Unternehmen bangen um ihre Existenz
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:18Spahn warnt Regierung vor "antiamerikanischen Reflexen"
07:00Zahl der für Ukraine bestimmten Leopard-2-Panzer ungewiss
06:55Union fordert Klarheit bei Hilfen für Nutzer von Pellets und Öl
06:37Türkischer Botschafter dankt Deutschland und Europa
06:21Hofreiter: Scholz muss Vertrauen der EU-Partner zurückgewinnen
06:12DGB fürchtet dauerhaften Fachkräfteverlust in Baubranche
03:20RKI meldet 19480 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 91
02:00Eon muss Fernwärme-Kunden 164.500 Euro erstatten
02:00EU-Gipfel: Österreich droht mit Blockade der Abschlusserklärung
02:00Nun doch Hilfen für Unternehmen mit Öl- und Pelletheizungen
01:00Justizminister Buschmann lehnt Änderungen bei Indexmieten ab
23:14Zahl der Erdbeben-Toten in Türkei und Syrien steigt über 7.000

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.321 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung erwarteten Anleger am Dienstag die Rede des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Verkehrsministerium will neue Autobahnen künftig schneller bauen


Autobahn-Baustelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das von Volker Wissing (FDP) geführte Verkehrsministerium will den Bau von Fernstraßen forcieren. Das legt der "Entwurf eines Gesetzes zur Beschleunigung von Genehmigungsverfahren im Verkehrsbereich" nahe. Der "Spiegel" berichtet über das 106-seitige Papier in seiner am Samstag erscheinenden Ausgabe.

Der Inhalt erzürnt Befürworter der Verkehrswende und bringt den grünen Koalitionspartner in Bedrängnis. Wenn es nach Wissing geht, sollen nicht nur Wasserstraßen, Bahnlinien und Flughafeninfrastruktur beschleunigt gebaut und ausgebaut werden, sondern auch Straßen, wenn diese "fest disponiert" sind oder "der Bedarfsplan einen vordringlichen Bedarf feststellt". Im Papier aufgelistet werden 46 Straßenbauvorhaben, darunter sind auch die besonders umstrittene Verlängerung der A100 in Berlin oder der Weiterbau der A20 im Norden von Westerstede in Niedersachsen nach Weede in Schleswig-Holstein. Diese könnten dann auch entgegen den Klimazielen im "überragenden öffentlichen Interesse" schneller durchgesetzt werden, um der "herausragenden Bedeutung einer leistungsfähigen Fernstraßen-Infrastruktur für das Gemeinwohl gerecht zu werden". Den grünen Koalitionspartner ärgert das: "Wir brauchen eine klare Priorisierung von Vorhaben. Wer alles beschleunigt, beschleunigt am Ende gar nichts", sagte der grüne Rechtspolitiker Lukas Benner dem "Spiegel". Auch von Umweltschützern gibt es Kritik: "Die Glaubwürdigkeit dieser Bundesregierung und damit auch der mitregierenden Grünen steht auf dem Spiel. Es muss ganz massiv umgesteuert werden", sagte Jürgen Resch, Geschäftsführer der Umwelthilfe, demselben Magazin. Die Liberalen haben hingegen kein Verständnis für die Aufregung: "Es würde mich doch sehr wundern, wenn die Grünen ausgerechnet bei der Planungsbeschleunigung blockieren wollen", sagte Fraktionschef Christian Dürr dem "Spiegel". Über den Entwurf muss noch innerhalb der Regierung abgestimmt werden. Bundesverkehrsminister Wissing drängt auf eine Einigung noch in diesem Jahr. Auch Bundeskanzler Scholz (SPD) soll sich für eine schnelle Beilegung des Streits eingesetzt haben, heißt es in dem Bericht.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 02.12.2022 - 10:14 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung