Donnerstag, 02. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linke befürchtet Flickenteppich bei Sozialtickets
Giffey lehnt E-Auto-Pflicht für Berliner City ab
DAX legt vor Zinsentscheiden zu - Hannover Rueck hinten
Seeschifffahrt-Amt warnt vor Sturmflut im Hamurger Elbgebiet
AOK besorgt über weiteren Rückgang von Vorsorgeuntersuchungen
Maaßen will nicht freiwillig aus CDU austreten
Nahost-Experte fürchtet Eskalation des Atom-Streits mit dem Iran
Experten erwarten für 2023 Trendwende zu mehr Zwangsversteigerungen
DFB-Pokal: Leipzig gewinnt gegen Hoffenheim
Verband für Erneuerbare will schnelle Antwort auf US-Subventionen

Newsticker

14:54Kaum noch Maskenträger in Fernzügen
14:17EZB erhöht Leitzins auf 3,0 Prozent
14:15++ EILMELDUNG ++ EZB erhöht Leitzins um 0,5 Prozent
13:49Bericht: Faeser wird SPD-Spitzenkandidatin für Hessen-Wahl
13:47Moldawien fordert russischen Truppenrückzug aus Transnistrien
13:03Auch Bank of England erhöht Leitzins weiter
12:44DAX nähert sich Jahreshoch - Siemens Health vorn
11:59Drogenkrieg in Hamburg eskaliert
10:29Höchststand bei gesprengten Geldautomaten
09:46DAX deutlich im Plus - Anleger warten auf Zinserhöhung der EZB
08:23Geheimdienst: Russland exportiert weniger Waffen
08:08Deutsche Exporte im Dezember deutlich gesunken
07:55Materialengpässe in der Industrie nehmen ab
07:26Union bezweifelt rechtzeitigen Start des 49-Euro-Tickets
07:24Deutsche Bank erzielt höchstes Ergebnis seit 15 Jahren

Börse

Der DAX hat am Donnerstag nach einem bereits sehr freundlichen Start bis zum Mittag seine Gewinne gehalten. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit rund 15.415 Punkten und somit 1,5 Prozent höher als am Vortagshandelsschluss berechnet. "Es ist erstaunlich, wie positiv die Börsen auf die Zinsentscheidung der FED reagiert haben", sagte Thomas Altmann von QC Partners. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Ethikrat warnt vor Benachteiligung junger Menschen


Junge Leute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Ethikrat hat vor einer Benachteiligung von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen in Deutschland gewarnt. Junge Menschen dürften in gesellschaftlichen Krisen nicht "alleingelassen" werden, sagte die Vorsitzende des Ethikrates, Alena Buyx, am Montag. "Während der Covid-19-Pandemie wurde nicht hinreichend gewürdigt, welchen psychischen Belastungen sie durch die Pandemie selbst sowie durch die zu ihrer Bekämpfung ergriffenen Maßnahmen ausgesetzt waren."

Der jungen Generation sei "große Solidarität" abverlangt worden. "Aber diejenigen, die selbst in Notlagen gerieten, erhielten nicht zuverlässig die erforderliche Beachtung und Unterstützung." Man schulde als Gesellschaft Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nicht nur Dank und Respekt, sondern konkretes Handeln. "Deshalb müssen unterstützende Angebote ausgebaut, Versorgungslücken müssen geschlossen und es muss unbedingt vermieden werden, dass junge Menschen in aktuellen und zukünftigen gesellschaftlichen Krisen als erste bzw. besonders viele Lasten tragen müssen", so Buyx. In einer sogenannten Ad-hoc-Empfehlung forderte der Ethikrat unter anderem "niedrigschwellige und flächendeckende schulpsychologische Angebote sowie psychosoziale Unterstützungsangebote". Einrichtungen, die Diagnostik, Beratungsangebote, Heilbehandlungen und Hilfen zur Teilhabe für Kinder und Jugendliche, aber auch Hilfen für Eltern und Familien bereitstellen, müssten auf eine "verlässliche Finanzierung" bauen können, so das Gremium. Es sollten "zeitnah konkrete Pläne vorgelegt werden", wie bestehende Versorgungsdefizite in der ärztlichen und nichtärztlichen Diagnostik und Behandlung für Kinder und Jugendliche mit psychischen Problemen behoben werden könnten. Informationskampagnen zur psychischen Gesundheit sollten über Beratungs- und sonstige Hilfsangebote aufklären und Zugangsmöglichkeiten zu solchen Angeboten, auch im Freizeitbereich aufzeigen. Die im Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsbereich tätigen Personen seien im Hinblick auf die Prävention psychischer Belastungen und Erkrankungen spezifisch zu schulen, so der Ethikrat weiter. Die Forschung über die Folgen von Maßnahmen zur Bewältigung gesellschaftlicher Krisen sollte den Experten zufolge gefördert werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 28.11.2022 - 10:20 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung