Mittwoch, 08. Februar 2023
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Forsa: Union und SPD gewinnen - Grüne verlieren
Zahl der Erdbeben-Toten in Türkei und Syrien steigt weiter
Christian Günter hat DFB-Pokal-Trauma überwunden
Niedersachsen für früheres Ende der Maskenpflicht in Arztpraxen
Röttgen beklagt Versagen des Westens im Umgang mit dem Iran
IG Metall kritisiert Arbeitszeitvorschläge von Gesamtmetall
RTL streicht 700 Stellen bei Gruner+Jahr - Zeitschriften fallen weg
Rabbiner und Tierschützer kritisieren Schächtverbot der AfD
DAX startet leicht im Minus - Powell-Rede erwartet
Regierung genehmigt Rüstungsexporte nach Indien und Niger

Newsticker

08:22Habeck-Berater empfehlen anderen Fokus bei Industrie-Transformation
07:53Berliner CDU-Chef hält Koalition mit Grünen für unwahrscheinlich
07:39Weniger Unternehmen bangen um ihre Existenz
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:30Seniorenverband für Grundgesetzänderung gegen Altersdiskriminierung
07:18Spahn warnt Regierung vor "antiamerikanischen Reflexen"
07:00Zahl der für Ukraine bestimmten Leopard-2-Panzer ungewiss
06:55Union fordert Klarheit bei Hilfen für Nutzer von Pellets und Öl
06:37Türkischer Botschafter dankt Deutschland und Europa
06:21Hofreiter: Scholz muss Vertrauen der EU-Partner zurückgewinnen
06:12DGB fürchtet dauerhaften Fachkräfteverlust in Baubranche
03:20RKI meldet 19480 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 91
02:00Eon muss Fernwärme-Kunden 164.500 Euro erstatten
02:00EU-Gipfel: Österreich droht mit Blockade der Abschlusserklärung
02:00Nun doch Hilfen für Unternehmen mit Öl- und Pelletheizungen

Börse

Am Dienstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.321 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,2 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit Spannung erwarteten Anleger am Dienstag die Rede des Chefs der US-Notenbank Federal Reserve, Jerome Powell. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Eon ruft weiter zum Gas- und Stromsparen auf


Stromzähler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Energiekonzern Eon ruft weiterhin zum Einsparen von Gas und Strom auf. "Wenn es gelingt, die Speicher in diesem Winter nicht komplett zu leeren, werden wir es im Sommer besser schaffen, mit eingeschränkten Versorgungskapazitäten die Speicher für 2023/24 zu füllen", sagte der Geschäftsführer von Eon Energie, Filip Thon, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). "Energiesparen ist ein immens wichtiger Hebel. Je weniger verbraucht wird, desto besser."

Außerdem führe eine geringere Nachfrage zu sinkenden Preisen und reduziere den CO2-Ausstoß. Die größten Einsparpotenziale in Haushalten liegen beim Heizen. "Über zwei Drittel der Energie in deutschen Häusern und Wohnungen wird dafür verbraucht", sagte Thon. Aber auch andere Bereiche wie Warmwasser seien relevant, "jede eingesparte Kilowattstunde zählt". Eon versorgt bundesweit 14 Millionen Kunden. Generell müssen sich die Kunden trotz zweitweise sinkender Preise an den Spotmärkten auf höhere Energiepreise einstellen, sagte Thon den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Die Beschaffungskosten für Energie bleiben hoch und weiterhin über dem Vorkrisenniveau. "Bislang konnten wir die teils massiven Preissteigerungen für unsere Kunden aufgrund unserer langfristigen Beschaffungsstrategie abfedern", sagte Thon. Verbraucher müssten sich jedoch darauf einstellen, "dass sich die gestiegenen Beschaffungskosten künftig noch stärker in den Preisen widerspiegeln werden". Einen Blackout bei der Stromversorgung erwartet Thon nicht: "Die Netzbetreiber haben umfassende Vorbereitungen getroffen und tun, soweit ich das einschätze, alles dafür, dass es nicht so weit kommt."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.11.2022 - 13:47 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung