Donnerstag, 08. Dezember 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Hausärzte empfehlen FFP2-Masken in Innenräumen
Scholz kündigt Bewerbung um zweite Amtszeit an
China lockert Corona-Einschränkungen
Grüne und FDP fordern von Faeser Klarheit zu Wechselgerüchten
RKI meldet 45331 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 207,7
Mehr Strom aus Kohle und Erdgas erzeugt
Kabinett beschließt Eckpunkte für besseren Infrastruktur-Schutz
Söder fordert Lambrecht zum Rücktritt auf
DAX startet etwas schwächer - Schlechte China-Daten belasten
Hospitalisierungsrate steigt auf 7,59

Newsticker

01:00Scholz kündigt Bewerbung um zweite Amtszeit an
01:00Kanzler gegen Fracking in Deutschland
01:00Hausärzte empfehlen FFP2-Masken in Innenräumen
00:00Terrorismusforscher fürchtet Anschläge durch Reichsbürger
00:00Grüne wollen Entfernung von Reichsbürgern aus öffentlichem Dienst
00:00Schwesig will Entlastung für Heizöl-und Pellet-Kunden
22:17US-Börsen uneinheitlich - Ölpreis fällt weiter
21:47Präsident Perus nach dessen Coup-Versuch von Amt enthoben
21:24Verfassungsschutz will nach Razzia Prüfung von Sicherheitsbeamten
19:40ING-Gruppe erwägt Übernahme lokaler Banken in Deutschland
19:24Psychiater sollen ehemaligen Wirecard-Chefbuchhalter begutachten
19:13Wehrbeauftragte will nach Razzia an KSK-Reform festhalten
18:56FDP-Fraktion will extremistischen Beamten die Pension streichen
18:37Hansi Flick bleibt Trainer der DFB-Elf
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (07.12.2022)

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.261 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Nachrichten über eine Lockerung der Null-Covid-Strategie Chinas konnten am Mittwoch kaum für Aufwind sorgen, nachdem Anleger besorgt auf die Außenhandelsdaten des Landes blickten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Renault rechnet mit weiter steigenden Preisen für E-Autos


Renault / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef des französischen Automobilkonzerns Renault, Luca de Meo, macht Verbrauchern keine Hoffnung auf rasche Preissenkungen bei Elektroautos. "In der aktuellen Lage ist es für uns sehr schwer, die Kosten zu senken", sagte der Manager der "Welt am Sonntag". Die Batterien seien teuer, und deren Kosten hingen zu 80 Prozent von knappen Rohstoffen ab, die teurer werden.

Die Preise für die Fahrzeuge würden tendenziell steigen und erst dann fallen, wenn sich die Investitionen in die neuen Produkte amortisierten, sagte de Meo. "Den Übergang zur Elektromobilität müssen Leute möglich machen, die Geld haben, eine Garage besitzen und sich die Autos leisten können." De Meo kritisierte den in der EU geplanten Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor als zu schnell und zu eindimensional. "Der europäische Ansatz ist nicht besonders logisch, weil er die CO2-Emissionen nur vom Tank zum Rad misst", sagte er. Der richtige Weg wäre es, alle Emissionen vom Bergbau über die Produktion und die Nutzungsphase des Fahrzeugs bis zum Recycling einzurechnen. "Das ist eine komplexe Rechnung, aber wenn man eine Methode dafür findet, wird man sehen, dass manche Verbrenner-Technologien noch wettbewerbsfähig sind gegenüber dem E-Auto", sagte der Manager. Renault soll bis 2030 in Europa zum reinen Elektroautoanbieter werden. Die Tochtermarke Dacia werde nicht so schnell umgestellt. Für den Renault-Konzern kündigte der Manager eine tiefgreifende Umstrukturierung an. "Wir trennen die Verbrennermotoren ab. Unsere Mobilitätsmarke Mobilize, das Recyclinggeschäft, die Sportwagenmarke Alpine werden auch eigenständige Einheiten", sagte er. Investoren könnten dann gezielt in Teile des Geschäfts einsteigen. Im Kerngeschäft baue Renault eine neue Art von Unternehmen auf, basierend auf der Verbindung von Elektromobilität und Software. "Es soll mit den neuen Autoherstellern konkurrieren, Tech-orientierter sein und zu mehr als 30 Prozent aus Ingenieuren bestehen", sagte de Meo. Normalerweise hätten Autohersteller fünf bis sechs Prozent Ingenieure.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.10.2022 - 01:10 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung