Mittwoch, 07. Dezember 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

China lockert Corona-Einschränkungen
Ukraine fordert Hilfe gegen Raketenangriffe auf Energieversorgung
Grüne und FDP fordern von Faeser Klarheit zu Wechselgerüchten
RKI meldet 45331 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 207,7
Mehr Strom aus Kohle und Erdgas erzeugt
Pflegerat kritisiert Verlegung von Pflegern auf Kinderstationen
Kabinett beschließt Eckpunkte für besseren Infrastruktur-Schutz
Söder fordert Lambrecht zum Rücktritt auf
DAX startet etwas schwächer - Schlechte China-Daten belasten
Hospitalisierungsrate steigt auf 7,59

Newsticker

22:17US-Börsen uneinheitlich - Ölpreis fällt weiter
21:47Präsident Perus nach dessen Coup-Versuch von Amt enthoben
21:24Verfassungsschutz will nach Razzia Prüfung von Sicherheitsbeamten
19:40ING-Gruppe erwägt Übernahme lokaler Banken in Deutschland
19:24Psychiater sollen ehemaligen Wirecard-Chefbuchhalter begutachten
19:13Wehrbeauftragte will nach Razzia an KSK-Reform festhalten
18:56FDP-Fraktion will extremistischen Beamten die Pension streichen
18:37Hansi Flick bleibt Trainer der DFB-Elf
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (07.12.2022)
18:21Lauterbach erteilt Einfuhrerlaubnis für chinesischen Impfstoff
17:42DAX lässt nach - Gaspreis steigt weiter
17:15Linke kritisiert Indiskretion vor Reichsbürger-Razzia
16:36FDP-Fraktion hält Energieversorgung für abgesichert
15:51Strack-Zimmermann will gegen Reichsbürger-Soldaten vorgehen
15:03Söder fordert Lambrecht zum Rücktritt auf

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.261 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,6 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Nachrichten über eine Lockerung der Null-Covid-Strategie Chinas konnten am Mittwoch kaum für Aufwind sorgen, nachdem Anleger besorgt auf die Außenhandelsdaten des Landes blickten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Schutz für "kritische Infrastruktur" soll verstärkt werden


Castoro 10 beim Bau von Nord Stream 2 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach dem mutmaßlichen Anschlag auf die Nord-Stream-Pipelines sollen die Schutzverkehrungen erhöht werden. Gemeinsam mit seinen Partnern und Verbündeten in NATO und EU werde Deutschland die Vorsorge und den Schutz vor Sabotage für kritische Infrastruktur verstärken, sagte Regierungssprecher Steffen Hebestreit nach einem Telefonat von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) mit internationalen Partnern. Der hatte sich am Freitag zunächst mit NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg, danach mit Dänemarks Ministerpräsidentin Mette Frederiksen, Norwegens Ministerpräsidenten Jonas Gahr Store und der schwedischen Ministerpräsidentin Magdalena Andersson in Video-Konferenzen zur Lage in der Ostsee nach den Vorfällen an den Nord-Stream-Pipelines ausgetauscht.

Alle gegenwärtig vorliegenden Informationen wiesen demnach auf einen "vorsätzlichen Sabotageakt an den Pipelines" hin, sagte der Regierungssprecher. Der Bundeskanzler soll Dänemark und Schweden zugesagt haben, Deutschland werde die gemeinsame Aufklärung der Vorfälle unterstützen. Die Regierungschefs verurteilten einhellig die ihrer Ansicht nach völkerrechtswidrigen Schritte Russlands zur Annexion ukrainischen Territoriums. Norwegen, Dänemark, Deutschland und Schweden würden die Ukraine in ihrem Kampf gegen die russische Aggression weiterhin unterstützen, so der Regierungssprecher.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.09.2022 - 21:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung