Donnerstag, 29. September 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mittelstandsverband registriert wachsenden Unmut über Regierung
Studie: Erschwinglichkeit von Mietwohnungen deutlich gesunken
Eigentümerverband kritisiert Neubau-Förderplane
Mittelstand rechnet nicht mit Auszahlung der steuerfreien Pauschale
Atomkraft-Reserve stößt bei Naturschutzring auf deutliche Kritik
Städte und Gemeinden unterstützen Forderung nach Energiepreisbremse
RKI meldet 78863 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 409,9
Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 6,58
Inflationsrate im September weiter sprunghaft gestiegen
Schweden melden viertes Gasleck an Nord-Stream-Pipelines

Newsticker

21:44Vorschläge für Gaspreisdeckel in Tagen oder Wochen
19:32Scholz verteidigt neue Schuldenaufnahme
19:23Allianz will nach Hedgefonds-Skandal Organisationsstruktur ändern
18:04Habeck will bei Gaspreisbremse "Grundbedarf" subventionieren
18:00Infratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn
17:56Scholz dämpft Erwartungen an schnelle Umsetzung der Gaspreisbremse
17:38DAX schließt unter 12.000 Punkten - Gaspreis sinkt kräftig
17:21Bundesländer machen fast 24 Milliarden Euro Überschuss
17:04IW fordert nach Jahren gestaffelten Gaspreisdeckel
16:52NRW-Regierung warnt Städte vor Reduzierung der Kulturförderung
16:30Union zweifelt an Finanzierungsplänen für "Abwehrschirm"
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
15:47Nouripour glaubt nicht an Reformen im Iran
15:26Lauterbach hält an Wegfall der Neupatientenregelung fest

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.976 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Entgegen dem Trend legten die Aktien der Rückversicherer zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Linken-Chef sieht keinen Spaltungsversuch durch Wagenknecht


Sahra Wagenknecht / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Linken-Chef Martin Schirdewan sieht in der Ankündigung der ehemaligen Fraktionschefin Sahra Wagenknecht zur Gründung eines organisierten Netzwerkes für eine "populäre Linke" keinen Versuch zur Spaltung der Partei. "Es ist ganz normal, dass sich in Parteien Interessengruppen organisieren", sagte er der "Rheinischen Post" und dem "General-Anzeiger". Das sei in allen Parteien der Fall.

"Wenn eine neue Gruppierung inhaltliche Impulse setzt, dann begrüße ich das." Wagenknecht hatte bereits 2018 in der Debatte über die Europa- und Flüchtlingspolitik die Sammlungsbewegung "Aufstehen" mitgegründet und damit einen massiven Streit mit den damaligen Linken-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger ausgelöst. Auch eine erneute Positionierung von Wagenknecht gegen die Parteilinie, die auf Twitter von einem "wahnsinnigen Krieg gegen Russland" geschrieben hatte, wollte Schirdewan nicht kritisieren. Der Parteichef verwies auf den Beschluss des Bundesparteitages im Juni in Erfurt. "Der Parteitag hat sich mit großer Mehrheit klar positioniert. Wir lehnen den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine ohne Wenn und Aber ab." Wagenknecht hatte sich beim Bundesparteitag mit einem eigenen Antrag zur Russland-Politik ihrer Partei gegen den Leitantrag des Bundesvorstandes gestellt. Mehrere Mitglieder der Linkspartei hatten im vergangenen Jahr ein Parteiausschlussverfahren gegen Wagenknecht beantragt. Das Ausschlussverfahren scheiterte schließlich.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.08.2022 - 16:44 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung