Donnerstag, 29. September 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mittelstandsverband registriert wachsenden Unmut über Regierung
Studie: Erschwinglichkeit von Mietwohnungen deutlich gesunken
Eigentümerverband kritisiert Neubau-Förderplane
Mittelstand rechnet nicht mit Auszahlung der steuerfreien Pauschale
Atomkraft-Reserve stößt bei Naturschutzring auf deutliche Kritik
Städte und Gemeinden unterstützen Forderung nach Energiepreisbremse
RKI meldet 78863 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 409,9
Hospitalisierungs-Inzidenz steigt auf 6,58
Inflationsrate im September weiter sprunghaft gestiegen
Schweden melden viertes Gasleck an Nord-Stream-Pipelines

Newsticker

22:33US-Börsen geben nach - Euro etwas stärker
21:44Vorschläge für Gaspreisdeckel in Tagen oder Wochen
19:32Scholz verteidigt neue Schuldenaufnahme
19:23Allianz will nach Hedgefonds-Skandal Organisationsstruktur ändern
18:04Habeck will bei Gaspreisbremse "Grundbedarf" subventionieren
18:00Infratest: SPD in Niedersachsen knapp vorn
17:56Scholz dämpft Erwartungen an schnelle Umsetzung der Gaspreisbremse
17:38DAX schließt unter 12.000 Punkten - Gaspreis sinkt kräftig
17:21Bundesländer machen fast 24 Milliarden Euro Überschuss
17:04IW fordert nach Jahren gestaffelten Gaspreisdeckel
16:52NRW-Regierung warnt Städte vor Reduzierung der Kulturförderung
16:30Union zweifelt an Finanzierungsplänen für "Abwehrschirm"
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
16:10Expertenkommission will bei Gaspreisbremse auf Sparanreize setzen
15:47Nouripour glaubt nicht an Reformen im Iran

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.976 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,7 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Entgegen dem Trend legten die Aktien der Rückversicherer zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Rettungsprogramm für gefährdete Afghanen gerät ins Stocken


Afghanistan / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das von Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) angestoßene Notfallprogramm zur Ausreise von schutzbedürftigen Afghanen nach Deutschland gerät ins Stocken. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung auf eigene Informationen. Demnach gelang es dem Auswärtigen Amt in den letzten Wochen nicht, wie geplant große Gruppen von Schutzbedürftigen ins Nachbarland Pakistan zu bringen, da die Taliban die Ausreise der Menschen verhinderten.

Aus dem Auswärtigen Amt hieß es dazu, die Umsetzung des von Baerbock Ende Juni angekündigten Schutzprogramms gestalte sich derzeit schwierig. Man werde aber weiter versuchen, so vielen gefährdeten Afghanen wie möglich die Ausreise zu ermöglichen. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins wollte das Auswärtige Amt von Anfang Juli bis Mitte September die Ausreise von 7.700 schutzbedürftigen Afghanen nach Deutschland ermöglichen. Wegen der Schikanen der Taliban, die mehrfach Busse mit Ausreisewilligen stoppten und zum Umdrehen zwangen, konnten aber im Juli nur 1.044 Menschen ausreisen. Folglich ist das Ziel, bis Mitte September die geplanten Zahlen zu erreichen, nicht mehr realistisch. Laut internen Statistiken der Bundesregierung warten derzeit noch rund 10.000 Afghanen, die bereits eine Aufnahmezusage für Deutschland haben, auf ihre Ausreise aus dem Machtgebiet der Taliban. Hinzu kommen rund 1.800 weitere Personen, denen die Bundesregierung in den letzten Monaten die Ausreise in Aussicht stellte. Baerbock hatte Ende Juni berichtet, dass Deutschland bis dahin etwa 21.000 schutzbedürftige Menschen aus Afghanistan aufgenommen habe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.08.2022 - 12:50 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung