Sonntag, 07. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umwelthilfe rügt Freigabe von Artenschutzflächen für Ackerbau
Lufthansa sieht Flugchaos-Talsohle durchschritten
Ukraine produziert rund 20 Millionen Tonnen Weizen
Lauterbach will Viertimpfungs-Empfehlungen für alle Altersgruppen
Linke kritisiert starkes Lohngefälle zwischen Ost und West
Gutachten: Pflicht zum Gendern für alle Bürger verfassungswidrig
1. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
Pro-Kopf-Einkommen aktuell auf Niveau von 2017 zurückgeworfen
Hospitalisierungsinzidenz bei 6,09
Messeverband verlangt Nachbesserungen beim Infektionsschutzgesetz

Newsticker

17:341. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
17:00BVB und Köln einigen sich auf Modeste-Wechsel
16:44Linken-Chef sieht keinen Spaltungsversuch durch Wagenknecht
16:16Deutsche Wirtschaft warnt vor Zuspitzung des Taiwan-Konflikts
16:10Bericht: RB Leipzig holt Timo Werner zurück
15:43Grüne sehen Chance für 9-Euro-Ticket-Anschluss ab Oktober
15:262. Bundesliga: Kaiserslautern schlägt St. Pauli
14:34Union drängt auf mehr Sicherheit in Schwimmbädern
14:10FDP fordert Sanktionen gegen China im Kriegsfall
13:37Lindner will 9-Euro-Ticket-Nachfolger nicht finanzieren
12:50Rettungsprogramm für gefährdete Afghanen gerät ins Stocken
12:45Linke kündigt "heißen Herbst des Protestes" an
12:18Linken-Geschäftsführer kritisiert Wagenknecht und Ernst
11:32Grüne gegen Aussetzung der Stilllegung von Ackerflächen
10:38Lage im Nahostkonflikt eskaliert wieder

Börse

Der DAX hat am Freitag nachgelassen. Zu Handelsende lag der deutsche Leitindex bei 13.574,17 Punkten und damit 0,65 Prozent unter Donnerstagsschluss. Marktbeobachter sehen in den guten US-Jobdaten für den Juli einen Dämpfer für die Anleger, die deshalb immer weniger auf eine gedämpfte Zinswende der US-Notenbank hoffen dürfen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

EU-Sozialkommissar warnt Mitgliedstaaten vor sozialer Schieflage


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts der steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten warnt EU-Sozialkommissar Nicolas Schmit die Mitgliedstaaten davor, die Gefahr einer wachsenden Kluft in der Gesellschaft zu unterschätzen. "Es besteht die Gefahr einer sozialen Schieflage", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Die Löhne hinkten hinter der Preisentwicklung hinterher, immer mehr Menschen hätten Schwierigkeiten, über die Runden zu kommen.

"Inzwischen spüren das sogar Familien mit mittleren Einkommen." Die nationalen Regierungen seien massiv gefordert, "eine solche Schieflage über eine entsprechende Entlastung der Bürger zu verhindern". Die Kosten des Krieges müssten "möglichst sozialverträglich verteilt" werden. "Wenn die Menschen das Gefühl haben, dass sie alleingelassen werden mit den Problemen, besteht die Gefahr, dass sie sich politischen Extremisten zuwenden", so der Kommissar. Vor allem dürfe man jenen, "die ökonomisch und sozial unter den Folgen des Krieges leiden, nicht das Gefühl geben: Für die Flüchtlinge aus der Ukraine tun wir alles, für euch nichts". Das wäre "Wasser auf die Mühlen von Populisten". Vor dem Hintergrund steigender Rüstungsausgaben mahnte der EU-Sozialkommissar: "Wenn steigende Militärausgaben zu Kürzungen im Sozialbereich führten, wäre das verheerend und setzte den gesellschaftlichen Zusammenhalt aufs Spiel. Das wäre dann ein Sieg für Wladimir Putin. Denn er will ja die Europäische Union und das westliche Bündnis aus den Angeln heben." Die Wahl "Butter oder Kanonen" dürfe sich so nicht stellen. Dass die EU die Auswirkungen der Sanktionen gegen Russland auf die eigenen Volkswirtschaften unterschätzt habe, wies Schmit zurück: "Es ist allen schon bewusst gewesen, dass das nicht ohne Nebenwirkungen geht. Aber der Krieg hat einen immensen Druck auf die Energiepreise ausgeübt. Die Sanktionen haben das natürlich angeheizt", sagte Schmit der NOZ. Es gehe aber um mehr als "x Prozentpunkte" Wirtschaftswachstum. "Es geht um die Ordnung Europas und der Welt in den kommenden Jahren, wenn nicht gar Jahrzehnten", sagte Schmit: "Deshalb kommen wir nicht darum herum, die Sanktionen beizubehalten oder gar auszuweiten." Zur Entlastung der Bürger befürwortet der EU-Sozialkommissar auch eine Übergewinnsteuer. "De facto befinden wir uns inzwischen in einer Kriegswirtschaft. Darunter leiden viele Bürger, manche Branchen profitieren aber auch davon. Vor diesem Hintergrund kann es sinnvoll sein, besondere Möglichkeiten der Unternehmensbesteuerung ins Auge zu fassen. Das hat auch die EU-Kommission bereits signalisiert." Die Einnahmen sollten "zur sozialen Abfederung der Kriegsfolgen oder für Investitionen genutzt werden, um von russischem Gas und Öl schnell unabhängig zu werden". Schmit schließt nicht aus, dass Russland den Gashahn in die EU demnächst ganz zudrehen könnte. "Die Gefahr besteht, wir haben Präsident Putin ja lange genug signalisiert, dass es eine mittelmäßige Katastrophe wäre, wenn kein Gas mehr fließt. Warum sollte er also nicht den Ernstfall proben?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.06.2022 - 07:48 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung