Montag, 08. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

RBB-Intendantin Schlesinger zurückgetreten
US-Senat beschließt Bidens Klima- und Sozialpaket
RKI warnt vor Ausbreitung exotischer Infektionskrankheiten
Hospitalisierungsrate bei 5,79
Brandenburg sorgt sich um Existenz seltener Eidechsen
Lage für Start-ups hat sich verbessert
Koalitionsstreit um Fortsetzungsangebot für 9-Euro-Ticket
Ifo: Handelskrieg mit China würde Deutschland schwer treffen
Lindner skizziert Plan für Steuerentlastungen
Geheimdienst: Russland setzt Antipersonenminen ein

Newsticker

17:39DAX freundlich - Energiepreise uneinheitlich
17:30Habeck-Entführung inszeniert - Innenministerin alarmiert
15:36SPD-Ortsverein erwägt Berufung gegen Schröder-Beschluss
14:10Taiwans De-facto-Botschafter kritisiert deutsche Politik
14:09Schröder darf in SPD bleiben
13:32Antibiotikaabgabe in Tiermedizin deutlich gesunken
12:58Bericht: Lindner schnürt neues Entlastungspaket
12:30DAX büßt Gewinne am Mittag teilweise ein - Versorger-Aktien stark
12:15Erste Sommerpressekonferenz von Scholz am Donnerstag
12:03Niedersachsens Umweltminister gegen Streckbetrieb für AKW Emsland
11:28Philipp Lahm sieht FC Bayern weiter als "Nonplusultra"
10:33Lage für Start-ups hat sich verbessert
09:40Lauterbach fordert anderen Omikron-Impfstoff
09:31DAX startet freundlich - Fast alle Werte im Plus
09:20Ifo: Handelskrieg mit China würde Deutschland schwer treffen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.687,69 Punkten berechnet, 0,84 Prozent über Freitagsschluss. Europaweit waren Papiere von Einzelhändlern, Finanzierungsservices und Betriebsstoffen am stärksten gefragt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Südzucker verteidigt Biokraftstoffe - Preissteigerungen erwartet


Zucker / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Dass Bundesumweltministerin Steffi Lemke (Grüne) gegen Biokraftstoffe vorgehen will, hat Südzucker-Chef Niels Pörksen heftig kritisiert. Die Diskussion werde "unter unvollständigen Annahmen und mit einseitigen Argumenten geführt und passt vor allem nicht mit dem wichtigen Ziel zusammen, CO2 im Straßenverkehr einzusparen", sagte Pörksen dem "Mannheimer Morgen" (Samstagausgabe). Weizen, der zur Herstellung von Ethanol genutzt werde, habe keine Brotqualität und sei damit nicht zur Lebensmittelherstellung vorgesehen.

"Es ist einfach nicht so, dass durch diesen Anbau eine Lebensmittelknappheit entsteht - oder dass die Versorgung verbessert werden könnte, würde man diese Flächen anders nutzen." Zudem entstehe bei der Herstellung von Ethanol hochwertiges Eiweißfutter für Nutztiere. Solche Details seien noch nicht bis zu jedem Politiker durchgedrungen, so Pörksen. Bei einem Gas-Stop würde es für das Unternehmen eng. "Nicht alle Südzucker-Fabriken sind so ausgestattet, dass sie auch mit anderen Energieträgern laufen, sollte es kein Gas mehr geben. Dafür braucht es schließlich die technischen Voraussetzungen", sagte Konzernchef Niels Pörksen dem "Mannheimer Morgen". Im Ernstfall gebe es aber schon einige Werke, in denen sich auch andere Energieträger wie Kohle nutzen ließen. "Dort werden gerade die Vorräte aufgefüllt." Zudem stünden im Ausland Fabriken, die vom russischen Gas nicht so abhängig seien und mit anderen Energieträgern betrieben werden könnten. Gleichzeitig kündigte er steigende Zuckerpreise an. "Aber es ist nicht so, dass wir `Hurra` schreien. Schließlich steigen auch die Kosten für den Rübenanbau und bei der Energie, das sind zwei bedeutende Kostenblöcke in der Produktion", sagte Pörksen. "Wenn es keine Preissteigerung gäbe, wäre es schwierig, positiv aus dem Geschäft zu kommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.06.2022 - 06:30 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung