Sonntag, 14. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Innenministerium fürchtet Anschläge auf Energie-Infrastruktur
Gestürzter afghanischer Präsident prophezeit Flüchtlingswelle
INSA: Grüne bauen Vorsprung vor SPD aus
Zehn russische Flugzeuge noch immer in Deutschland
Amtsärzte fordern Ampelsystem für Corona-Schutzmaßnahmen
Pflegerat fürchtet Notstand
IG Metall weist Forderung nach Nullrunde zurück
Niedrigwasser in Flüssen lässt Frachtpreise steigen
Hospitalisierungsrate sinkt auf 4,93
Taliban-Regierung beteuert Maßnahmen gegen Terroristen

Newsticker

19:271. Bundesliga: Bayern gewinnen gegen Wolfsburg
17:52Ampel-Medienpolitiker fordern ÖRR-Strukturreform
17:33Experte: Taliban haben an politischer Erfahrung hinzugewonnen
17:30Günter Wallraff: Rushdie-Attentat soll Islamkritiker einschüchtern
17:241. Bundesliga: Mainz und Union trennen sich torlos
17:07KMK-Präsidentin beklagt "Ungereimtheiten" im Infektionsschutzgesetz
16:45Bafin sieht Krypto-Pläne von Banken kritisch
16:30Heftige Kritik aus Opposition an Gasumlage
16:14Grüne gegen übereilten Bundeswehr-Abzug aus Mali
15:41Agrarminister: Deutschland braucht "dringend gesunden Mischwald"
15:322. Bundesliga: St. Pauli schlägt Magdeburg nach Blitzstart
14:38Bafin rechnet mit "ernsthaften Problemen" für einige Banken
14:10Deutschland bittet EU um Mehrwertsteuer-Ausnahme für Gasumlage
13:51Marc-Uwe Kling hatte Angst zu langweilen
12:57Ägypten: Dutzende Tote bei Brand in Kirche

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX noch einmal Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.795,85 Punkten berechnet, 0,74 Prozent höher als am Vortag. Bayer, Covestro und Vonovia legten mit am kräftigsten zu, die deutlichsten Abschläge gab es bei Deutsche Börse, Merck und Porsche. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Johnson hält Konflikt mit EU wegen Nordirland für lösbar


Boris Johnson / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der britische Premierminister Boris Johnson hält den Konflikt zwischen seiner Regierung und der EU, der sich vor Kurzem weiter verschärft hat, für überbewertet. Die heftige Kritik der Europäischen Union an seinem Umgang mit dem Nordirland-Protokoll bezeichnet er als "sehr moderat". Johnson sagte in einem Interview, das er der "Süddeutschen Zeitung" gemeinsam mit drei anderen großen europäischen Zeitungen in seinem Amtssitz in Downing Street gab, nach seiner Wahrnehmung gebe es ein Interesse aller Beteiligten, "kreative und pragmatische" Lösungen zu finden, und zwar mehr "als es manche Medienberichterstattung vermuten lässt".

In dem Gespräch ging Johnson ausführlich auf den Umgang seiner Regierung mit der EU sowie dem nach dem Brexit ausgehandelten Nordirland-Protokoll ein. Im Protokoll wurde geregelt, dass es keine Grenze zwischen Nordirland und Irland geben darf, weshalb der Warenfluss nun zwischen Großbritannien und Nordirland kontrolliert wird - also innerhalb des Vereinigten Königreichs. "Ich habe dieses Ding doch selber unterschrieben", sagte Johnson, er wolle, dass es auch funktioniert. Dennoch hat seine Regierung im Unterhaus einen Gesetzesentwurf eingebracht, der es ihr ermöglichen soll, weite Teile des Protokolls zu ignorieren. Die nordirische Partei DUP, die bei der Regionalwahl im Mai unterlegen war, blockiert derzeit eine Regierungsbildung in Nordirland, so lange das Protokoll noch in Kraft ist. Die EU hat als Reaktion auf das Vorgehen der britischen Regierung rechtliche Schritte eingeleitet. Der Vizepräsident der Europäischen Kommission, Maroš Šefèoviè, warf dem Vereinigten Königreich den Bruch internationalen Rechts vor. Johnson zeigte sich im Interview davon unbeeindruckt. Nach seinem Gefühl gebe es weiterhin eine große Einheit der westlichen Staaten, sagte der Premier. Er habe ein besonders gutes Verhältnis zum französischen Präsidenten Emmanuel Macron und zum deutschen Bundeskanzler Olaf Scholz. Er schätze Šefèoviè sehr. Zur künftigen Rolle seines Landes in Europa sagte Johnson, man sei zwar vielleicht "kein fester Baustein mehr", aber "wie der fliegende Pfeiler in der gotischen Architektur". Fliegende Pfeiler seien "extravagant" und "wunderschön". Johnson, der auch vom schlechten Zustand der britischen Wirtschaft nichts wissen wollte, verteidigte zudem das Vorgehen seiner Regierung mit Flüchtlingen. Die Partnerschaft mit Ruanda, die es ermöglichen soll, illegal über den Ärmelkanal eingereiste Geflüchtete nach Ruanda abzuschieben, sei wichtig, sagte Johnson: Illegale Flüchtlinge schadeten denjenigen, "die legal kommen, sie drängeln sich in der Schlange vor". Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte untersagte den ersten Flug nach Ruanda in letzter Minute, während britische Gerichte das Vorgehen für zulässig befanden. Daher sei er "zuversichtlich", dass bald einer der geplanten Flüge starten könne. Der Premier reiste am Mittwoch selbst nach Ruanda, zum Treffen der Commonwealth-Staaten. Am Samstag fliegt er von dort nach Deutschland, in Garmisch-Partenkirchen beginnt am Sonntag der G-7-Gipfel. Dort wolle er sich dafür einsetzen, sagte Johnson, der Ukraine noch mehr zu helfen, Russland im Krieg zu besiegen: "Soweit die Ukrainer in der Lage sind, eine Gegenoffensive zu starten, sollte das unterstützt werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.06.2022 - 19:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung