Sonntag, 07. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
Umwelthilfe rügt Freigabe von Artenschutzflächen für Ackerbau
Lufthansa sieht Flugchaos-Talsohle durchschritten
Ukraine produziert rund 20 Millionen Tonnen Weizen
Lauterbach will Viertimpfungs-Empfehlungen für alle Altersgruppen
Linke kritisiert starkes Lohngefälle zwischen Ost und West
Gutachten: Pflicht zum Gendern für alle Bürger verfassungswidrig
Pro-Kopf-Einkommen aktuell auf Niveau von 2017 zurückgeworfen
Hospitalisierungsinzidenz bei 6,09
Messeverband verlangt Nachbesserungen beim Infektionsschutzgesetz

Newsticker

17:341. Bundesliga: Leipzig und Stuttgart trennen sich 1:1
17:00BVB und Köln einigen sich auf Modeste-Wechsel
16:44Linken-Chef sieht keinen Spaltungsversuch durch Wagenknecht
16:16Deutsche Wirtschaft warnt vor Zuspitzung des Taiwan-Konflikts
16:10Bericht: RB Leipzig holt Timo Werner zurück
15:43Grüne sehen Chance für 9-Euro-Ticket-Anschluss ab Oktober
15:262. Bundesliga: Kaiserslautern schlägt St. Pauli
14:34Union drängt auf mehr Sicherheit in Schwimmbädern
14:10FDP fordert Sanktionen gegen China im Kriegsfall
13:37Lindner will 9-Euro-Ticket-Nachfolger nicht finanzieren
12:50Rettungsprogramm für gefährdete Afghanen gerät ins Stocken
12:45Linke kündigt "heißen Herbst des Protestes" an
12:18Linken-Geschäftsführer kritisiert Wagenknecht und Ernst
11:32Grüne gegen Aussetzung der Stilllegung von Ackerflächen
10:38Lage im Nahostkonflikt eskaliert wieder

Börse

Der DAX hat am Freitag nachgelassen. Zu Handelsende lag der deutsche Leitindex bei 13.574,17 Punkten und damit 0,65 Prozent unter Donnerstagsschluss. Marktbeobachter sehen in den guten US-Jobdaten für den Juli einen Dämpfer für die Anleger, die deshalb immer weniger auf eine gedämpfte Zinswende der US-Notenbank hoffen dürfen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Internationale Energieagentur wirbt für längere AKW-Laufzeiten


Atomkraftwerk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Chef der Internationalen Energieagentur (IEA), Fatih Birol, wirbt für längere AKW-Laufzeiten. "Die Länder, die aus der Atomenergie gerade jetzt aussteigen wollen, sollten das noch mal überdenken", sagte er der Wochenzeitung "Die Zeit". Belgien habe das schon getan und die Übergangsfristen zum Ausstieg um zehn Jahre verlängert.

Die deutsche Regierung müsse entscheiden, ob die AKWs sicher seien. Wenn dies der Fall sei, stellten sie einen "guten Beitrag" zur Energieproduktion dar. "Und wenn es technisch möglich ist, sollte man sie weiterbetreiben." Der Agenturchef sprach sich insgesamt für radikale Maßnahmen zur Einsparung von Öl aus. "Wenn die industrialisierten Länder die Geschwindigkeit auf ihren Straßen um zehn Kilometer pro Stunde senken würden - also ein Tempolimit einführen würden -, dann würden sie so viel Öl sparen, dass dies fast 500.000 Fass pro Tag entspricht", sagte er. Das sei in etwa das, was die Mitglieder des Ölkartells OPEC nach eigenen Angaben zusätzlich liefern können. "Auch autofreie Sonntage wären eine Option", sagte Birol. "Oder man lässt bestimmte Autos nur jeden zweiten Tag fahren beziehungsweise verbilligt den öffentlichen Personennahverkehr." Er wolle nicht ausschließen, dass es im Sommer zu Problemen bei der Versorgung mit Treibstoff geben könne, insbesondere beim Diesel. Die IEA wurde während der Ölkrise der 70er-Jahre von den führenden Industrienationen gegründet. Sie soll vor allem die Sicherheit der Energieversorgung gewährleisten. Sie hat ihren Sitz in Paris.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.06.2022 - 11:18 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung