Montag, 08. August 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Studie: Gefahr einer Immobilienblase stagniert - und könnte sinken
RBB-Intendantin Schlesinger zurückgetreten
US-Senat beschließt Bidens Klima- und Sozialpaket
RKI warnt vor Ausbreitung exotischer Infektionskrankheiten
Hospitalisierungsrate bei 5,79
Brandenburg sorgt sich um Existenz seltener Eidechsen
Lage für Start-ups hat sich verbessert
Koalitionsstreit um Fortsetzungsangebot für 9-Euro-Ticket
Lindner skizziert Plan für Steuerentlastungen
Geheimdienst: Russland setzt Antipersonenminen ein

Newsticker

17:39DAX freundlich - Energiepreise uneinheitlich
17:30Habeck-Entführung inszeniert - Innenministerin alarmiert
15:36SPD-Ortsverein erwägt Berufung gegen Schröder-Beschluss
14:10Taiwans De-facto-Botschafter kritisiert deutsche Politik
14:09Schröder darf in SPD bleiben
13:32Antibiotikaabgabe in Tiermedizin deutlich gesunken
12:58Bericht: Lindner schnürt neues Entlastungspaket
12:30DAX büßt Gewinne am Mittag teilweise ein - Versorger-Aktien stark
12:15Erste Sommerpressekonferenz von Scholz am Donnerstag
12:03Niedersachsens Umweltminister gegen Streckbetrieb für AKW Emsland
11:28Philipp Lahm sieht FC Bayern weiter als "Nonplusultra"
10:33Lage für Start-ups hat sich verbessert
09:40Lauterbach fordert anderen Omikron-Impfstoff
09:31DAX startet freundlich - Fast alle Werte im Plus
09:20Ifo: Handelskrieg mit China würde Deutschland schwer treffen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.687,69 Punkten berechnet, 0,84 Prozent über Freitagsschluss. Europaweit waren Papiere von Einzelhändlern, Finanzierungsservices und Betriebsstoffen am stärksten gefragt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Strack-Zimmermann wertet öffentliche Waffenliste als FDP-Erfolg


Marie-Agnes Strack-Zimmermann / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Vorsitzende des Verteidigungsausschusses, Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP), wertet die Veröffentlichung der Liste über Unterstützungsleistungen und Waffen für die Ukraine als Erfolg für ihre Partei. Die Herausgabe hänge damit zusammen, "dass wir als Freie Demokraten genervt haben und darauf gedrungen haben, dass wir transparent damit umgehen", sagte sie den ARD-Tagesthemen. Einerseits "müssen wir uns ja nicht verstecken, was wir gemacht haben", so Strack-Zimmermann weiter, dennoch würden die nun gelieferten Waffen nicht reichen, "um eine wirkliche Wende in diesem Krieg zu erzeugen".

Die Lieferungen müssen fortgesetzt werden. Weiterhin sagte die FDP-Politikerin, dass man sich schon "heute damit beschäftigen müssen, was im August, was im September möglicherweise vor Ort sein muss". Dazu gehöre auch wie im Fall der Panzerhaubitze 2000, dass "wir uns heute schon darum kümmern, dass die Soldaten der Ukraine, sofern sie wollen, eben auch daran ausgebildet werden". Diskutiert werden müsse auch, ob nicht auch der Schützenpanzer Marder "aus den Beständen der Bundeswehr auch direkt an die Ukraine" geliefert werden könne. Dennoch räumte sie ein, dass die schweren Waffen deutlich früher in die Ukraine geliefert hätten werden müssen. "Wäre es nach der uns gegangen, wäre es März gewesen." Aber, so Strack-Zimmermann weiter, "es ist nie zu spät", denn schließlich habe Putin "deutlich zu verstehen gegeben, dass er die ganze Ukraine vereinnahmen will, deshalb ist es so wichtig, dass wir uns perspektivisch mit den nächsten Monaten beschäftigen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.06.2022 - 07:46 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung