Donnerstag, 30. Juni 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Thomas Gottschalk: Will kein "schimpfender alter Mann" werden
Ex-FDP-Chef Martin Bangemann gestorben
BDEW für Verdoppelung von Habecks Windrad-Ziel auf vier Prozent
DIW für stärkere Integration von Frauen in Arbeitsmarkt
Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard
19 von 20 Angeklagten im Pariser Terror-Prozess schuldig gesprochen
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation
US-Börsen uneinheitlich - Anleger vermissen Impulse
Verkehrsminister dämpft Erwartungen an Anwerbeaktion
Verteidigungsministerin redet mit Spanien über Leopard-1-Lieferung

Newsticker

18:05Politische Stiftungen erhalten 659 Millionen Euro vom Bund
17:53Thomas Gottschalk: Will kein "schimpfender alter Mann" werden
17:37DAX lässt deutlich nach - Rezessionsängste bremsen
17:18Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
17:09Trans-Abgeordnete lobt Selbstbestimmungsgesetz - Union bemängelt
16:37FDP will Abtreibungsnorm erhalten
15:59GdP kritisiert NRW für Umgang mit Elmau-Zulagen
15:20Biden bezeichnet NATO-Gipfel als "historisch"
14:53VdK gegen Selbstbeteiligung bei Corona-Bürgertests
14:35Neuer Koalitionsstreit um die Zukunft des Verbrenner-Autos
14:12Schleswig-Holstein will Industrie notfalls Energie abdrehen
13:59Lesben- und Schwulenverband: Selbstbestimmungsgesetz unzureichend
13:20NATO-Gipfel beendet - Stoltenberg zieht positive Bilanz
13:09Bericht: Regierung könnte Gashändler mit neuen Netzentgelten retten
13:01EU will Strom aus der Ukraine kaufen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.783,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge lassen Rezessionsängste angesichts der andauernden Inflation nicht nach, Hoffnungen auf Besserung verblassen immer mehr. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Deutsche Bahn will Ukraine stärker beim Getreideexport unterstützen


Güterzug auf Gleisanlage / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Bahn (DB) will die Ukraine stärker beim Getreideexport unterstützen. "Angesichts der drohenden Hungersnot in Teilen der Welt und des enormen Bedarfs, Millionen von Tonnen ukrainisches Getreide in die Welt zu exportieren, werden wir als DB Cargo in Abstimmung mit dem Bund weitere Aufträge und Zugfahrten organisieren", sagte DB-Cargo-Chefin Sigrid Nikutta dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Donnerstagausgaben). "Wir tun alles, was wir als Unternehmen aus sozialer Verantwortung heraus tun können."

Zurzeit fahre DB Cargo mit Tochtergesellschaften in Polen und Rumänien mehrere Züge täglich mit Getreide an verschiedene Seehäfen. "Nun geht es darum, diese Agrarexporte auszuweiten. Ziel sind tragfähige Verbindungen bis an die Seehäfen der Nordsee und des Schwarz- und Mittelmeeres." Wegen der Blockade der ukrainischen Schwarzmeerhäfen durch Russland ist die Ukraine dringend auf alternative Exportwege angewiesen, um Getreide ins Ausland zu exportieren. Zurzeit stecken in der Ukraine nach Angaben der UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) knapp 25 Millionen Tonnen Getreide fest. Das Land sucht daher dringend nach Ausweichrouten. Wegen der unterschiedlichen Spurweiten müssen Güterzüge jedoch an der Grenze umgeladen werden. In die Gegenrichtung hat DB Cargo über die "Schienenbrücke Ukraine" nach drei Monaten Krieg rund 700 Containerladungen mit humanitären Hilfsgütern in die Ukraine transportiert, teilte ein Bahnsprecher dem RND mit. Es handelt sich um Spenden von Kommunen, Firmen und Privatpersonen. Nach wie vor werden zahlreiche Lebensmittel, Hygieneartikel oder auch Mittel des täglichen Bedarfs versendet. Mittlerweile werden auch viele technische Hilfsgüter auf der Schienenbrücke transportiert. Laut Angaben eines Bahnsprechers wurde zum Beispiel ein komplettes Wasserkraftwerk mit Pumpen aus dem Kreis Siegen-Wittgenstein transportiert. Ebenso rund 1.400 Solaranlagen für Privathaushalte, ein ganzer Autokran oder drei Containerladungen mit Tierfutter und Tiermedizin vom Zoo Berlin für den Zoo in Kiew.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.05.2022 - 04:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung