Donnerstag, 30. Juni 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
DAX lässt deutlich nach - Freude über Inflationsdaten gedämpft
Ex-FDP-Chef Martin Bangemann gestorben
BDEW für Verdoppelung von Habecks Windrad-Ziel auf vier Prozent
DIW für stärkere Integration von Frauen in Arbeitsmarkt
Hausärzte wollen Krankschreibung per Telefon als Standard
19 von 20 Angeklagten im Pariser Terror-Prozess schuldig gesprochen
Thomas Gottschalk kritisiert Influencer-Generation
US-Börsen uneinheitlich - Anleger vermissen Impulse
Verkehrsminister dämpft Erwartungen an Anwerbeaktion

Newsticker

17:18Supreme Court begrenzt Regierungsbefugnisse zu Emissionsausstoß
17:09Trans-Abgeordnete lobt Selbstbestimmungsgesetz - Union bemängelt
16:37FDP will Abtreibungsnorm erhalten
15:59GdP kritisiert NRW für Umgang mit Elmau-Zulagen
15:20Biden bezeichnet NATO-Gipfel als "historisch"
14:53VdK gegen Selbstbeteiligung bei Corona-Bürgertests
14:35Neuer Koalitionsstreit um die Zukunft des Verbrenner-Autos
14:12Schleswig-Holstein will Industrie notfalls Energie abdrehen
13:59Lesben- und Schwulenverband: Selbstbestimmungsgesetz unzureichend
13:20NATO-Gipfel beendet - Stoltenberg zieht positive Bilanz
13:09Bericht: Regierung könnte Gashändler mit neuen Netzentgelten retten
13:01EU will Strom aus der Ukraine kaufen
13:00VW kritisiert China-Kurs der Bundesregierung
12:40DAX setzt Talfahrt am Mittag fort - Gaspreis steigt
11:55Regierung will Änderung von Geschlecht und Vornamen vereinfachen

Börse

Der DAX ist am Donnerstagmittag nach einem schon schwachen Start tief im Minus geblieben. Gegen 12:35 Uhr wurde der Index mit rund 12.655 Punkten berechnet, einem Abschlag von 2,7 Prozent gegenüber dem Handelsschluss am Vortag. Allgemeine Inflations- und Zinsängste sorgten zusammen mit schwachen Konjunkturdaten erneut für Kopfzerbrechen bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Experte fürchtet steigende Todeszahlen in Indien durch Hitzewelle


Indien / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Meteorologe und Klimaexperte Karsten Haustein befürchtet, dass die Zahl der Opfer der Hitzewelle in Indien und Pakistan noch weiter steigen könnte. Oft seien die Hitzetoten erst im Nachhinein in den Statistiken sichtbar, sagte er dem Nachrichtenportal Watson. "Wenn man sich die Exzess-Todeszahlen in bestimmten Jahreszeiten anschaut, in denen es besonders heiß war, findet man zu diesem Zeitpunkt tatsächlich einen besonderen Peak", erklärte Haustein.

Aufgrund der seit zwei Monaten andauernden Hitzewelle in Indien und Pakistan sind bereits über 90 Menschen ums Leben gekommen. Hitzewellen seien "drastischere Killer" als andere Extremwetterlagen: "Auf der einen Seite hat man sehr sichtbare Ereignisse, wie beispielsweise die Flut im Ahrtal. Auf der anderen Seite gibt es die zwar für alle wahrnehmbaren Hitzewellen, doch die daraus resultierenden Todeszahlen werden erst später ersichtlich." Weiter prognostizierte Haustein: "Die Exzess-Todeszahlen gehen in die Tausende, selbst bei leichteren Hitzewellen wie hier in Deutschland. Und in Indien wird es nicht anders aussehen." Durch die Klimakrise werden auch häufigere Hitzewellen in Europa in Zukunft wahrscheinlicher. "Man sollte auf jeden Fall auf weitere Hitzewellen vorbereitet sein", sagte Haustein. Langfristig werde man in Europa nicht um Klimaanlagen herumkommen. Mit der Zeit würden die Hitzewellen immer heftiger werden und damit auch die Kosten, die mit ihnen einhergehen. "Es ist immer die Diskussion, ob man eben unheimlich viel investieren muss, um sich den Gegebenheiten anzupassen. Oder ob man frühzeitig Maßnahmen ergreift, um langfristig solche Ereignisse zu vermeiden", erklärte Haustein. "Alles, was wir jetzt nicht investieren, verlagert die Kosten auf die nächste Generation."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.05.2022 - 20:31 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung