Sonntag, 29. Mai 2022
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Europol prophezeit Straßengewalt wie in Lateinamerika
Geld in Pflegeversicherung reicht höchstens bis Juli
Weltärztechef gibt Affenpocken-Entwarnung
Affenpocken jetzt in 7 Bundesländern - Potsdam meldet ersten Fall
Russen wollen Stadt Lyman einnehmen
Finanzminister bei Heils Entlastungsvorstoß zurückhaltend
Handelsverband gegen staatliche Preisregulierung für Lebensmittel
BDI glaubt ab 2,5 Prozent Exportwachstum
Dobrindt signalisiert Einigungswillen bei Bundeswehr-Sondervermögen
DIW: Geplantes Klimageld kann Inflation nicht kompensieren

Newsticker

03:32RKI meldet 2713 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 196,2
01:00Deutsche haben immer größere finanzielle Sorgen
00:00Spediteure fürchten trotz Tankrabatt Masseninsolvenzen
00:00FDP gegen SPD-Pläne zu Klimageld und Regelsätzen
00:00INSA: SPD stabilisiert sich auf niedrigem Niveau
00:00Niedersachsens Ministerpräsident will Energiegeld auch für Rentner
00:00Zahl registrierter Ukraine-Flüchtlinge steigt auf über 352.000
23:33Real Madrid gewinnt Champions-League-Finale gegen Liverpool
23:13SPD-Chefin Esken will Zwei-Prozent-Ziel nicht jedes Jahr einhalten
19:54Lottozahlen vom Samstag (28.05.2022)
18:51DIW: Geplantes Klimageld kann Inflation nicht kompensieren
17:12Leclerc holt Pole in Monaco
16:57Deutschland liefert seit Ende März kaum Waffen
15:05Scholz und Macron telefonieren wieder mit Putin
12:33Affenpocken jetzt in 7 Bundesländern - Potsdam meldet ersten Fall

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX den dritten Tag in Folge zugelegt - und das deutlich. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 14.462,19 Punkten berechnet, 1,62 Prozent höher als zum Ende des Feiertagshandels am Donnerstag. Die Rede war zuvor von Schnäppchengelegenheiten, nachdem die Börsen in Europa und Übersee in den letzten Wochen deutlich abgerutscht waren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Jannis Niewöhner: Für neuen Film drei Monate Englisch gebüffelt


Jannis Niewöhner / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Schauspieler Jannis Niewöhner hat für den Film "München - Im Angesicht des Krieges" drei Monate Englisch gebüffelt. "Das war so ziemlich die größte Herausforderung bei diesem Projekt - dass ich jemanden spielen musste, der fast zwei Jahre in Oxford studiert und deswegen auch einen gewissen Slang hat", sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Freitagausgabe). "Das ist nichts, was mal eben von alleine funktioniert. Es ist eine große Aufgabe, und man wird nur Schritt für Schritt besser."

Seit Freitag ist Niewöhner auf Netflix an der Seite von Oscar-Preisträger Jeremy Irons als Diplomat Paul von Hartmann zu sehen. Ende 2020 hatte der 29-Jährige noch eine halbjährige Auszeit von der Schauspielerei genommen: "Eigentlich fühle ich ziemlich klar, wo ich hinwill, was ich machen will und wie ich das machen will. Das heißt aber nicht, dass ich immer weiß, wo ich stehe, und dass ich immer mit dem Stress umgehen kann, den der Beruf mit sich bringt", sagte er. Während der Pause habe er viele Freunde wiedergesehen. "Ich hatte einfach den Freiraum, Dinge auf mich zukommen zu lassen, und habe die freie Zeit genossen. Viel Musik gehört, Sport gemacht, gekocht." Der Schauspieler räumte ein, früher jedes Rollenangebot angenommen zu haben. "Weil ich immer dachte: Wow, das ist doch Wahnsinn, so was Tolles kann ich machen. Es ist zum einen eine Gabe, in allem das Gute zu sehen, es kann aber auch ein Fluch sein." Er habe lernen müssen, auf sein eigenes Bauchgefühl zu hören und Dinge zu hinterfragen: "Ich glaube, dass ich immer eine Freude an dem hatte, was ich gemacht habe. Nur manchmal hatte ich die Konsequenzen nicht ganz vor Augen." Doch Niewöhner kann sich stets auf den Rückhalt seiner Familie verlassen. "Letztendlich ist Familie immer die Grundlage dafür, mit welcher Kraft und mit welchem Wissen von Rückhalt man ins Leben gehen kann", berichtete er. Das sei Familie: "Zu wissen, ich kann raus in die Welt, ich kann Fehler machen, ich kann es verkacken, ich kann es gut machen, aber all das wird mich in meinem Wert, den ich für meine Familie habe, nicht verändern." Im März feiert der Schauspieler seinen 30. Geburtstag, große Partys gab es in den vergangenen Jahren zu seinem Ehrentag aber nicht. "Ich bin tatsächlich genau dieser Typ, der sich verkriecht." Seit seinem 14. Geburtstag habe er nicht mehr groß gefeiert, aber: "Es könnte sein, dass ich das dieses Jahr anders mache." Das liege natürlich auch an der aktuellen Corona-Lage.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.01.2022 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung