Mittwoch, 08. Dezember 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fahranfänger müssen mit Verschärfungen rechnen
Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen
Kanzlerwahl: Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Regeln gescheitert
SPD komplettiert Regierungsmannschaft
DAX feiert kräftige Kursgewinne - Volkswagen und Porsche vorn
Kassenärzte führen Medizin-Chatbot zur Selbsteinschätzung ein
DAX startet deutlich im Plus - Risiko-Bereitschaft steigt
Umfrage: Mehrheit hält Verschärfung der Corona-Regeln für zu spät
Kubicki hat Mitleid mit Hofreiter
Galeria beantragt 220 Millionen Euro Staatshilfe

Newsticker

01:00Tausende afghanische Ortskräfte warten weiterhin auf Ausreise
00:34Gerhard Schröder rät Ampel zu außenpolitischer Kontinuität
23:24Biontech scheint teilweise noch gegen Omikron zu wirken
22:50Champions League: BVB verabschiedet sich mit Sieg gegen Istanbul
22:15US-Börsen drehen kräftig auf - Keine Angst mehr vor Omikron
21:30Biden und Putin sprechen in Video-Konferenz über Ukraine-Krise
21:14Wetterdienst warnt vor starkem Schneefall in Süddeutschland
20:35Champions League: Leipzig gewinnt gegen Manchester
19:03Baerbock holt internationale Klimapolitik ins Auswärtige Amt
18:32Zwei Tote bei Bundeswehr-Übung in Niedersachsen
17:39DAX feiert kräftige Kursgewinne - Volkswagen und Porsche vorn
16:54SPD komplettiert Regierungsmannschaft
16:21Kanzlerwahl: Verfassungsbeschwerde gegen Corona-Regeln gescheitert
16:07Dröge und Haßelmann neue Grünen-Fraktionschefs - Dürr bei der FDP
15:58Baerbocks erste Auslandsreise geht doch nach Paris

Börse

Der DAX hat am Dienstag kräftig zugelegt. Zu Handelsende wurde der Index mit 15.813,94 Punkten berechnet und damit satte 2,82 Prozent über Vortagesschluss. Aktien von Porsche und Volkswagen setzten sich mit Kursgewinnen von über acht Prozent kurz vor Handelsschluss klar an die Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

ESM-Chef will Lockerung der europäischen Fiskalregeln


Luxemburg-Stadt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Klaus Regling, Chef des europäischen Rettungsmechanismus ESM, hat sich für eine Reform des europäischen Stabilitäts- und Wachstumspaktes ausgesprochen. "Die Währungsunion braucht Fiskalregeln, das ist unbestritten", sagte Regling dem "Spiegel". "Aber sie müssen an die veränderten wirtschaftlichen Bedingungen angepasst werden."

Die Schuldenstandsquote von höchstens 60 Prozent der Wirtschaftsleistung sei "nicht mehr zeitgemäß", so Regling. Politiker sollten sich bewusst sein, dass "ein Staat zu viel, aber auch zu wenige Kredite aufnehmen kann". Der ESM-Chef warnte davor, die staatliche Kreditaufnahme im Euroraum zu stark zurückzufahren. Dadurch könnte auch "ein Mangel an sicheren Anlagemöglichkeiten für Investoren entstehen" und der Zinssatz "noch weiter fallen" warnte Regling. Die Europäische Union sei "gut beraten", zu einem "ausreichenden Angebot an sogenannten Safe Assets beizutragen". Regling lobte zudem das Maßnahmenpaket, mit dem die italienische Regierung die Mittel aus dem Europäischen Wiederaufbaufonds einsetzen will. "Der italienische Ministerpräsident Mario Draghi hat ein vielversprechendes Reformprogramm aufgelegt, das beste Aussichten bietet, die Wirtschaft auf Wachstumskurs und damit den Schuldenstand nach unten zu bringen". Der Finanzpolitiker verwies zudem darauf, dass Italien wegen der günstigen Konditionen auf den internationalen Finanzmärkten nur geringe Kosten für seinen Schuldendienst habe. "1993 musste die Regierung in Rom noch beinahe zwölf Prozent der Wirtschaftsleistung für Zinsen aufwenden", sagte Regling. "Heute sind es etwas mehr als drei Prozent."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.10.2021 - 08:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung