Freitag, 24. September 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambrecht beklagt "Eskalationsspirale von Hass und Gewalt"
Özdemir befürchtet Deindustrialisierung durch Union und FDP
Sozialverband: Obst und Gemüse werden für Arme zum Luxus
Fördergelder für Radschnellwege werden kaum abgerufen
DAX legt am Mittag zu - Conti vorne
Stiko empfiehlt Auffrischungsimpfungen für Risikopatienten
Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg
DAX legt zu - Fed-Entscheid gut angenommen
DIW: Hohe Gaspreise durch versäumte Energiewende hausgemacht
SPD und Grüne kritisieren CDU-Umgang mit Maaßen

Newsticker

05:00Über 100 Millionen Euro für Behandlung von Ungeimpften seit Juli
03:16RKI meldet 9727 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz sinkt auf 62,5
01:00Kassenärzte gegen Bürgerversicherung
01:00Wirtschaftsweise verlangt globalen "Klimaklub"
01:00Bundeswahlleiter: Corona tangiert Wahlbeteiligung am Sonntag kaum
00:00Parlament befürchtet Platznot
00:00Tankstellen-Verband: Mitarbeiter bei Maßnahmen-Durchsetzung allein
00:00Umfrage: Auch nach Corona planen Deutsche weniger Geschäftsreisen
00:00Lehrerverband gegen Teilnahme von Schülern am globalen Klimastreik
00:00Mittel gegen "weiße Flecken" im Breitbandnetz fließen spärlich
00:00Kinderschutzbund weist "Freedom Day"-Debatte zurück
00:00IW: Bund könnte Millionen Tonnen CO2 bei Bauauftragsvergaben sparen
22:10US-Börsen legen deutlich zu - Fed-Ausblick beruhigt
21:54Union verkürzt Abstand auf SPD im letzten ZDF-Politbarometer
19:35Habeck froh über seinen Twitter-Ausstieg

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.643,97 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger erfreut über den aktuellen Fed-Entscheid, wonach die ultralockere Geldpolitik zunächst fortgeführt wird. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

DGB und Sozialverband VdK kritisieren neue Hartz-IV-Regelsätze


DGB-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und der Sozialverband VdK äußern Kritik an den neuen Hartz-IV-Regelsätzen, die das Bundeskabinett am Mittwoch für die Zeit ab Januar 2022 beschließen will. "Die geplante Erhöhung um nur drei Euro liegt deutlich unterhalb der Preisentwicklung", sagte DGB-Vorstandsmitglied Anja Piel den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochausgaben). In der Berechnung werde nicht berücksichtigt, dass das Preisniveau in der zweiten Jahreshälfte 2020 wegen der abgesenkten Mehrwertsteuer außergewöhnlich niedrig gewesen sei.

Auch VdK-Präsidentin Verena Bentele kritisierte, die Bundesregierung nehme die zweite Jahreshälfte 2020, in der die Mehrwertsteuer reduziert war, zur Berechnungsgrundlage für die Hartz-IV-Regelsätze "und kürzt damit de facto die Leistungen von Grundsicherungsbeziehern". Die vorübergehende Steuersenkung, die als Entlastung gedacht gewesen sei, werde jetzt für die Betroffenen "zum großen finanziellen Verlust", sagte Bentele. Sie forderte, den inflationsbedingten Preisanstieg auszugleichen und die Hartz-IV-Sätze generell anzuheben. Die VdK-Chefin sagte: "Es ist eine Unverschämtheit, dass die Regierung erneut bei jenen kürzt, die sich am wenigsten wehren können." Auch Piel nannte das Vorgehen bei der Berechnung "eine faktische Kürzung der Hartz-IV-Regelsätze". Dies sei "völlig inakzeptabel". Den betroffenen Menschen drohten massive Kaufkraftverluste. "Der DGB erwartet von jeder neuen Regierungskoalition eine zügige Initiative, die diesen Irrweg korrigiert", so Piel. Bei der turnusmäßigen jährlichen Anpassung der Regelsätze wird neben den Löhnen vor allem die Preisentwicklung im Zeitraum von Juli des Vorjahrs bis zum Juni des laufenden Jahres berücksichtigt. Dies bildet die Grundlage zur Berechnung der neuen Hartz-IV-Sätze.b.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.09.2021 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung