Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig

Newsticker

08:05Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
21:22Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
19:11Verwaltungsrichter fordert Nachbesserungen bei Bundes-Notbremse
18:21Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

IW rechnet nur mit kurzfristigem Anstieg der Inflation


Supermarkt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Ökonom Michael Hüther rechnet nach der Corona-Pandemie nur mit einem kurzfristigen Anstieg der Inflation. "Die steigende Nachfrage nach der Pandemie wird zu höheren Preisen führen, dieser Inflationseffekt wird aber nur vorübergehend sein und sich auf wenige Sektoren wie die Tourismusbranche konzentrieren", schreibt der Direktor des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln) in einer Studie, über die das "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) berichtet. So habe Corona die Gewohnheiten der Menschen verändert.

Wenn Kinos versuchen würden, die Preise stark zu erhöhen, würden Filmbegeisterte daheim Streaming-Angebote nutzen, an die sie sich während Corona gewöhnt hätten. Das gleiche gelte für Restaurants: Wenn diese ihre Menüs verteuern, würden mehr Menschen weiter ihr Essen per Lieferdienst bestellen. Einzig die Tourismusbranche sei in der Lage, die Preise zu erhöhen, so Hüther. Aber das nur einmalig: Wenn die Menschen ihre Krisen-Ersparnisse abgebaut hätten, könnten sie höhere Preise nicht mehr schultern. Auch andere Inflationstreiber wie höhere Löhne fallen laut Hüther aus. Viele Unternehmen hätten in der Krise keine Stellen abgebaut, sondern auf Kurzarbeit gesetzt und müssten nach Ende der Krise nicht mit guten Gehältern Arbeitskräfte anlocken. Auch höhere Staatsausgaben werden laut Hüther nicht zu einer höheren Inflation führen. Die Effekte der Ausgabenprogramme seien möglicherweise "kleiner als erwartet, weil Kredite und Transfers als Kompensation für sinkende Einkommen und Gewinne eher für den Schuldenabbau als für zusätzliche Ausgaben genutzt werden". Kurzfristig könnte es zwar "mehr politische Kontroversen" darüber geben, ob die Notenbanken die Zinsen so niedrig halten sollten, so Hüther. Doch eine Preisentwicklung, die sich wieder den Inflationszielen annähere, eröffne den Notenbanken auch den Spielraum, "ihre Aufkaufprogramme sowie die Entwicklung zu Negativzinsen zu beenden, ohne den Aufschwung zu gefährden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.04.2021 - 18:53 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung