Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert
Pakistan sieht gesellschaftspolitische Fortschritte bei Taliban
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Barley für Aktivierung der EU-Rechtsstaatsklausel gegen Ungarn
Wirtschaftsforschungsinstitute senken Wachstumsprognose
Wehrbeauftragte pocht auf Soldaten-Sicherheit bei Afghanistan-Abzug

Newsticker

19:11Schröder kritisiert Führungsschwäche der deutschen Politik
19:00Weber droht weiter mit Blockade des Handelsabkommens mit London
18:45Pfizer-CEO erwartet trotz Corona "normales Leben ab Herbst"
18:31CDA kritisiert Befristungsvorstoß des Arbeitsministers als zu spät
18:20Güler kritisiert Haseloffs Aussagen zu Kanzlerkandidaten
17:41Berlins Regierender verteidigt Mietendeckel weiter
17:38DAX legt zu - Deutsche Wohnen stark
16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook

Börse

Am Donnerstag hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.255,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger nach dem Berliner-Mietendeckel-Urteil aus Karlsruhe vor allem für Deutsche-Wohnen-Aktien zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

GdP: Ausreichende Kontrollen an Grenze zu Frankreich unmöglich


Halt-Stopp-Schild der Polizei bei einer Verkehrskontrolle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält eine ausreichende Kontrolle der geltenden Einreisevorschriften an der Grenze zu Frankreich nicht für möglich. "An der Grenze zu Frankreich führen wir ausschließlich die ohnehin übliche Schleierfahndung im Grenzraum bis zu 30 Kilometern Radius durch und fahren dort analog zu unserer üblichen Arbeit Streife", sagte Andreas Roßkopf, Vorsitzender des GdP-Bezirks Bundespolizei, der "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). Natürlich liege das Augenmerk nun mehr darauf, ob Masken getragen werden oder was der Grund der Einreise ist.

"Um eine lückenlose Kontrolle durchzuführen, reicht das aber nicht aus", sagte er. "Damit kann man die Einhaltung der Corona-Auflagen und das Vorliegen eines Negativ-Tests nicht vollumfänglich kontrollieren", so Roßkopf. Eine engmaschigere Kontrolle wie an den Grenzen zu Tschechien und Österreich sei nicht angeordnet worden. "An der Grenze zu Frankreich wurden keine Grenzkontrollen im klassischen Sinne eingeführt, so wie es sie an der Grenze zu Tschechien und zu Teilen Österreichs gibt. Dort kontrollieren wir engmaschig an allen Übergangsstraßen", so der Polizeigewerkschafter. Frankreich gilt seit vergangenem Sonntag als Hochinzidenzgebiet. Zugleich räumte Roßkopf ein, dass es bei den Einsatzkräften gesundheitliche Bedenken bei den Kontrollen wegen des gefährlichen Infektionsgeschehens gebe. "Die Kollegen gehen mit sehr gemischten Gefühlen in diese Kontrollen, gerade an der Landgrenze. Wenn etwa Lkw-Fahrer kontrolliert werden, die erhöht sitzen, oftmals keine Maske tragen und mit den Kollegen von oben sprechen, kann durchaus eine Ansteckung erfolgen." Deswegen seien die Kollegen in solchen Situationen auch sehr vorsichtig, sagte Roßkopf.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.03.2021 - 14:44 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung