Sonntag, 18. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

2. Bundesliga: Bochum mit glücklichem Last-Minute-Sieg
GroKo erarbeitet Kompromiss für erweitertes Infektionsschutzgesetz
Parlamentariergruppe will restriktive "geschäftsmäßige Suizidhilfe"
1. Bundesliga: Mönchengladbach bezwingt Frankfurt deutlich
EU-Grünen-Politiker: "Nawalny ist in unmittelbarer Lebensgefahr"
Scholz erwartet Normalisierung im Sommer
Jugend neigt im Lockdown verstärkt zu Adipositas und Magersucht
Linnemann gegen Kampfabstimmung über Kanzlerkandidatur
1. Bundesliga: Effektives Leverkusen besiegt Köln klar
Landkreise verlangen grundlegende Überarbeitung der Notbremse

Newsticker

15:322. Bundesliga: Bochum mit glücklichem Last-Minute-Sieg
14:35CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
13:39Koalition will CO2-Prämie für Waldbesitzer
13:00Bundespräsident gegen "Schuldzuweisungen" wegen Corona-Toten
11:23Junge Union will sich am Sonntagabend zu K-Frage positionieren
11:04Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
07:13FDP und Grüne für Boykott der Olympischen Winterspiele in Peking
03:24RKI meldet 19185 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 162,3
01:00Linnemann gegen Kampfabstimmung über Kanzlerkandidatur
01:00Lambrecht: Kanzleramt blockiert Kampf gegen Rechtsextremismus
01:00Landkreise verlangen grundlegende Überarbeitung der Notbremse
00:00Innenministerien: Hunderte Verdachtsfälle auf Scheinvaterschaften
00:00Innenministerien: Hunderte Verdachtsfälle auf Scheinvaterschaften
00:00Scholz erwartet Normalisierung im Sommer
00:00Scholz erwartet Normalisierung im Sommer

Börse

Am Freitag hat der DAX deutlich zugelegt und ein neues Allzeithoch markiert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.459,75 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,34 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge folgen die Börsianer dem Positivtrend der Wall Street. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wasserversorgung für Tesla-Fabrik in Brandenburg fraglich


Standort von neuer Tesla-Fabrik in Brandenburg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der US-Elektroautobauer Tesla muss sich auf erhebliche Probleme bei der Wasserversorgung für seine Fabrik in Brandenburg einstellen. "Wir sind nicht Tesla-feindlich, aber wir haben technisch sicherzustellen, dass das Unternehmen mit der notwendigen Menge Wasser versorgt werden kann", sagte der Chef des zuständigen Wasserverbands Strausberg-Erkner (WSE), André Bähler, dem "Handelsblatt" (Montagausgabe). "Und das können wir derzeit eben nur zum Produktionsstart im Sommer garantieren."

Tesla habe für die erste Ausbaustufe seiner ersten Gigafactory in Europa einen Bedarf von 1,4 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr angemeldet. Das entspreche bereits dem Wasserbedarf einer 40.000-Einwohner-Stadt, so Bähler. "Wir können Tesla nicht einfach mehr Wasser liefern, dann bricht das gesamte Versorgungssystem für 170.000 Menschen in der Region zusammen." Mit der Genehmigung, die jetzt vorliege, könnten "weitere Ausbaustufen weder mit Frischwasser bedient werden noch haben wir genügend Kapazitäten für das Schmutzwasser", so der Verbandschef. "Unsere Kapazitäten sind so weit erschöpft, dass wir so gut wie keinen Spielraum haben, neue Wohngebiete oder Neuansiedlungen von Unternehmen mit Wasser zu versorgen." Bähler mahnte, das Thema nicht auf die leichte Schulter zu nehmen: "Wir reden über Trinkwasserversorgung, nicht über Softeis-Produktion." Die Versorgung mit Trinkwasser sei "essentielle Lebensgrundlage". Der Verbandschef sieht bei dem Thema das brandenburgische Umweltministerium in der Verantwortung. "Seit anderthalb Jahren weisen wir die Landesregierung auf die Problematik hin. Aber es tut sich nichts", sagte Bähler. Stattdessen werde immer wieder gesagt, Wasserversorgung sei eine kommunale Angelegenheit. "So macht man doch keine Infrastrukturpolitik." Aus Bählers Sicht gibt es zwei Möglichkeiten, mit dem Dilemma umzugehen: Entweder das Land genehmige die Aufbereitung größerer Mengen an Grundwasser. Oder das Land kümmere sich darum, aus welcher Region zusätzliches Wasser kommen könne.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.03.2021 - 16:36 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung