Donnerstag, 15. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Intensivmediziner fürchtet "große Kündigungswelle" in Kliniken
Rehberg: K-Frage nicht aufgrund von Umfragen entscheiden
Lottozahlen vom Mittwoch (14.04.2021)
Champions League: Dortmund scheidet gegen Manchester City aus
Handelsverband rügt geplante Erleichterung für Geimpfte in Berlin
Giffey drängt Bundesländer zu Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung
Palmer für Weiterführung erfolgreicher Modellprojekte
Pakistan sieht gesellschaftspolitische Fortschritte bei Taliban
Arbeitsminister will sachgrundlose Befristungen beschränken
Holzeinschlag erreicht neuen Rekordwert

Newsticker

18:20Güler kritisiert Haseloffs Aussagen zu Kanzlerkandidaten
17:41Berlins Regierender verteidigt Mietendeckel weiter
17:38DAX legt zu - Deutsche Wohnen stark
16:58Städte- und Gemeindebund begrüßt Urteil gegen Mietendeckel
16:26Union erwägt Entscheidung zu K-Frage in Bundestagsfraktionssitzung
15:39Offizielle Kriminalitätsrate erneut gesunken
14:02SPD-Politiker Post droht mit Verfassungsklage gegen Ausgangssperre
13:49SPD fordert Mietenmoratorium
13:25Junge Union stellt Söder und Laschet Ultimatum
13:18Bahn und Luftverkehrswirtschaft wollen Inlandsflüge reduzieren
13:01Bundestag warnt Abgeordnete wegen Datenleck bei Facebook
12:31DAX legt zu - Deutsche Wohnen nach Mietendeckel-Urteil gefragt
12:27Haseloff will K-Frage an Popularitätswerte knüpfen
11:49Umfrage: 40 Prozent der Ungeimpften beneiden Geimpfte
11:25DGB fordert bundesweiten Mietenstopp

Börse

Am Donnerstag hat der DAX leicht zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 15.255,33 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,30 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge sind die Anleger nach dem Berliner-Mietendeckel-Urteil aus Karlsruhe vor allem für Deutsche-Wohnen-Aktien zu haben. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Bundeskabinett beschließt Nachtragshaushalt


Finanzministerium / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch einen Nachtragshaushalt auf den Weg gebracht. Die zusätzlichen Maßnahmen umfassen rund 60,4 Milliarden Euro für das laufende Jahr, teilte das Bundesfinanzministerium mit. Damit beläuft sich die Neuverschuldung 2021 nun insgesamt auf 240,2 Milliarden Euro.

Das Kabinett beschloss unterdessen auch die Eckwerte für den Haushalt 2022. Insgesamt plant die Bundesregierung demnach für das kommende Jahr zur Finanzierung seiner Mindereinnahmen und Mehrausgaben mit einer Neuverschuldung in Höhe von 81,5 Milliarden Euro. Unter anderem sind 50 Milliarden Euro für Investitionen eingeplant. In den weiteren Finanzplanjahren ab 2023 soll das Niveau der Neuverschuldung stark reduziert werden. Die Eckwerte sehen ab 2023 wieder die Einhaltung der Schuldenregel vor.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.03.2021 - 11:08 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung