Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate

Newsticker

08:56Volkswagen verlangt von EU mehr Tempo beim grünen Umbau
08:24Ifo: Städte von Coronakrise wirtschaftlich am stärksten betroffen
08:05Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
21:22Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

FDP rügt Laschet wegen Aussetzung der Schuldenbremse 2022


Armin Laschet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP hat die Ankündigung von CDU-Chef Armin Laschet scharf kritisiert, die Schuldenbremse auch 2022 auszusetzen. "Armin Laschet hat mit seiner Ankündigung, die Schuldenbremse auch 2022 auszusetzen, die Schleusen frühzeitig geöffnet, obwohl noch gar nicht klar ist, ob es regnen wird und das Wasser wirklich über die Ufer treten könnte", sagte der Chef-Haushaltspolitiker der FPD, Otto Fricke, der "Rheinischen Post" (Freitagausgabe). "Der CDU-Vorsitzende sagt allen Bundesministern damit: Jetzt könnt ihr Ausgaben fordern, was das Zeug hält", sagte Fricke.

Laschet entlasse den Finanzminister und SPD-Kanzlerkandidaten Olaf Scholz damit aus der Pflicht zu versuchen, Eckwerte für einen soliden Haushalt vorzulegen. "Das ist, mit Verlaub, ein unnötiges Geschenk an Scholz", sagte der Liberale. "Alle Dämme bei der Neuverschuldung sind gebrochen: Der Finanzminister arbeitet auch schon akribisch an einem Nachtragshaushalt für das laufende Jahr, der, wie ich höre, eine Größenordnung von noch mal 50 Milliarden Euro haben dürfte", sagte Fricke. CDU-Chefhaushälter Eckhardt Rehberg hält die Aussetzung der Schuldenbremse 2022 für unvermeidlich und verteidigte Laschet gegen Kritik. "Wir werden die Schuldenbremse auch 2022 aussetzen müssen, weil die enorme Lücke, die pandemiebedingt zwischen gesunkenen Steuereinnahmen und erhöhten Ausgaben entstanden ist, anders als durch noch mehr Neuverschuldung nicht zu schließen ist. Das ist nur Realismus von Laschet", sagte Rehberg der "Rheinischen Post". Es gebe mit den zusätzlichen Ausgaben für den Gesundheitsschutz, die Sozialgarantie und die Wirtschaftshilfen auch genügend Punkte, mit denen sich die erneute Aussetzung der Schuldenbremse 2022 verfassungsrechtlich begründen lasse. "Für die Jahre ab 2023 wird das dann aber nicht mehr möglich sein. Die nächste Bundesregierung wird schwierige Entscheidungen treffen müssen", so Rehberg. Der Dammbrecher heiße Olaf Scholz, nicht Armin Laschet. "Der Finanzminister sagt bei jeder Gelegenheit: Es ist genug Geld da. Die Konsequenz daraus ist, dass die Haushaltsdisziplin in weiten Teilen kaum mehr eine Rolle spielt", sagte Rehberg.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.02.2021 - 02:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung