Montag, 19. April 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Laschet und Söder weiter uneins in K-Frage - Abstimmung droht
CDU-Bundesvorstandsmitglied ruft Parteikollegen zur Mäßigung auf
Verstappen gewinnt turbulenten Großen Preis der Emilia-Romagna
CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
Außenminister Maas in "großer Sorge" um Regimekritiker Nawalny
Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
Kassenärzte: Im Mai wird die Impf-Priorisierung überflüssig
DAX-Aufsichtsratschef Kley fordert gesetzliche Grenze für Mandate

Newsticker

08:24Ifo: Städte von Coronakrise wirtschaftlich am stärksten betroffen
08:05Auftragsbestand im Verarbeitenden Gewerbe im Februar gestiegen
06:55VW will Elektrifizierung des Nahverkehrs
06:27Österreich gegen neue Russland-Sanktionen
06:18K-Frage der Union weiter ungeklärt
05:00Hefeindustrie warnt vor Engpässen
03:53RKI meldet 11437 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 165,3
02:00FDP-Generalsekretär kann sich Koalition mit Habeck vorstellen
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00EVP-Fraktionschef Weber droht Russland im Ostukraine-Konfikt
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
00:00Opposition nennt Agieren Merkels im Wirecard-Fall "erschreckend"
23:15CDU-Kommunalpolitiker in Niedersachsen für Söder
21:22Junge Union für Söder - CSU-Chef in Berlin
19:11Verwaltungsrichter fordert Nachbesserungen bei Bundes-Notbremse

Börse

Ein Spitzenmanager spricht sich vor Beginn des Bundestagswahlkampfes für eine Reform des Aktienrechts aus, weil deutsche Aufsichtsräte nicht professionell genug arbeiten würden. Karl-Ludwig Kley, Vorsitzender des Aufsichtsrats sowohl von Lufthansa als auch von Eon, fordert in einem in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (FAZ. Montagsausgabe) veröffentlichten Gastbeitrag, die Zahl der Mandate von Aufsichtsräten von bisher zehn auf künftig höchstens sechs gesetzlich zu begrenzen. Auch solle es möglich sein, die Zahl der Aufsichtsratsmitglieder in großen Unternehmen deutlich zu reduzieren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Umfrage: Berliner Grüne verlieren in der Wählergunst


Rotes Rathaus in Berlin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wenn am nächsten Sonntag in Berlin ein neues Abgeordnetenhauswahl gewählt würde, hätte die rot-rot-grüne Koalition weiterhin eine Mehrheit. Das geht aus einer Infratest-Umfrage für den "Berlintrend" im Auftrag der RBB-Abendschau und der "Berliner Morgenpost" hervor. Mit 23 Prozent bleiben die Grünen auch in der neuesten Umfrage stärkste Kraft, büßen allerdings drei Prozentpunkte ein.

Genauso viele Prozentpunkte hinzu gewinnt dagegen die SPD, die nun als drittstärkste Kraft auf 18 Prozent kommt. Unverändert bleiben die Werte für fast alle anderen Parteien: Die CDU liegt mit 22 Prozent weiter an zweiter Stelle, die Linke bleibt bei 15, die FDP bei sechs Prozent. Die AfD verliert um einen Prozentpunkt und kommt jetzt auf neun Prozent. Anders als noch beim "Berlintrend" im September, hätte ein grün-schwarzes Bündnis keine Mehrheit. Grüne, SPD und Linke könnten ihr Regierungsbündnis dagegen fortsetzen. Die Regierende Bürgermeisterin würden allerdings in diesem Fall die Grünen stellen. Deren Spitzenkandidatin Bettina Jarasch schneidet bei der Frage nach der Zufriedenheit mit dem politischen Personal allerdings schlecht ab: Nur zehn Prozent der Befragten zeigen sich zufrieden oder sehr zufrieden mit ihrer Arbeit, mehrheitlich gibt es unzufriedene Rückmeldungen (14 Prozent). Allerdings ist sie, ebenso wie CDU-Spitzenkandidat Kai Wegner, der mit nur geringfügig besser wegkommt (13 Prozent sind mit ihm zufrieden oder sehr zufrieden), vielen Berlinern unbekannt. SPD-Spitzenkandidatin Giffey steht mit einem Zufriedenheitswert von 46 Prozent deutlich an erster Stelle der Spitzenkandidaten. Nur der Regierende Bürgermeister Michael Müller, ebenfalls SPD, liegt mit 51 Prozent noch darüber. Mit dem Spitzenkandidaten der Linken, Klaus Lederer, zeigen sich 32 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden. Das Corona-Management des rot-rot-grünen Senats verliert in der Umfrage deutlich an Zustimmung: Mehrheitlich zeigen sich die Befragten weniger (37 Prozent) oder gar nicht zufrieden (19 Prozent) mit der Arbeit der Landesregierung. Im September waren noch 65 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.02.2021 - 19:20 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung