Freitag, 26. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Importpreise ziehen ungewöhnlich stark an
DAX am Mittag leicht im Minus - Euro stärker
Weltärztepräsident für Immunitätsnachweis
Österreich gegen Portugals Pläne für EU-Finanztransaktionssteuer
FDP wirft Merkel "merkwürdige Auffassung des Grundgesetzes" vor
DAX lässt nach - Anleihenentwicklung macht Sorgen
FIFA: Kein Verfahren in Sommermärchen-Affäre wegen Verjährung
Merkel kündigt EU-Taskforce zu Impfstoffproduktion an
Kein Kindergeld für drogensüchtigen Sohn auf Ausbildungsplatzsuche
FDP fordert Lobby-Register für Abgeordnete

Newsticker

08:10Importpreise ziehen ungewöhnlich stark an
07:39Politbarometer: Schwarz-grün verliert
07:27Deutsche Telekom meldet in Corona-Pandemie Rekordzahlen
06:39Commerzbank Negativzinsen häufiger weitergeben
06:37Kritik an Spahn wegen Teilnahme an Unternehmerdinner
06:26Ministerien wollen rund 200 Milliarden Euro mehr
05:00Linker CDU-Flügel will drei Tage Vaterschaftsurlaub im Wahlprogramm
04:09RKI meldet 9997 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 62,6
04:00Union will Kündigung von Online-Verträgen erleichtern
02:00Ab Mai soll auch in Arztpraxen geimpft werden
02:00Deutsche Exportwirtschaft warnt vor Grenzschließungen zu Frankreich
02:00NRW-Grünen-Fraktion will mehr Angebote für Kinder und Jugendliche
02:00Apotheker sehen bei Schnelltest-Einführung viele ungeklärte Fragen
02:00Städtetag verlangt Klarheit bei Schnelltest-Finanzierung
02:00FDP rügt Laschet wegen Aussetzung der Schuldenbremse 2022

Börse

Am Donnerstag hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.879,33 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,69 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Anteilsscheine von der Deutschen Bank setzten sich entgegen dem Trend mit Kursgewinnen von über vier Prozent an die Spitze, direkt vor den Werten von Münchener Rück und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Grüne fordern Hartz-IV-Zuschlag für gesamte Pandemiedauer


Jobcenter in Halle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Grünen im Bundestag fordern anstatt der geplanten Einmalzahlung für erwachsene Hartz-IV-Empfänger einen monatlichen Aufschlag auf die Grundsicherung für die gesamte Dauer der Pandemie. Das geht aus einem Änderungsantrag der Grünen-Fraktion hervor, über den die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Mittwochsausgaben) berichten. Demnach verlangen die Grünen einen monatlichen Aufschlag von 100 Euro für Erwachsene und 60 Euro für Kinder in der Grundsicherung.

"Die von der Bundesregierung beabsichtigte Einmalzahlung in Höhe von 150 Euro für Erwachsene reicht bei Weitem nicht aus, um die pandemiebedingten Mehrkosten zu decken", heißt es in dem Antrag. Der Aufschlag soll zudem rückwirkend vom 25. März 2020 an gezahlt werden. Am Freitag soll der Änderungsantrag im Deutschen Bundestag zur Abstimmung eingebracht werden. "Trotz milliardenschwerer Hilfspakete gingen Menschen in Armut bisher leer aus. Einmalig 150 Euro für erwachsene Menschen in der Grundsicherung sind ein Tropfen auf den heißen Stein und bleiben weit unter dem, was notwendig wäre, um Armut in der Pandemie zu lindern", sagte Sven Lehmann, sozialpolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, den Funke-Zeitungen. Der monatliche Aufschlag sei "ja wohl das Mindeste, denn gerade frische Lebensmittel sind in der Krise teurer geworden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.02.2021 - 12:43 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung