Sonntag, 28. Februar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bericht: USA beantragen Mitarbeit bei EU-Verteidigungspolitik
Politologe: Linken fehlt strategische Vorbereitung von Koalitionen
Drogenbeauftragte will deutliche Erhöhung der Tabaksteuer
RKI meldet 7890 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz bei 63,8
1. Bundesliga: Leipzig gewinnt nach Rückstand spät gegen Gladbach
Städtetag warnt Bund und Länder vor umfassenden Lockerungen
Kantar: Linke legt leicht zu
Söder will Astrazeneca-Impfstoff für alle freigeben
Richterbund: Zahl der Fluggast-Klagen kaum gesunken
Schalke 04 trennt sich von Cheftrainer und Sportchef

Newsticker

19:14Giffey fordert Lockerung der Corona-Beschränkungen
18:33Friedrich Merz erwägt Bundestags-Kandidatur
18:09SPD will klare Kriterien für Lockerungen
17:231. Bundesliga: Augsburg gewinnt in Mainz
16:50Bouffier befürwortet Astrazeneca für alle
16:33Ökonom Bofinger wendet sich gegen Inflationsängste
16:24Politikberater sieht Spahn als Pandemie-Gewinner
15:37Mindestens 18 Tote an Protesttag in Myanmar
15:30CDU-Politiker Karl Schiewerling gestorben
15:241. Bundesliga: Union und Hoffenheim trennen sich 1:1
15:222. Bundesliga: Sandhausen gewinnt Abstiegsduell gegen Osnabrück
13:58Streit im "Rat der Arbeitswelt"
13:53Kartellamt fordert klare Kante gegen Facebook
13:29RKI erklärt Département Moselle zu "Virusvariantengebiet"
13:09SPD will Ehegattensplitting umbauen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.786,29 Punkten berechnet, 0,67 Prozent niedriger als bei Vortagesschluss. Marktbeobachter sehen Ängste vor einer verstärkten Inflation und Zinsängste bei Staatsanleihen als Gründe für Zurückhaltung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Berlinale-Geschäftsführerin glaubt nicht an Ende des Kinos


Berlinale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Berlinale-Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek glaubt, dass die Corona-Pandemie die Kinolandschaft langfristig verändern könnte - aber nicht an ein Kino-Aus. "Ich hoffe sehr, dass die Zuschauer, die jetzt schon so lange aufs Kino verzichten müssen, wieder vor die große Leinwand zurückkehren", sagt Rissenbeek dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland". "Vielleicht müssen sich die Kinos anders aufstellen, vielleicht werden sie ihr Programm stärker kuratieren."

Kinos seien aber immer noch ein wichtiges Kulturformat. "Irgendwann werden die Menschen wieder unbeschwert ins Kino gehen", ist Rissenbeek überzeugt. "Ich jedenfalls schaue nach all der Anspannung und Aufregung heiter und erleichtert nach vorn auf unsere Sommer-Berlinale." Das Filmfestival wird im kommenden Jahr pandemiebedingt in einem anderen Format stattfinden. Dazu wird die Berlinale auf zwei Veranstaltungen aufgeteilt: eine virtuelle für die Branche im März und ein Publikumsfestival im Juni. Ein Ausfall des Filmfestivals kam für Rissenbeek nicht in Frage - schließlich sei das Event für die Branche enorm wichtig: "Filme, die nicht bei Festivals auftauchen und dort vielleicht sogar Preise gewinnen, werden von Zuschauern weniger wahrgenommen. Der Weg auf die Kinoleinwand ist für sie schwerer. Es kann passieren, dass sie nie wirklich zum Leben erweckt werden."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 01.01.2021 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung