Freitag, 22. Januar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Außenstaatsminister Annen begrüßt erste Amtshandlungen Bidens
Zahl der Abtreibungen gesunken
DGB befürchtet Probleme bei Homeoffice-Kontrollen
RKI meldet 20.398 Corona-Neuinfektionen
NRW-Behörden haben 227 Gefährder im Blick
FDP verlangt Missbrauchsbeauftragte an Schulen
KMK-Präsidentin: Gleichwertiges Abitur bleibt das Ziel
Umsätze der Reisebranche in Coronakrise massiv eingebrochen
Maas: Nord-Stream-2-Schicksal entscheidet sich in kommenden Wochen
Zahl der Corona-Erstimpfungen geht zurück

Newsticker

01:00Kantar/Emnid: 43 Prozent für Söder als Unions-Kanzlerkandidat
01:00Brandbrief des Mittelstands zur Homeoffice-Verordnung
01:00CDU-Wirtschaftsrat rügt Merkel und Altmaier
01:00Patientenschützer verlangen Statistik zu Corona-Sterbeorten
01:00Ex-Verfassungsrichter nennt Homeoffice-Pflicht "Symbolpolitk"
00:00CDU-Vize Strobl ruft Partei zu Zusammenhalt unter Laschet auf
00:00Platzeck fordert mehr Dialog mit Moskau
00:00Polen und Ukraine kritisieren Nord-Stream-Stiftung
23:55Infratest: Leichter Stimmenverlust für die CDU
23:55Immer mehr Menschen empfinden Corona-Einschränkungen als Belastung
22:10US-Börsen uneinheitlich - Biden-Euphorie gedämpft
21:11Biden stellt neue US-Coronastrategie vor
20:05Afrikanischer Krallenfrosch bedroht Europa
19:28Brinkhaus erwartet Mitspracherecht bei Kanzlerkandidatenfrage
18:27Union fordert SPD zu grundlegenden Reformen vor Sommerpause auf

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zwischenzeitliche Gewinne wieder abgegeben und ins Minus gedreht. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.906,67 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,11 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigten sich die Anleger von der Fortsetzung der lockeren EZB-Geldpolitik unbeeindruckt und vermissten neue Impulse. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker


Claudia Roth als Bundestags-Vizepräsidentin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundestagsvizepräsidentin Claudia Roth (Grüne) hat von einer Feindesliste mit Bundestagsabgeordneten berichtet, die im Internet kursiert. "Derzeit gibt es online eine Art `virtuellen Galgen`, an dem angebliche `Demokratiefeinde` zu hängen wären. Da stehen die Namen ganz vieler Kolleginnen und Kollegen, Adressen und Telefonnummern von ihren Eltern und Kindern", sagte Roth dem Nachrichtenportal Watson.

Das sei "absolut unerträglich". Hinter dieser "Radikalisierung" stecke eine Strategie. "Es geht, erstens, um die gezielte Entgrenzung von Sprache, Antidemokraten nutzen unterschiedliche Themen aus, um beispielsweise Minderheiten zu demütigen. Zweitens folgt eine gezielte Relativierung unserer Geschichte, der Holocaust, das dunkelste Kapitel der deutschen Geschichte, wird kleingeredet und verharmlost." Lange sei die Flüchtlingspolitik der Anlass für diese Strategie gewesen, so Roth. Jetzt seien es die Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie. "Das geht so weit, dass sich der AfD-Abgeordnete Karsten Hilse bei einer Corona-Demo vor das Brandenburger Tor stellt und behauptet, die Nazis seien während des Holocaust mit den Juden so umgegangen wie jetzt die Bundesregierung in der Coronakrise mit den Bürgern. Der dritte Teil dieser Strategie ist die systematische Verächtlichmachung demokratischer Institutionen wie unserer Parlamente." Sie kritisiert die AfD für eine Annäherung an Verschwörungsgläubige auf Corona-Demonstrationen. "Die AfD ist doch stolz, die Corona-Schwurbler zu vertreten. Sie sind nicht nur der parlamentarische Arm dieser Leute, sondern auch von Rechtsextremen wie der Identitären Bewegung", sagte Roth dem Nachrichtenportal. Sie verwies auf Äußerungen des Bundestagsabgeordneten Peter Bystron aus dem Jahr 2017, der die Identitären als "Vorfeldorganisation der AfD" bezeichnet hatte. "Viele derer, die auf die Corona-Demos gehen, geht es oft gar nicht um kritische Auseinandersetzung mit den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung, sondern vielmehr darum, ihre Verschwörungsideologien oder Antisemitismus zu verbreiten. Gerade auch jüdische Organisationen machen sich große Sorgen mit Blick auf diese Demonstrationen und die Plakate, die dort hochgehalten werden", kritisierte Roth. Aktivisten hatten zuletzt am Tag der Abstimmung über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes mehrere Abgeordnete bedrängt. Dieses Gefühl der Bedrohung im Bundestag sei nicht neu, so die Grünen-Politikerin. "Wir hatten hier auf Einladung von AfD-Abgeordneten schon mehrfach bekannte rechtsextreme Aktivisten und Menschen aus dem Umfeld von Pegida im Haus. Es kann nicht sein, dass sich Mitarbeitende des Bundestags vor solchen Menschen fürchten müssen." Sie wirft der AfD außerdem vor, nicht an ernsthaften Debatten interessiert zu sein. "Was die AfD macht, hat nichts mit ernsthaftem Streit um Inhalte zu tun, vielmehr ist es der Versuch, eine demokratische Institution verächtlich zu machen. Das ist rechter Populismus par excellence."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.11.2020 - 05:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung