Sonntag, 24. Januar 2021
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Göring-Eckardt unterstützt Proteste gegen Nawalnys Verhaftung
Vodafone will mobile Daten gegen Corona einsetzen - darf aber nicht
Luftfahrt will bis 2050 klimaneutral sein
Länder gegen Lockerungen
US-Talkmaster Larry King gestorben
2. Bundesliga: Braunschweig verliert nach 2:0-Führung gegen den HSV
Grüne wollen Neuanfang mit den USA
Zahl der Corona-Impfungen in Deutschland steigt auf 1,55 Millionen
Grünen-Fraktionsvize verlangt Hartz-IV-Erhöhung für FFP2-Masken
1. Bundesliga: Hertha BSC unterliegt Bremen im Kellerduell deutlich

Newsticker

09:03Richard Ford sieht USA vor großen Aufgaben
07:45Deutschland erwartet bis Ende März maximal 18 Millionen Impfdosen
06:07RKI meldet 12.257 Corona-Neuinfektionen
04:33Deutschland kauft Corona-Medikament
00:00Ämter können Homeoffice-Vorgaben kaum einhalten
00:00Rufe nach Aufklärung von EU-Impfstoffbestellungen
00:00Grüne: Nicht zwei Prozent des BIP für Militär ausgeben
00:00Bund zahlt 660 Millionen Euro für Ausbau der Radweg-Infrastruktur
00:00Familienunternehmen drohen Erbschaftsteuer-Nachzahlungen
00:00DGB fordert zehn Tage bezahlten Urlaub für Väter
00:00Eisenbahn-Gewerkschaft rechnet mit noch höherem Corona-Schaden
21:39Islamwissenschaftler: Biden muss im Iran Vertrauen schaffen
20:241. Bundesliga: Hertha BSC unterliegt Bremen im Kellerduell deutlich
19:29Lottozahlen vom Samstag (23.01.2021)
18:00Länder gegen Lockerungen

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.873,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,24 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge dämpft ein starker Euro die Investitionsabsichten der Anleger. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

CDU will Verlustverrechnung ausweiten


Innenstadt von Emden mit geschlossenen Geschäften / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die CDU will in der Corona-Rezession die Möglichkeiten zur steuerlichen Verlustverrechnung für Unternehmen verbessern. So könne man zielgenau Firmen helfen, die vor der Krise Gewinne erzielt haben und nun allein Corona-bedingt Verluste schreiben, heißt es in einem Papier des Bundesfachausschusses Wirtschaft, Arbeitsplätze und Steuern, über das die "Welt am Sonntag" berichtet. Im Frühjahr hatte die Große Koalition mit dem Zweiten Corona-Steuerhilfegesetz beschlossen, dass Unternehmen Verluste aus dem Jahr 2020 mit Gewinnen aus dem Jahr 2019 verrechnen können, allerdings in geringem Maß.

Die Christdemokraten wollen dies nun ausweiten. Konkret will die Partei die Höchstbetragsgrenzen beim Verlustrücktrag von fünf auf 50 Millionen Euro bei Einzelveranlagung und von zehn auf 100 Millionen Euro bei Zusammenveranlagung anheben. Zudem soll sich die Verlustverrechnung auf die beiden Vorjahre erstrecken. "Das Ziel muss sein, unsere Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und ihre Dynamik zu fördern, damit sie so schnell wie möglich zu alter Stärke zurückfindet", sagte Paul Ziemiak, Generalsekretär der CDU. Die steuerliche Verlustverrechnung sei ein ideales und passgenaues Mittel, den Unternehmen schnell über finanzielle Engpässe zu helfen. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Fritz Güntzler, einer der Initiatoren des Papiers, ruft die SPD auf, die Maßnahme zu unterstützen. Gerade kleinere Unternehmen würden von einer Ausweitung profitieren. "Bis auf die Sozialdemokraten haben dies alle erkannt. Ich hoffe sehr, dass dies nun endlich auch die SPD und Finanzminister Olaf Scholz verstehen", sagte Güntzler. Durch die Verlustverrechnung können nach Einschätzung der Union Arbeitsplatzverluste vermieden werden. Außerdem hätten die Firmen dann mehr liquide Mittel für Zukunftsinvestitionen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 29.11.2020 - 00:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung