Mittwoch, 25. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tesla hat für Batteriefabrik noch keinen Bauantrag gestellt
Meghan Markle hatte Fehlgeburt
Corona-Todesfallzahlen wieder so hoch wie im Frühjahr
Bericht: Bund und Länder vor Corona-Gipfel weitgehend einig
Handwerkspräsident für weitere Überbrückungs- und Liquiditätshilfen
FDP gegen Aus von Verbrennungsmotoren
Ex-Verfassungsrichter erwartet Klagen gegen Weihnachts-Corona-Pläne
Regierungs-Streit um geplantes Glyphosat-Verbot
Wirtschaftsweise: Längerer Lockdown schwächt Konjunktur nicht
Staatsrechtler hält Amtsdauer von CDU-Generalsekretär für falsch

Newsticker

19:57Renault-Deutschland-Chef für Batterieproduktion in Europa
19:08Klingbeil begrüßt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (25.11.2020)
18:04Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau
17:56Lindner schlägt Einkaufszeiten speziell für Senioren vor
17:38DAX kaum verändert - Delivery Hero vorne
16:58Ökonomen uneins über Länder-Beteiligung an Corona-Kosten
16:13Frauenhäuser wegen Angst vor Corona weniger angefragt
15:51Landkreistag warnt vor weiteren Beschränkungen für Einzelhandel
15:42Deutsche Umwelthilfe verlangt Vorziehen des Plastiktütenverbots
15:27Chinas Präsident gratuliert Biden zum US-Wahlsieg
14:45Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei Merkels Regierungserklärung
14:25Stadt Kalkar droht AfD mit Abbruch des Parteitags
14:19Medizinhistoriker kritisiert Schweizer Corona-Politik
13:36Fahrgastverband Pro Bahn für Fensterplatz-Regelung

Börse

Am Mittwoch hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.289,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge warten die Anleger angesichts drohender Corona-Maßnahmen-Verschärfungen im Dezember aktuell eher ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

SPD-Chefin will schärfere Beobachtung der AfD durch Geheimdienst


Abstimmung auf einem Parteitag der AfD / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

SPD-Chefin Saskia Esken hat den Verfassungsschutz dazu aufgerufen, die Beobachtung der AfD auszuweiten. "Es ist dringend geboten, dass der Verfassungsschutz nicht nur die AfD, sondern auch ihre Vernetzung mit nationalen und internationalen Akteuren der rechtsextremistischen Szene beobachtet", sagte Esken den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Sonntagausgaben). Diese Szene radikalisiere sich grenzübergreifend und lasse eine hohe Gewaltbereitschaft erkennen.

Esken warf Mitgliedern der Werte-Union vor, ebenfalls über "Kontakte in diese Szene" zu verfügen. Dies belege die Strategie der Rechtsradikalen, mit ihrem zerstörerischen Denken und Handeln "vom Rand in Richtung Mitte des politischen Spektrums vorzudringen". Zugleich äußerte sich die SPD-Vorsitzende besorgt über eine "zunehmende rechtsradikale Unterwanderung" der Demonstrationen gegen die Corona-Schutzmaßnahmen. "Der Staat muss hier konsequent als Ordnungsmacht auftreten und muss die Regeln zur Teilnehmerzahl und zum Gesundheitsschutz durchsetzen", forderte Esken. "Gewalttätige Exzesse müssen von vornherein unterbunden und andernfalls konsequent strafverfolgt werden." Wer bei diesen Demonstrationen mitmarschiere, könne sich nicht mehr auf Unwissenheit berufen, mit wem er da unterwegs sei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.11.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung