Mittwoch, 25. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Tesla hat für Batteriefabrik noch keinen Bauantrag gestellt
Meghan Markle hatte Fehlgeburt
Corona-Todesfallzahlen wieder so hoch wie im Frühjahr
Bericht: Bund und Länder vor Corona-Gipfel weitgehend einig
Handwerkspräsident für weitere Überbrückungs- und Liquiditätshilfen
FDP gegen Aus von Verbrennungsmotoren
Regierungs-Streit um geplantes Glyphosat-Verbot
Wirtschaftsweise: Längerer Lockdown schwächt Konjunktur nicht
Staatsrechtler hält Amtsdauer von CDU-Generalsekretär für falsch
Steuerberater fordern wegen Coronakrise Fristverlängerung

Newsticker

19:57Renault-Deutschland-Chef für Batterieproduktion in Europa
19:08Klingbeil begrüßt Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
18:28Lottozahlen vom Mittwoch (25.11.2020)
18:04Airbus-Chef rechnet nicht mit weiterem Stellenabbau
17:56Lindner schlägt Einkaufszeiten speziell für Senioren vor
17:38DAX kaum verändert - Delivery Hero vorne
16:58Ökonomen uneins über Länder-Beteiligung an Corona-Kosten
16:13Frauenhäuser wegen Angst vor Corona weniger angefragt
15:51Landkreistag warnt vor weiteren Beschränkungen für Einzelhandel
15:42Deutsche Umwelthilfe verlangt Vorziehen des Plastiktütenverbots
15:27Chinas Präsident gratuliert Biden zum US-Wahlsieg
14:45Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen bei Merkels Regierungserklärung
14:25Stadt Kalkar droht AfD mit Abbruch des Parteitags
14:19Medizinhistoriker kritisiert Schweizer Corona-Politik
13:36Fahrgastverband Pro Bahn für Fensterplatz-Regelung

Börse

Am Mittwoch hat der DAX sich kaum verändert gezeigt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.289,90 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge warten die Anleger angesichts drohender Corona-Maßnahmen-Verschärfungen im Dezember aktuell eher ab. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Merkel: Dürfen bei Gewalt gegen Frauen niemals wegschauen


Demonstrantin gegen Gewalt an Frauen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zu mehr Aufmerksamkeit für Gewalt gegen Frauen aufgerufen. "Wir dürfen niemals wegschauen, wenn Mädchen oder Frauen Gewalt angedroht oder gar angetan wird", sagte Merkel in ihrem aktuellen Podcast am Samstag zum Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November. Die Zahl der Fälle steige sowohl weltweit, beispielsweise in den vielen Konflikten und kriegerischen Auseinandersetzungen, aber auch in Deutschland.

Die Bundesregierung stelle sich dieser Entwicklung mit aller Kraft entgegen. Die statistischen Fakten sind aus Sicht von Kanzlerin Merkel "beklemmend": Jede dritte Frau in Deutschland sei mindestens einmal im Leben von physischer oder sexualisierter Gewalt betroffen, alle 45 Minuten werde eine Frau durch aktuelle oder ehemalige Partner verletzt oder angegriffen. "Jeder einzelne Fall erzählt eine schreckliche Geschichte und steht für ein schlimmes Schicksal", sagte die CDU-Politikerin. Um diese Entwicklung zu bekämpfen, setze die Bundesregierung vor allem auf vier Punkte: Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" und ein breites Netzwerk von Hilfsangeboten wie zum Beispiel Frauenhäuser in ganz Deutschland, die Initiative "Stärker als Gewalt", die das Thema in die Öffentlichkeit trage, der "Runde Tisch gegen Gewalt an Frauen", wo politische Maßnahmen von Bund, Ländern und Kommunen verzahnt würden und ein Förderprogramm in Höhe von 120 Millionen Euro, bei dem der Bund für die nächsten vier Jahre in den Ausbau von Beratungsstellen investiere. Zudem setze sich die Bundesregierung auch international dafür ein, dass Gewalt gegen Frauen verhindert, bekämpft und Betroffenen Schutz und Unterstützung geboten werde. Das Engagement gegen Gewalt an Mädchen und Frauen zähle nicht nur am 25. November, sondern "immer und überall", so Merkel.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.11.2020 - 10:10 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung