Samstag, 05. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2
Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus
Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
Giffey will Berliner SPD in jedem Fall in Wahlen führen
Städte- und Gemeindebund gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren
Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
Forsa: Union und Grüne verlieren
Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Newsticker

20:241. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Bayern München und Leipzig
19:52Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben
19:38Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh
19:29Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)
19:05Formel 1: Bottas holt Pole in Sachir
18:09Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt
17:231. Bundesliga: Frankfurt trotzt Dortmund einen Punkt ab
16:55Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
16:18Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
15:34Städtebund stellt Regel-Lockerungen für die Feiertage infrage
15:13Göring-Eckhardt kritisiert spätere Auszahlung der November-Hilfen
14:542. Bundesliga: HSV unterliegt Hannover in Unterzahl
14:33Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
13:35Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
12:14Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.298,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuletzt war die US-Arbeitlosenquote in den siebten Monat in Folge gesunken, wenn auch weniger stark als erwartet, um 245.000 Stellen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Arbeitsminister: Gesetz gegen Werkverträge nicht verwässern


Kühe / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat die Union dazu aufgerufen, das geplante Gesetz zum Verbot von Werkverträgen in Schlachthöfen nicht auf Druck der Fleischindustrie zu verwässern. "Ich kann nur an die Union appellieren, nicht den Sirenenklängen von Lobbyisten aufzusitzen, denen zum Teil kein Argument zu blöd ist, um Hintertüren in ein Gesetz zu schmuggeln", sagte Heil den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Freitagausgaben). Es könne nicht sein, "dass wir beim nächsten Corona-Ausbruch in einem Schlachthof wieder alle empört sind, aber keine grundlegenden Konsequenzen ziehen".

Wenn Recht und Gesetz in der Fleischindustrie ausgehöhlt würden, könne das nicht so bleiben. "Wir haben in der Bundesregierung zahlreiche Eckpunkte beschlossen, um der organisierten Verantwortungslosigkeit in der Fleischindustrie einen Riegel vorzuschieben. Ich setze darauf, dass das geplante Gesetz zum 1. Januar in Kraft tritt." Die Schlachtindustrie sei eine Branche, in der die Arbeitsbedingungen schon vor Corona nicht in Ordnung gewesen seien. In der Pandemie sei aus diesem "ausbeuterischen" Geschäftsmodell der Werkverträge, Subunternehmen und Leiharbeit ein Gesundheitsrisiko für die Allgemeinheit geworden. Im Koalitionsstreit um ein Recht auf Homeoffice zeigte er sich dagegen kompromissbereit: "Wir können uns jetzt zusammensetzen und einen vernünftigen Rechtsrahmen entwickeln", sagte der SPD-Politiker den Funke-Zeitungen. Es habe ihn gefreut, dass die CDU neue gesetzliche Regelungen nicht mehr ablehne, so Heil mit Blick auf einen entsprechenden Vorschlag aus der Union. Es gehe jetzt nicht nur darum, den Arbeitnehmern eine Möglichkeit für mobiles Arbeiten zu schaffen. Es gehe auch darum, Lücken im Versicherungsschutz zu schließen oder die Frage der Arbeitszeiten im Homeoffice zu regeln. "Ich würde das gerne in dieser Wahlperiode noch hinkriegen." Auf die Frage, ob er dabei am Ziel eines Rechtsanspruchs auf Homeoffice festhalte, sagte der Sozialdemokrat: "In jedem Fall möchte ich den Beschäftigten rechtlich den Rücken stärken." Heil hatte Anfang Oktober einen Gesetzentwurf vorgelegt, nachdem Vollzeitbeschäftigte einen gesetzlichen Anspruch auf jährlich 24 Tage Homeoffice beziehungsweise mobiles Arbeit erhalten sollten. Das Kanzleramt hatte den Entwurf abgelehnt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 30.10.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung