Samstag, 05. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2
Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus
Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
Giffey will Berliner SPD in jedem Fall in Wahlen führen
Städte- und Gemeindebund gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren
Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
Forsa: Union und Grüne verlieren
Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Newsticker

20:241. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Bayern München und Leipzig
19:52Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben
19:38Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh
19:29Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)
19:05Formel 1: Bottas holt Pole in Sachir
18:09Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt
17:231. Bundesliga: Frankfurt trotzt Dortmund einen Punkt ab
16:55Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
16:18Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
15:34Städtebund stellt Regel-Lockerungen für die Feiertage infrage
15:13Göring-Eckhardt kritisiert spätere Auszahlung der November-Hilfen
14:542. Bundesliga: HSV unterliegt Hannover in Unterzahl
14:33Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
13:35Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
12:14Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.298,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuletzt war die US-Arbeitlosenquote in den siebten Monat in Folge gesunken, wenn auch weniger stark als erwartet, um 245.000 Stellen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Coronakrise sorgt für weniger neue Ausbildungsverträge


Graffiti-Entfernung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Coronakrise trifft Schulabgänger auf der Suche nach einer Lehrstelle erheblich. Die Zahl der neuen Ausbildungsverträge, die bis Ende September bei den Industrie- und Handelskammern registriert worden sind, fiel um 13,7 Prozent auf 259.837, wie der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) auf Anfrage der "Frankfurter Rundschau" (Montagsausgabe) mitteilte. "Wie uns die Industrie- und Handelskammern berichten, waren wegen der Pandemiebeschränkungen Praktika und Bewerbungsgespräche zeitweise kaum möglich", sagte ein DIHK-Sprecher der Zeitung.

Somit hätten Betriebe und Schulabgänger in diesem Jahr schwerer zueinandergefunden als in den Vorjahren. Es bestehe aber die Chance, junge Menschen noch in Ausbildung zu bringen, die Anbahnung von Ausbildungsverhältnissen habe sich vielfach nur um zwei bis drei Monate nach hinten verschoben. "Seit dem Sommer verzeichnen die IHKs Nachholeffekte", so der DIHK-Sprecher. Ein Ausbildungsstart in den Betrieben sei ohne Probleme noch bis Jahresende möglich. Auch der Deutsche Gewerkschaftsbund hofft noch auf Nachholeffekte, rechnet aber trotzdem mit einem deutlichen Rückgang. "Unter dem Strich gehe ich in diesem Jahr von einem Minus von bundesweit zehn Prozent aus", sagte Matthias Anbuhl, Abteilungsleiter Bildungspolitik beim DGB, der "Frankfurter Rundschau". Das sei etwas stärker als es in der Finanzkrise 2008 der Fall war, als die Zahl der Ausbildungsverträge um 8,4 Prozent gesunken sei. Anbuhl warnte vor einem "dauerhaften Substanzverlust in der beruflichen Bildung". Bereits nach der Finanzkrise sei es trotz des wirtschaftlichen Booms nicht möglich gewesen, bei den Ausbildungsverträgen auf das Vorkrisenniveau zurückzukehren. Nun könne die durch die Coronakrise verschärfte wirtschaftliche Transformation, zum Beispiel in der Autoindustrie, dazu führen, dass große Unternehmen im kommenden Jahr weniger Ausbildungsplätze anböten. "Das nächste Jahr wird für Ausbildungsbewerber leider nicht einfacher." Man müsse aufpassen, dass die Coronakrise nicht zur Fachkräfte-Krise werde, sagte Anbuhl weiter. Schon jetzt bilde nur noch jeder fünfte Betrieb aus. Er forderte die Bundesregierung auf, auch strukturelle Maßnahmen zu ergreifen und unterstützte den Vorschlag der Bertelsmann-Stiftung nach einer Ausbildungsgarantie. "Wir brauchen eine Ausbildungsgarantie wie in Österreich. Das heißt, Jugendlichen auf jeden Fall den Eintritt ins erste Ausbildungsjahr zu ermöglichen, entweder über Schulen oder bei außerbetrieblichen Ausbildungsstätten. Und wir müssen die Ausbildungsbetriebe finanziell stärken. Zum Beispiel durch Fonds, in die die nicht-ausbildenden Betriebe einzahlen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.10.2020 - 01:00 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung