Samstag, 05. Dezember 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

USA starten neuen Anlauf gegen Nord Stream 2
Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"
Bund weitet Hilfen für ausbildende Betriebe aus
Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
Giffey will Berliner SPD in jedem Fall in Wahlen führen
Städte- und Gemeindebund gegen pauschale nächtliche Ausgangssperren
Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
Forsa: Union und Grüne verlieren
Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz

Newsticker

20:241. Bundesliga: Torreiches Remis zwischen Bayern München und Leipzig
19:52Neuinfektionszahl springt 25 Prozent nach oben
19:38Gespräche zwischen EU und Großbritannien weiter zäh
19:29Lottozahlen vom Samstag (05.12.2020)
19:05Formel 1: Bottas holt Pole in Sachir
18:09Habeck kritisiert AKK-Vorschlag zu Sachsen-Anhalt
17:231. Bundesliga: Frankfurt trotzt Dortmund einen Punkt ab
16:55Bundestagspräsident zufrieden mit den Deutschen
16:18Schäuble besorgt über Debattenkultur im Netz
15:34Städtebund stellt Regel-Lockerungen für die Feiertage infrage
15:13Göring-Eckhardt kritisiert spätere Auszahlung der November-Hilfen
14:542. Bundesliga: HSV unterliegt Hannover in Unterzahl
14:33Bundeswehr kann 18.000 Menschen pro Tag gegen Corona impfen
13:35Verfassungsgericht: "Querdenken"-Demo in Bremen bleibt verboten
12:14Spahn rechnet mit Massenimpfungen "spätestens im Sommer"

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.298,96 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,35 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Zuletzt war die US-Arbeitlosenquote in den siebten Monat in Folge gesunken, wenn auch weniger stark als erwartet, um 245.000 Stellen. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Debeka erhöht Beiträge um durchschnittlich 17,6 Prozent


Euromünzen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Debeka, der größte private Krankenversicherer des Landes, erhöht die Beiträge zum 1. Januar 2021 um durchschnittlich 17,6 Prozent. Das berichtet die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe). Zurzeit haben rund 8,7 Millionen Menschen eine private Kranken-Vollversicherung, die große Mehrheit der Bevölkerung ist bei einer gesetzlichen Krankenkasse.

Mit 2,45 Millionen Vollversicherten ist die Debeka der mit Abstand größte private Anbieter, die wichtigste Kundengruppe sind Beamte. Damit reagiert die Koblenzer Versicherungsgruppe auf gestiegene Leistungsausgaben für Ärzte, Krankenhäuser und Medikamente sowie auf die niedrigen Zinsen. Debeka-Vorstandsmitglied Roland Weber sagte, der Beitragssprung sei auch das Ergebnis des gesetzlich festgelegten Mechanismus für die Preise der privaten Krankenversicherer. "Die aktuelle Anpassung ist eine Momentaufnahme", sagte Weber der SZ. In den vier Jahren zuvor habe das Unternehmen die Beiträge nicht erhöht. Die Branche fordert seit Jahren eine Gesetzesänderung, damit die Unternehmen regelmäßig um kleinere Beträge erhöhen können. Bislang ist eine Anpassung erst bei Erreichen bestimmter Schwellenwerte bei der Steigerung der Leistungsausgaben möglich. Dann müssen die Versicherer auch andere Faktoren in ihre Neukalkulation einbeziehen, vor allem die niedrigen Zinsen. Das kann zu großen Beitragssprüngen führen. Dieser Effekt habe bei der aktuellen Erhöhung eine zentrale Rolle gespielt, sagte Weber. Damit sei aber die Hälfte der Auswirkungen des Niedrigzinses verarbeitet. Beamte sowie Arbeitnehmer und Selbständige sind bei der Debeka im selben Ausmaß betroffen. Bei Arbeitnehmern und Selbständigen will der Versicherer aber besondere Härten durch die Corona-Pandemie vermeiden. Ihre Prämien liegen deutlich über denen von Beamten, sie spüren Erhöhungen stärker. Deshalb streckt die Debeka die Anpassung über zwei Jahre.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.10.2020 - 19:17 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung