Montag, 30. November 2020
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Karliczek will sich für Meinungsfreiheit von Lehrern starkmachen
Grüne kritisieren Digitalgipfel als "substanzloses Schaulaufen"
Unionssprecherin warnt Sachsen-Anhalt-CDU vor Kooperation mit AfD
Claudia Roth verurteilt "virtuellen Galgen" für Bundestagspolitiker
Hitzige Debatte über Meuthen-Rede bei AfD-Bundesparteitag
Mindestens 30 Tote bei Anschlag in Afghanistan
Darth-Vader-Darsteller David Prowse gestorben
Ebay will Kerngeschäft mit Gebrauchtwaren stärken
Steinbach sieht in Tesla auch Chance für Lausitz
FDP wirft Scholz "Affront gegenüber der Parlamentsarmee" vor

Newsticker

00:00Unionssprecherin warnt Sachsen-Anhalt-CDU vor Kooperation mit AfD
00:00Grüne kritisieren Digitalgipfel als "substanzloses Schaulaufen"
00:00Karliczek will sich für Meinungsfreiheit von Lehrern starkmachen
21:26Nach Volksbegehren Artenvielfalt: Weitere Naturwälder für Bayern
20:25CDU-Kandidat Frank Nopper wird Oberbürgermeister von Stuttgart
20:14Brinkhaus verteidigt Novemberzahlungen
20:031. Bundesliga: Mainz und Hoffenheim trennen sich unentschieden
19:40Zentralrat der Juden kritisiert Vorfälle auf "Querdenken"-Demos
19:10Entwicklungsminister fordert Entscheidung über Lieferkettengesetz
18:53Ärztechef: Corona-Schnelltests in größerem Umfang einsetzen
18:33Hamilton gewinnt Formel-1-Rennen in Bahrain - Grosjean in Klinik
18:14++ EILMELDUNG ++ Formel 1: Hamilton gewinnt Großen Preis von Bahrain
17:43Politikberater Hillje sieht AfD in der Krise
17:231. Bundesliga: Leverkusen und Hertha trennen sich torlos
17:04Chrupalla zählt "Querdenker" zum Bürgertum

Börse

Der DAX hat am Freitag zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.335,68 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,37 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Marktbeobachtern zufolge zeigen sich die Anleger nach der Thanksgiving-Pause in den USA traditionell freundlich an den Märkten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

US-Regisseur Oliver Stone: "Kapitalismus ist in sich gewalttätig"


Dollarschein / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der oscarprämierte Hollywood-Regisseur Oliver Stone fürchtet den großen Einfluss des Kapitalismus. "Kapitalismus ist in sich gewalttätig. Der Einfluss von Banken, Finanzfirmen und Zentralbanken wächst und wächst", sagte er dem "Handelsblatt" (Onlineausgabe).

Die Konservativen hätten es geschafft, die "Regulierung" zu dämpfen. "Das große Geld geht in die Märkte. Schauen Sie sich Amy Coney Barrett an, die künftige Richterin am Supreme Court: Mich besorgt nicht, was sie über Abtreibung denkt, sondern wie sie große Konzerne vorbehaltlos unterstützt", so der Oscar-Preisträger. Alles habe sich "radikal" in den 1980er-Jahren durch den damaligen US-Präsidenten Ronald Reagan verändert. "Auf einmal zierten Geschäftsleute statt Filmstars die Titelseiten der Zeitschriften. Leute wie Donald Trump kamen auf, die laut ihre Deals ausriefen." Junge Leute hätten "von jetzt auf gleich" Millionen gemacht. "Das war lächerlich. Insiderinformationen wurden illegalerweise verkauft, Finanzkapitalisten räuberten Firmen aus. Kurzum: Aktionäre wurden reich auf Kosten des Landes." Diese Kultur habe sich dann schnell auch in Europa ausgebreitet. Der Spruch "Gier ist gut" des Spekulanten Gordon Gekko aus seinem Film "Wall Street" sollte eigentlich das Gegenteil ausdrücken, so Stone. "Beabsichtigt war die Botschaft: `Gier ist nicht gut.` Aber manchmal verstehen die Leute das nicht." Wie sein Vater glaube er an Kapitalismus und freie Märkte. "Dinge müssen fair im offenen Wettbewerb gehandelt werden. Aber was heißt heute `fair`?" So, wie sich Wirtschaft "ins Extreme" auswachse, habe sie "keinen Nutzen" für die Gesellschaft. "Rockefeller würde sich im Grab umdrehen", konstatierte der US-Regisseur.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.10.2020 - 21:12 Uhr

Loading...


  Wirtschaftsnachrichten


Oliver Krautscheid News

   © news25 2019 | Impressum, Datenschutzerklärung